Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die VI. Frag.
getauft wird/ ob Er ein/ oder 2. mal/ recht/ oder
unrecht/ getaufft worden seye. Jst deßwegen das
sicherste/ etwas gewiß wißen/ und das ungewiße
fahren lassen.

Was den andern Puncten deiner Frag anbe-
langt/ so lise ich/ daß Martinus Weinrich ein
Buch vom Ursprung der Mißgeburten geschrie-
ben/ welches ich zwar nicht gesehen/ aber nicht
zweifle/ daß Er/ in solchem/ von dem grossen Un-
terscheid derselben gehandelt haben werde. Dann
theils Mißgeburten haben gantz keine Menschli-
che gestalt/ deßwegen sie auch nicht zu tauffen/ wei-
len der Tauff allein für die Menschen/ von Chri-
sto/ ist eingesetzt worden. Theils aber haben eine
Menschliche gestalt/ obwoln sie entweder etliche
Glieder zu vil/ oder zu wenig/ oder nicht völlig/
oder gekrümt/ oder wunderlich verkeret/ und ver-
stelt/ haben. Wann nun bey denselben/ neben der
empfindlichen/ auch eine vernünfftige Seel ver-
spüret wird/ sollen sie von der Tauff nicht ausge-
schlossen werden. Wiewol in solchen Fällen/ son-
derlich wann es mit den Mißgeburten also be-
schaffen/ daß man sie nicht aigentlich erkennen
kan/ ohne Rath der Kirchen Vorsteher/ und ver-
ständigen Personen/ für sich selbsten/ hierinn
nichts vor zu nehmen ist.

Wann auch/ wie bißweilen geschihet/ solche
Mißgeburten auff die Welt kommen/ so ineinan-
der gewachsen/ und zweyer Menschen gestalten

vor-
B v

Die VI. Frag.
getauft wird/ ob Er ein/ oder 2. mal/ recht/ oder
unrecht/ getaufft worden ſeye. Jſt deßwegen das
ſicherſte/ etwas gewiß wißen/ und das ungewiße
fahren laſſen.

Was den andern Puncten deiner Frag anbe-
langt/ ſo liſe ich/ daß Martinus Weinrich ein
Buch vom Urſprung der Mißgeburten geſchrie-
ben/ welches ich zwar nicht geſehen/ aber nicht
zweifle/ daß Er/ in ſolchem/ von dem groſſen Un-
terſcheid derſelben gehandelt haben werde. Dann
theils Mißgeburten haben gantz keine Menſchli-
che geſtalt/ deßwegen ſie auch nicht zu tauffen/ wei-
len der Tauff allein fuͤr die Menſchen/ von Chri-
ſto/ iſt eingeſetzt worden. Theils aber haben eine
Menſchliche geſtalt/ obwoln ſie entweder etliche
Glieder zu vil/ oder zu wenig/ oder nicht voͤllig/
oder gekruͤmt/ oder wunderlich verkeret/ und ver-
ſtelt/ haben. Wann nun bey denſelben/ neben der
empfindlichen/ auch eine vernuͤnfftige Seel ver-
ſpuͤret wird/ ſollen ſie von der Tauff nicht ausge-
ſchloſſen werden. Wiewol in ſolchen Faͤllen/ ſon-
derlich wann es mit den Mißgeburten alſo be-
ſchaffen/ daß man ſie nicht aigentlich erkennen
kan/ ohne Rath der Kirchen Vorſteher/ und ver-
ſtaͤndigen Perſonen/ fuͤr ſich ſelbſten/ hierinn
nichts vor zu nehmen iſt.

Wann auch/ wie bißweilen geſchihet/ ſolche
Mißgeburten auff die Welt kommen/ ſo ineinan-
der gewachſen/ und zweyer Menſchen geſtalten

vor-
B v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
getauft wird/ ob Er ein/ oder 2. mal/ recht/ oder<lb/>
unrecht/ getaufft worden &#x017F;eye. J&#x017F;t deßwegen das<lb/>
&#x017F;icher&#x017F;te/ etwas gewiß wißen/ und das ungewiße<lb/>
fahren la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Was den andern Puncten deiner Frag anbe-<lb/>
langt/ &#x017F;o li&#x017F;e ich/ daß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Martinus</hi></hi> Weinrich ein<lb/>
Buch vom Ur&#x017F;prung der Mißgeburten ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ welches ich zwar nicht ge&#x017F;ehen/ aber nicht<lb/>
zweifle/ daß Er/ in &#x017F;olchem/ von dem gro&#x017F;&#x017F;en Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid der&#x017F;elben gehandelt haben werde. Dann<lb/>
theils Mißgeburten haben gantz keine Men&#x017F;chli-<lb/>
che ge&#x017F;talt/ deßwegen &#x017F;ie auch nicht zu tauffen/ wei-<lb/>
len der Tauff allein fu&#x0364;r die Men&#x017F;chen/ von Chri-<lb/>
&#x017F;to/ i&#x017F;t einge&#x017F;etzt worden. Theils aber haben eine<lb/>
Men&#x017F;chliche ge&#x017F;talt/ obwoln &#x017F;ie entweder etliche<lb/>
Glieder zu vil/ oder zu wenig/ oder nicht vo&#x0364;llig/<lb/>
oder gekru&#x0364;mt/ oder wunderlich verkeret/ und ver-<lb/>
&#x017F;telt/ haben. Wann nun bey den&#x017F;elben/ neben der<lb/>
empfindlichen/ auch eine vernu&#x0364;nfftige Seel ver-<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;ret wird/ &#x017F;ollen &#x017F;ie von der Tauff nicht ausge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden. Wiewol in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen/ &#x017F;on-<lb/>
derlich wann es mit den Mißgeburten al&#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;chaffen/ daß man &#x017F;ie nicht aigentlich erkennen<lb/>
kan/ ohne Rath der Kirchen Vor&#x017F;teher/ und ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Per&#x017F;onen/ fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ hierinn<lb/>
nichts vor zu nehmen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wann auch/ wie bißweilen ge&#x017F;chihet/ &#x017F;olche<lb/>
Mißgeburten auff die Welt kommen/ &#x017F;o ineinan-<lb/>
der gewach&#x017F;en/ und zweyer Men&#x017F;chen ge&#x017F;talten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B v</fw><fw place="bottom" type="catch">vor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0049] Die VI. Frag. getauft wird/ ob Er ein/ oder 2. mal/ recht/ oder unrecht/ getaufft worden ſeye. Jſt deßwegen das ſicherſte/ etwas gewiß wißen/ und das ungewiße fahren laſſen. Was den andern Puncten deiner Frag anbe- langt/ ſo liſe ich/ daß Martinus Weinrich ein Buch vom Urſprung der Mißgeburten geſchrie- ben/ welches ich zwar nicht geſehen/ aber nicht zweifle/ daß Er/ in ſolchem/ von dem groſſen Un- terſcheid derſelben gehandelt haben werde. Dann theils Mißgeburten haben gantz keine Menſchli- che geſtalt/ deßwegen ſie auch nicht zu tauffen/ wei- len der Tauff allein fuͤr die Menſchen/ von Chri- ſto/ iſt eingeſetzt worden. Theils aber haben eine Menſchliche geſtalt/ obwoln ſie entweder etliche Glieder zu vil/ oder zu wenig/ oder nicht voͤllig/ oder gekruͤmt/ oder wunderlich verkeret/ und ver- ſtelt/ haben. Wann nun bey denſelben/ neben der empfindlichen/ auch eine vernuͤnfftige Seel ver- ſpuͤret wird/ ſollen ſie von der Tauff nicht ausge- ſchloſſen werden. Wiewol in ſolchen Faͤllen/ ſon- derlich wann es mit den Mißgeburten alſo be- ſchaffen/ daß man ſie nicht aigentlich erkennen kan/ ohne Rath der Kirchen Vorſteher/ und ver- ſtaͤndigen Perſonen/ fuͤr ſich ſelbſten/ hierinn nichts vor zu nehmen iſt. Wann auch/ wie bißweilen geſchihet/ ſolche Mißgeburten auff die Welt kommen/ ſo ineinan- der gewachſen/ und zweyer Menſchen geſtalten vor- B v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/49
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/49>, abgerufen am 14.05.2021.