Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die VI. Frag.
beysein ainiger Menschen/ täuffet/ bezüchtigen
wollen; da doch die Widertäuffer nicht einer sol-
chen/ sondern einer offentlich/ von den Kirchen die-
nern/ in beysein der beruffenen Zeugen/ verrichten
Tauff/ ihren Widertauff entgegen setzen/ und etn
ordenlich getaufftes Kind wider tauffen.

Die VI. Frag.
Wie pflegt man es mit den Fün-
del-Kinderu zu halten? und solle man
auch die Mißgeburten
tauffen?

JN unsern Kirchen pfleget
man die Fündel-Kinder (von welchen
Nicol. Henel. in Otio VVratisl. c. 30. P.
H. G. O. C. V. art. art. 132. zu lesen) zu tauffen/
wann gleich ein Zedel dabey liget/ daß Sie getauft
seyen/ aber kein Ort/ wo/ und von weme/ und in wes-
sen beysein es geschehen/ dabey stehet/ damit man/
ob deme also/ nachfragen könte. Da von D. Luther
tom. 8. Jen. f. 45. also schreibet. Wenn man irgend
ein Kind auff der Gaßen/ oder sonst an einem
Ort findet/ und nicht weis/ wem es zugehörig/ ob
es getauft sey/ oder nicht/ wenn es schon getaufft
were; doch/ dieweil kein öffentlich Zeugnis für-
handen/ soll mans noch einmal in der Kirchen las-
sen teuffen/ und mag solche Tauff für keine Wi-
dertauffe geachtet werden. Denn die Widerteuf-
fer fechten allein an die öffentliche Kinder-
tauff/ &c. Und dieser Mainung ist auch D. Ger-

har-
B 4

Die VI. Frag.
beyſein ainiger Menſchen/ taͤuffet/ bezuͤchtigen
wollen; da doch die Widertaͤuffer nicht einer ſol-
chen/ ſondern einer offentlich/ von den Kirchen die-
nern/ in beyſein der beruffenen Zeugen/ verrichten
Tauff/ ihren Widertauff entgegen ſetzen/ und etn
ordenlich getaufftes Kind wider tauffen.

Die VI. Frag.
Wie pflegt man es mit den Fuͤn-
del-Kinderu zu halten? und ſolle man
auch die Mißgeburten
tauffen?

JN unſern Kirchen pfleget
man die Fuͤndel-Kinder (von welchen
Nicol. Henel. in Otio VVratisl. c. 30. P.
H. G. O. C. V. art. art. 132. zu leſen) zu tauffen/
wann gleich ein Zedel dabey liget/ daß Sie getauft
ſeyen/ aber kein Ort/ wo/ uñ von weme/ und in weſ-
ſen beyſein es geſchehen/ dabey ſtehet/ damit man/
ob deme alſo/ nachfragen koͤnte. Da von D. Luther
tom. 8. Jen. f. 45. alſo ſchreibet. Wenn man irgend
ein Kind auff der Gaßen/ oder ſonſt an einem
Ort findet/ und nicht weis/ wem es zugehoͤrig/ ob
es getauft ſey/ oder nicht/ wenn es ſchon getaufft
were; doch/ dieweil kein oͤffentlich Zeugnis fuͤr-
handen/ ſoll mans noch einmal in der Kirchen laſ-
ſen teuffen/ und mag ſolche Tauff fuͤr keine Wi-
dertauffe geachtet werden. Denn die Widerteuf-
fer fechten allein an die oͤffentliche Kinder-
tauff/ &c. Und dieſer Mainung iſt auch D. Ger-

har-
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
bey&#x017F;ein ainiger Men&#x017F;chen/ ta&#x0364;uffet/ bezu&#x0364;chtigen<lb/>
wollen; da doch die Widerta&#x0364;uffer nicht einer &#x017F;ol-<lb/>
chen/ &#x017F;ondern einer offentlich/ von den Kirchen die-<lb/>
nern/ in bey&#x017F;ein der beruffenen Zeugen/ verrichten<lb/>
Tauff/ ihren Widertauff entgegen &#x017F;etzen/ und etn<lb/>
ordenlich getaufftes Kind wider tauffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie pflegt man es mit den Fu&#x0364;n-<lb/>
del-Kinderu zu halten? und &#x017F;olle man<lb/>
auch die Mißgeburten<lb/>
tauffen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#b">N un&#x017F;ern Kirchen pfleget</hi><lb/>
man die Fu&#x0364;ndel-Kinder (von welchen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nicol. Henel. in Otio VVratisl. c.</hi></hi> 30. P.<lb/>
H. G. O. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C. V. art. art.</hi></hi> 132. zu le&#x017F;en) zu tauffen/<lb/>
wann gleich ein Zedel dabey liget/ daß Sie getauft<lb/>
&#x017F;eyen/ aber kein Ort/ wo/ un&#x0303; von weme/ und in we&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en bey&#x017F;ein es ge&#x017F;chehen/ dabey &#x017F;tehet/ damit man/<lb/>
ob deme al&#x017F;o/ nachfragen ko&#x0364;nte. Da von D. Luther<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tom. 8. Jen. f.</hi></hi> 45. al&#x017F;o &#x017F;chreibet. Wenn man irgend<lb/>
ein Kind auff der Gaßen/ oder &#x017F;on&#x017F;t an einem<lb/>
Ort findet/ und nicht weis/ wem es zugeho&#x0364;rig/ ob<lb/>
es getauft &#x017F;ey/ oder nicht/ wenn es &#x017F;chon getaufft<lb/>
were; doch/ dieweil kein o&#x0364;ffentlich Zeugnis fu&#x0364;r-<lb/>
handen/ &#x017F;oll mans noch einmal in der Kirchen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en teuffen/ und mag &#x017F;olche Tauff fu&#x0364;r keine Wi-<lb/>
dertauffe geachtet werden. Denn die Widerteuf-<lb/>
fer fechten allein an die o&#x0364;ffentliche Kinder-<lb/>
tauff/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> Und die&#x017F;er Mainung i&#x017F;t auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Ger-</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi></hi> 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">har-</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0047] Die VI. Frag. beyſein ainiger Menſchen/ taͤuffet/ bezuͤchtigen wollen; da doch die Widertaͤuffer nicht einer ſol- chen/ ſondern einer offentlich/ von den Kirchen die- nern/ in beyſein der beruffenen Zeugen/ verrichten Tauff/ ihren Widertauff entgegen ſetzen/ und etn ordenlich getaufftes Kind wider tauffen. Die VI. Frag. Wie pflegt man es mit den Fuͤn- del-Kinderu zu halten? und ſolle man auch die Mißgeburten tauffen? JN unſern Kirchen pfleget man die Fuͤndel-Kinder (von welchen Nicol. Henel. in Otio VVratisl. c. 30. P. H. G. O. C. V. art. art. 132. zu leſen) zu tauffen/ wann gleich ein Zedel dabey liget/ daß Sie getauft ſeyen/ aber kein Ort/ wo/ uñ von weme/ und in weſ- ſen beyſein es geſchehen/ dabey ſtehet/ damit man/ ob deme alſo/ nachfragen koͤnte. Da von D. Luther tom. 8. Jen. f. 45. alſo ſchreibet. Wenn man irgend ein Kind auff der Gaßen/ oder ſonſt an einem Ort findet/ und nicht weis/ wem es zugehoͤrig/ ob es getauft ſey/ oder nicht/ wenn es ſchon getaufft were; doch/ dieweil kein oͤffentlich Zeugnis fuͤr- handen/ ſoll mans noch einmal in der Kirchen laſ- ſen teuffen/ und mag ſolche Tauff fuͤr keine Wi- dertauffe geachtet werden. Denn die Widerteuf- fer fechten allein an die oͤffentliche Kinder- tauff/ &c. Und dieſer Mainung iſt auch D. Ger- har- B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/47
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/47>, abgerufen am 11.05.2021.