Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die V. Frag.
Unterscheid mit Fleiß mercken/ nemlich/ daß alle-
zeit die Mutter des Kindes soll auffs wenigste 2.
oder 3. Weiber/ oder Personen/ zu solcher Noth
erfordern lassen/ die da können Zeugnus geben/
daß das Kind getaufft sey/ &c. Darnach aber/
so das Kind lebendig bleibt/ sollen sie es in die Kir-
che/ für den Pfarherren/ oder Caplan/ bringen/
demselben anzeigen/ daß das Kindlein von Jhnen
in der Noth getaufft sey worden/ und sollen bitten/
daß er wolle solche ihre Nothtauff/ durch auffle-
gung der Hände/ auff des Kindleins Heubt/ be-
stettigen/ und bekreftigen/ welches nicht derhalben
geschicht/ als ob die geschehene Tauff von den
Weibern solt unrecht/ und unkräftig seyn: Denn
es ist einmal an ihr selbs die rechte Tauffe/ doch
mus es auch ein öffentlich Zeugnis haben/ welches
dermassen/ wie jetzt gemelt/ durch den Kirchendie-
ner geschicht. Biß hieher D. Luther.

Wann es sich aber begeben solte/ daß die Wei-
ber entweder zweifelten/ oder zitternd sagten/ Sie
wüsten nicht/ ob sie in der grossen Angst/ das Kind
recht getaufft; so sagt abermals D. Luther also:
Wirds aber anders befunden/ daß das Kind
nicht recht getauft ist/ oder daß die Leute nichts ge-
wisses können berichten/ so teuffe es der Priester
freudig. Denn es ist wahr/ wie Augustinus sagt:
Non potest dici iteratum, quod ita nescitur esse
factum, &c.

Ob aber eine Mutter ihr gebornes Söhnlein/

an
B iij

Die V. Frag.
Unterſcheid mit Fleiß mercken/ nemlich/ daß alle-
zeit die Mutter des Kindes ſoll auffs wenigſte 2.
oder 3. Weiber/ oder Perſonen/ zu ſolcher Noth
erfordern laſſen/ die da koͤnnen Zeugnus geben/
daß das Kind getaufft ſey/ &c. Darnach aber/
ſo das Kind lebendig bleibt/ ſollen ſie es in die Kir-
che/ fuͤr den Pfarherren/ oder Caplan/ bringen/
demſelben anzeigen/ daß das Kindlein von Jhnen
in der Noth getaufft ſey worden/ und ſollen bitten/
daß er wolle ſolche ihre Nothtauff/ durch auffle-
gung der Haͤnde/ auff des Kindleins Heubt/ be-
ſtettigen/ und bekreftigen/ welches nicht derhalben
geſchicht/ als ob die geſchehene Tauff von den
Weibern ſolt unrecht/ und unkraͤftig ſeyn: Denn
es iſt einmal an ihr ſelbs die rechte Tauffe/ doch
mus es auch ein oͤffentlich Zeugnis haben/ welches
dermaſſen/ wie jetzt gemelt/ durch den Kirchendie-
ner geſchicht. Biß hieher D. Luther.

Wann es ſich aber begeben ſolte/ daß die Wei-
ber entweder zweifelten/ oder zitternd ſagten/ Sie
wuͤſten nicht/ ob ſie in der groſſen Angſt/ das Kind
recht getaufft; ſo ſagt abermals D. Luther alſo:
Wirds aber anders befunden/ daß das Kind
nicht recht getauft iſt/ oder daß die Leute nichts ge-
wiſſes koͤnnen berichten/ ſo teuffe es der Prieſter
freudig. Denn es iſt wahr/ wie Auguſtinus ſagt:
Non poteſt dici iteratum, quod ita neſcitur eſſe
factum, &c.

Ob aber eine Mutter ihr gebornes Soͤhnlein/

an
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Unter&#x017F;cheid mit Fleiß mercken/ nemlich/ daß alle-<lb/>
zeit die Mutter des Kindes &#x017F;oll auffs wenig&#x017F;te 2.<lb/>
oder 3. Weiber/ oder Per&#x017F;onen/ zu &#x017F;olcher Noth<lb/>
erfordern la&#x017F;&#x017F;en/ die da ko&#x0364;nnen Zeugnus geben/<lb/>
daß das Kind getaufft &#x017F;ey/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> Darnach aber/<lb/>
&#x017F;o das Kind lebendig bleibt/ &#x017F;ollen &#x017F;ie es in die Kir-<lb/>
che/ fu&#x0364;r den Pfarherren/ oder Caplan/ bringen/<lb/>
dem&#x017F;elben anzeigen/ daß das Kindlein von Jhnen<lb/>
in der Noth getaufft &#x017F;ey worden/ und &#x017F;ollen bitten/<lb/>
daß er wolle &#x017F;olche ihre Nothtauff/ durch auffle-<lb/>
gung der Ha&#x0364;nde/ auff des Kindleins Heubt/ be-<lb/>
&#x017F;tettigen/ und bekreftigen/ welches nicht derhalben<lb/>
ge&#x017F;chicht/ als ob die ge&#x017F;chehene Tauff von den<lb/>
Weibern &#x017F;olt unrecht/ und unkra&#x0364;ftig &#x017F;eyn: Denn<lb/>
es i&#x017F;t einmal an ihr &#x017F;elbs die rechte Tauffe/ doch<lb/>
mus es auch ein o&#x0364;ffentlich Zeugnis haben/ welches<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en/ wie jetzt gemelt/ durch den Kirchendie-<lb/>
ner ge&#x017F;chicht. Biß hieher D. Luther.</p><lb/>
          <p>Wann es &#x017F;ich aber begeben &#x017F;olte/ daß die Wei-<lb/>
ber entweder zweifelten/ oder zitternd &#x017F;agten/ Sie<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;ten nicht/ ob &#x017F;ie in der gro&#x017F;&#x017F;en Ang&#x017F;t/ das Kind<lb/>
recht getaufft; &#x017F;o &#x017F;agt abermals D. Luther al&#x017F;o:<lb/>
Wirds aber anders befunden/ daß das Kind<lb/>
nicht recht getauft i&#x017F;t/ oder daß die Leute nichts ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;es ko&#x0364;nnen berichten/ &#x017F;o teuffe es der Prie&#x017F;ter<lb/>
freudig. Denn es i&#x017F;t wahr/ wie <hi rendition="#aq">A<hi rendition="#i">ugu&#x017F;tinus</hi></hi> &#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Non pote&#x017F;t dici iteratum, quod ita ne&#x017F;citur e&#x017F;&#x017F;e<lb/>
factum, &amp;c.</hi></hi></p><lb/>
          <p>Ob aber eine Mutter ihr gebornes So&#x0364;hnlein/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0045] Die V. Frag. Unterſcheid mit Fleiß mercken/ nemlich/ daß alle- zeit die Mutter des Kindes ſoll auffs wenigſte 2. oder 3. Weiber/ oder Perſonen/ zu ſolcher Noth erfordern laſſen/ die da koͤnnen Zeugnus geben/ daß das Kind getaufft ſey/ &c. Darnach aber/ ſo das Kind lebendig bleibt/ ſollen ſie es in die Kir- che/ fuͤr den Pfarherren/ oder Caplan/ bringen/ demſelben anzeigen/ daß das Kindlein von Jhnen in der Noth getaufft ſey worden/ und ſollen bitten/ daß er wolle ſolche ihre Nothtauff/ durch auffle- gung der Haͤnde/ auff des Kindleins Heubt/ be- ſtettigen/ und bekreftigen/ welches nicht derhalben geſchicht/ als ob die geſchehene Tauff von den Weibern ſolt unrecht/ und unkraͤftig ſeyn: Denn es iſt einmal an ihr ſelbs die rechte Tauffe/ doch mus es auch ein oͤffentlich Zeugnis haben/ welches dermaſſen/ wie jetzt gemelt/ durch den Kirchendie- ner geſchicht. Biß hieher D. Luther. Wann es ſich aber begeben ſolte/ daß die Wei- ber entweder zweifelten/ oder zitternd ſagten/ Sie wuͤſten nicht/ ob ſie in der groſſen Angſt/ das Kind recht getaufft; ſo ſagt abermals D. Luther alſo: Wirds aber anders befunden/ daß das Kind nicht recht getauft iſt/ oder daß die Leute nichts ge- wiſſes koͤnnen berichten/ ſo teuffe es der Prieſter freudig. Denn es iſt wahr/ wie Auguſtinus ſagt: Non poteſt dici iteratum, quod ita neſcitur eſſe factum, &c. Ob aber eine Mutter ihr gebornes Soͤhnlein/ an B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/45
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/45>, abgerufen am 12.05.2021.