Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die VI. Frag.
hardus, beym Ludovico Dunte, in Casib. Conscient.
da/ am Blat 536. also stehet: Wann weder
schriftlicher Bericht/ noch einige Mündliche/ oder
andere Kundschafft vorhanden/ noch zu bekom-
men/ soll man mit solchem Kinde nur schlechter.
Dinge zur Tauffe eilen. Dann gesetzt/ daß es ge-
taufft were/ so wer es dannoch kein Widertauffe zu
schelten/ dann ein Widertauffe ist/ welche geschicht
wider eine öffentliche bekante Kindertauffe/ &c.
Biß hieher diese beede Doctores. Jns gemein ist
zu erachten/ daß solche Kinder/ so entweder die
Müttern/ der Mühe/ solche zu erziehen/ zu entge-
hen/ oder die Hueren/ der Schand/ und Straff/ zu
entfliehen/ an einen Ort legen/ nicht getauft wor-
den. Dann wie solten solche Weibs-Personen für
ihr Leibsfrucht sorgen/ so für sich selbsten keine
Sorg tragen. Die Scholastici vermeinen/ daß man
solche Kinder mit diesen Worten tauffen solle:
Wann du getauft bist/ so tauff ich dich nicht:
Wann du aber nicht getauft bist/ so tauf ich dich/
im Nahmen des Vatters/ und des Sohns/ und
des H. Geistes: Aber von solcher Conditional-
Tauff warnet D. Luther/ an besagtem Ort/ f. 46.
und sagt/ es ein unleidenlicher Mißbrauch gewest
seye/ damit ungewiß werde/ beyde die erste/ und die
ander Tauffe/ &c. Es last sich die Categorische
form der Tauff nicht in eine hypotheticam verän-
dern/ daraus ein immerwerender Zweiffel/ so wol
bey dem/ so tauffet/ als bey dem/ so also mit beding

getauft

Die VI. Frag.
hardus, beym Ludovico Dunte, in Caſib. Conſcient.
da/ am Blat 536. alſo ſtehet: Wann weder
ſchriftlicher Bericht/ noch einige Muͤndliche/ oder
andere Kundſchafft vorhanden/ noch zu bekom-
men/ ſoll man mit ſolchem Kinde nur ſchlechter.
Dinge zur Tauffe eilen. Dann geſetzt/ daß es ge-
taufft were/ ſo wer es dannoch kein Widertauffe zu
ſchelten/ dann ein Widertauffe iſt/ welche geſchicht
wider eine oͤffentliche bekante Kindertauffe/ &c.
Biß hieher dieſe beede Doctores. Jns gemein iſt
zu erachten/ daß ſolche Kinder/ ſo entweder die
Muͤttern/ der Muͤhe/ ſolche zu erziehen/ zu entge-
hen/ oder die Hueren/ der Schand/ und Straff/ zu
entfliehen/ an einen Ort legen/ nicht getauft wor-
den. Dann wie ſolten ſolche Weibs-Perſonen fuͤr
ihr Leibsfrucht ſorgen/ ſo fuͤr ſich ſelbſten keine
Sorg tragen. Die Scholaſtici vermeinen/ daß man
ſolche Kinder mit dieſen Worten tauffen ſolle:
Wann du getauft biſt/ ſo tauff ich dich nicht:
Wann du aber nicht getauft biſt/ ſo tauf ich dich/
im Nahmen des Vatters/ und des Sohns/ und
des H. Geiſtes: Aber von ſolcher Conditional-
Tauff warnet D. Luther/ an beſagtem Ort/ f. 46.
und ſagt/ es ein unleidenlicher Mißbrauch geweſt
ſeye/ damit ungewiß werde/ beyde die erſte/ und die
ander Tauffe/ &c. Es laſt ſich die Categoriſche
form der Tauff nicht in eine hypotheticam veraͤn-
dern/ daraus ein immerwerender Zweiffel/ ſo wol
bey dem/ ſo tauffet/ als bey dem/ ſo alſo mit beding

getauft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hardus,</hi></hi> beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ludovico Dunte, in Ca&#x017F;ib. Con&#x017F;cient.</hi></hi><lb/>
da/ am Blat 536. al&#x017F;o &#x017F;tehet: Wann weder<lb/>
&#x017F;chriftlicher Bericht/ noch einige Mu&#x0364;ndliche/ oder<lb/>
andere Kund&#x017F;chafft vorhanden/ noch zu bekom-<lb/>
men/ &#x017F;oll man mit &#x017F;olchem Kinde nur &#x017F;chlechter.<lb/>
Dinge zur Tauffe eilen. Dann ge&#x017F;etzt/ daß es ge-<lb/>
taufft were/ &#x017F;o wer es dannoch kein Widertauffe zu<lb/>
&#x017F;chelten/ dann ein Widertauffe i&#x017F;t/ welche ge&#x017F;chicht<lb/>
wider eine o&#x0364;ffentliche bekante Kindertauffe/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi><lb/>
Biß hieher die&#x017F;e beede <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Doctores.</hi></hi> Jns gemein i&#x017F;t<lb/>
zu erachten/ daß &#x017F;olche Kinder/ &#x017F;o entweder die<lb/>
Mu&#x0364;ttern/ der Mu&#x0364;he/ &#x017F;olche zu erziehen/ zu entge-<lb/>
hen/ oder die Hueren/ der Schand/ und Straff/ zu<lb/>
entfliehen/ an einen Ort legen/ nicht getauft wor-<lb/>
den. Dann wie &#x017F;olten &#x017F;olche Weibs-Per&#x017F;onen fu&#x0364;r<lb/>
ihr Leibsfrucht &#x017F;orgen/ &#x017F;o fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten keine<lb/>
Sorg tragen. Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Schola&#x017F;tici</hi></hi> vermeinen/ daß man<lb/>
&#x017F;olche Kinder mit die&#x017F;en Worten tauffen &#x017F;olle:<lb/>
Wann du getauft bi&#x017F;t/ &#x017F;o tauff ich dich nicht:<lb/>
Wann du aber nicht getauft bi&#x017F;t/ &#x017F;o tauf ich dich/<lb/>
im Nahmen des Vatters/ und des Sohns/ und<lb/>
des H. Gei&#x017F;tes: Aber von &#x017F;olcher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Conditional-</hi></hi><lb/>
Tauff warnet D. Luther/ an be&#x017F;agtem Ort/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">f.</hi></hi> 46.<lb/>
und &#x017F;agt/ es ein unleidenlicher Mißbrauch gewe&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eye/ damit ungewiß werde/ beyde die er&#x017F;te/ und die<lb/>
ander Tauffe/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> Es la&#x017F;t &#x017F;ich die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Catego</hi></hi>ri&#x017F;che<lb/>
form der Tauff nicht in eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hypotheticam</hi></hi> vera&#x0364;n-<lb/>
dern/ daraus ein immerwerender Zweiffel/ &#x017F;o wol<lb/>
bey dem/ &#x017F;o tauffet/ als bey dem/ &#x017F;o al&#x017F;o mit beding<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">getauft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0048] Die VI. Frag. hardus, beym Ludovico Dunte, in Caſib. Conſcient. da/ am Blat 536. alſo ſtehet: Wann weder ſchriftlicher Bericht/ noch einige Muͤndliche/ oder andere Kundſchafft vorhanden/ noch zu bekom- men/ ſoll man mit ſolchem Kinde nur ſchlechter. Dinge zur Tauffe eilen. Dann geſetzt/ daß es ge- taufft were/ ſo wer es dannoch kein Widertauffe zu ſchelten/ dann ein Widertauffe iſt/ welche geſchicht wider eine oͤffentliche bekante Kindertauffe/ &c. Biß hieher dieſe beede Doctores. Jns gemein iſt zu erachten/ daß ſolche Kinder/ ſo entweder die Muͤttern/ der Muͤhe/ ſolche zu erziehen/ zu entge- hen/ oder die Hueren/ der Schand/ und Straff/ zu entfliehen/ an einen Ort legen/ nicht getauft wor- den. Dann wie ſolten ſolche Weibs-Perſonen fuͤr ihr Leibsfrucht ſorgen/ ſo fuͤr ſich ſelbſten keine Sorg tragen. Die Scholaſtici vermeinen/ daß man ſolche Kinder mit dieſen Worten tauffen ſolle: Wann du getauft biſt/ ſo tauff ich dich nicht: Wann du aber nicht getauft biſt/ ſo tauf ich dich/ im Nahmen des Vatters/ und des Sohns/ und des H. Geiſtes: Aber von ſolcher Conditional- Tauff warnet D. Luther/ an beſagtem Ort/ f. 46. und ſagt/ es ein unleidenlicher Mißbrauch geweſt ſeye/ damit ungewiß werde/ beyde die erſte/ und die ander Tauffe/ &c. Es laſt ſich die Categoriſche form der Tauff nicht in eine hypotheticam veraͤn- dern/ daraus ein immerwerender Zweiffel/ ſo wol bey dem/ ſo tauffet/ als bey dem/ ſo alſo mit beding getauft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/48
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/48>, abgerufen am 11.05.2021.