Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die V. Frag.
an einer Einöde/ wann Lebens gefahr verhanden/
teuffen könne/ und solle? ist eine andere Frag/
darauff D. Luther also antwortet: Jsts aber sa-
che/ daß ein Weib mit der Geburt so gar unverse-
hens übereilet würde/ und das Kind so schwach
were/ daß es verscheiden möcht/ ehe Sie jemand
darzu künte ruffen/ in disem Fall mag sie das
Kind allein teuffen/ stirbt es alsdenn/ so ist es wol
gestorben/ und hat die rechte Tauff empfangen/
welches die Mutter in keinen Zweiffel stellen solle.
So aber das Kindlein am Leben bleibt/ soll die
Mutter von solcher ihrer Tauffe keinem Men-
schen nichts vermelden/ sondern still schweigen/
und nachmals das Kind/ nach Christlicher Ord-
nung/ und Gebrauch/ zur öffentlichen Tauffe
bringen. Und diese andere Tauffe soll und kan für
keine Widertauff gerechnet werden/ &c. Denn sie
allein darum geschicht/ daß der Mutter/ als einer
einigen Person/ sonderlich umb solcher wichtigen
Sach/ daran der Seelen seligkeit gelegen/ gar
nicht gegleubet mag werden; und solche ihre Tauf-
fe kein Zeugnis hat/ darum der öffentliche Tauf-
fe hoch vonnöthen. S. D. Ioan. Forsterum prob-
lens. 4. & 6. decaed. 2. de Baptismo,
da Er/ in dem
letztern/ auch den D. Lutherum, wider den Gretse-
rum,
schutzet/ und vertheidiget/ welcher in Luth.
Acad.
Jhn/ den D. Luthern/ der Widertäufferi-
schen Schwermerey/ wegen des hieoben gegebenen
Rahts/ wann eine Mutter ihr Kindlein/ ohne

bey-

Die V. Frag.
an einer Einoͤde/ wann Lebens gefahr verhanden/
teuffen koͤnne/ und ſolle? iſt eine andere Frag/
darauff D. Luther alſo antwortet: Jſts aber ſa-
che/ daß ein Weib mit der Geburt ſo gar unverſe-
hens uͤbereilet wuͤrde/ und das Kind ſo ſchwach
were/ daß es verſcheiden moͤcht/ ehe Sie jemand
darzu kuͤnte ruffen/ in diſem Fall mag ſie das
Kind allein teuffen/ ſtirbt es alsdenn/ ſo iſt es wol
geſtorben/ und hat die rechte Tauff empfangen/
welches die Mutter in keinen Zweiffel ſtellen ſolle.
So aber das Kindlein am Leben bleibt/ ſoll die
Mutter von ſolcher ihrer Tauffe keinem Men-
ſchen nichts vermelden/ ſondern ſtill ſchweigen/
und nachmals das Kind/ nach Chriſtlicher Ord-
nung/ und Gebrauch/ zur oͤffentlichen Tauffe
bringen. Und dieſe andere Tauffe ſoll und kan fuͤr
keine Widertauff gerechnet werden/ &c. Denn ſie
allein darum geſchicht/ daß der Mutter/ als einer
einigen Perſon/ ſonderlich umb ſolcher wichtigen
Sach/ daran der Seelen ſeligkeit gelegen/ gar
nicht gegleubet mag werden; und ſolche ihre Tauf-
fe kein Zeugnis hat/ darum der oͤffentliche Tauf-
fe hoch vonnoͤthen. S. D. Ioan. Forſterum prob-
lens. 4. & 6. decæd. 2. de Baptiſmo,
da Er/ in dem
letztern/ auch den D. Lutherum, wider den Gretſe-
rum,
ſchutzet/ und vertheidiget/ welcher in Luth.
Acad.
Jhn/ den D. Luthern/ der Widertaͤufferi-
ſchen Schwermerey/ wegen des hieoben gegebenen
Rahts/ wann eine Mutter ihr Kindlein/ ohne

bey-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
an einer Eino&#x0364;de/ wann Lebens gefahr verhanden/<lb/>
teuffen ko&#x0364;nne/ und &#x017F;olle? i&#x017F;t eine andere Frag/<lb/>
darauff D. Luther al&#x017F;o antwortet: J&#x017F;ts aber &#x017F;a-<lb/>
che/ daß ein Weib mit der Geburt &#x017F;o gar unver&#x017F;e-<lb/>
hens u&#x0364;bereilet wu&#x0364;rde/ und das Kind &#x017F;o &#x017F;chwach<lb/>
were/ daß es ver&#x017F;cheiden mo&#x0364;cht/ ehe Sie jemand<lb/>
darzu ku&#x0364;nte ruffen/ in di&#x017F;em Fall mag &#x017F;ie das<lb/>
Kind allein teuffen/ &#x017F;tirbt es alsdenn/ &#x017F;o i&#x017F;t es wol<lb/>
ge&#x017F;torben/ und hat die rechte Tauff empfangen/<lb/>
welches die Mutter in keinen Zweiffel &#x017F;tellen &#x017F;olle.<lb/>
So aber das Kindlein am Leben bleibt/ &#x017F;oll die<lb/>
Mutter von &#x017F;olcher ihrer Tauffe keinem Men-<lb/>
&#x017F;chen nichts vermelden/ &#x017F;ondern &#x017F;till &#x017F;chweigen/<lb/>
und nachmals das Kind/ nach Chri&#x017F;tlicher Ord-<lb/>
nung/ und Gebrauch/ zur o&#x0364;ffentlichen Tauffe<lb/>
bringen. Und die&#x017F;e andere Tauffe &#x017F;oll und kan fu&#x0364;r<lb/>
keine Widertauff gerechnet werden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> Denn &#x017F;ie<lb/>
allein darum ge&#x017F;chicht/ daß der Mutter/ als einer<lb/>
einigen Per&#x017F;on/ &#x017F;onderlich umb &#x017F;olcher wichtigen<lb/>
Sach/ daran der Seelen &#x017F;eligkeit gelegen/ gar<lb/>
nicht gegleubet mag werden; und &#x017F;olche ihre Tauf-<lb/>
fe kein Zeugnis hat/ darum der o&#x0364;ffentliche Tauf-<lb/>
fe hoch vonno&#x0364;then. S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Ioan. For&#x017F;terum prob-<lb/>
lens. 4. &amp; 6. decæd. 2. de Bapti&#x017F;mo,</hi></hi> da Er/ in dem<lb/>
letztern/ auch den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Lutherum,</hi></hi> wider den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gret&#x017F;e-<lb/>
rum,</hi></hi> &#x017F;chutzet/ und vertheidiget/ welcher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in Luth.<lb/>
Acad.</hi></hi> Jhn/ den D. Luthern/ der Widerta&#x0364;ufferi-<lb/>
&#x017F;chen Schwermerey/ wegen des hieoben gegebenen<lb/>
Rahts/ wann eine Mutter ihr Kindlein/ ohne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0046] Die V. Frag. an einer Einoͤde/ wann Lebens gefahr verhanden/ teuffen koͤnne/ und ſolle? iſt eine andere Frag/ darauff D. Luther alſo antwortet: Jſts aber ſa- che/ daß ein Weib mit der Geburt ſo gar unverſe- hens uͤbereilet wuͤrde/ und das Kind ſo ſchwach were/ daß es verſcheiden moͤcht/ ehe Sie jemand darzu kuͤnte ruffen/ in diſem Fall mag ſie das Kind allein teuffen/ ſtirbt es alsdenn/ ſo iſt es wol geſtorben/ und hat die rechte Tauff empfangen/ welches die Mutter in keinen Zweiffel ſtellen ſolle. So aber das Kindlein am Leben bleibt/ ſoll die Mutter von ſolcher ihrer Tauffe keinem Men- ſchen nichts vermelden/ ſondern ſtill ſchweigen/ und nachmals das Kind/ nach Chriſtlicher Ord- nung/ und Gebrauch/ zur oͤffentlichen Tauffe bringen. Und dieſe andere Tauffe ſoll und kan fuͤr keine Widertauff gerechnet werden/ &c. Denn ſie allein darum geſchicht/ daß der Mutter/ als einer einigen Perſon/ ſonderlich umb ſolcher wichtigen Sach/ daran der Seelen ſeligkeit gelegen/ gar nicht gegleubet mag werden; und ſolche ihre Tauf- fe kein Zeugnis hat/ darum der oͤffentliche Tauf- fe hoch vonnoͤthen. S. D. Ioan. Forſterum prob- lens. 4. & 6. decæd. 2. de Baptiſmo, da Er/ in dem letztern/ auch den D. Lutherum, wider den Gretſe- rum, ſchutzet/ und vertheidiget/ welcher in Luth. Acad. Jhn/ den D. Luthern/ der Widertaͤufferi- ſchen Schwermerey/ wegen des hieoben gegebenen Rahts/ wann eine Mutter ihr Kindlein/ ohne bey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/46
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/46>, abgerufen am 13.05.2021.