Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die V. Frag.
offentlich/ das Amt zu lehren geführet haben/ als
Debora/ Hulda die Prophetin/ Hanna/ Eunica/
Lois/ Priscilla. 3. Dann bey Gott ist kein Anse-
hen der Person. Hie ist kein Mann/ noch Weib/
denn ihr seyt allzumal einer in Christo Jesu/ sa-
get S. Paulus/ zun Galatern/ am 3. v. 28.
4. So findet man/ daß etliche Weiber bißweilen
die Kinder recht beschnitten haben/ als die Zipora/
Mosis Eheweib/ und die fromme Müttern/ bey
den Maccabaeern/ zur Zeit der Antiochanischen
Verfolgung. Haben nun die Weiber solches im
alten Testament können verrichten/ die jedoch selb-
sten unbeschnitten waren; wie vielmehr werden
Sie Tauffen mögen im Neuen Testament/ weil
Sie selbsten auch getauft seyu/ und der Tauff/ an
stat der Beschneidung/ kommen ist. 5. So erzehlet
Ambrosius in Commentar. ad Eph. c. 4. daß/ vor
Zeiten/ auch die Layen/ wegen Wenigkeit der Kir-
chendiener/ den Tauff administrirt haben. Des
D. Luthers Wort tom. 8. Ienens. f. 45. lauten hie-
von also: Wenn sich so geschwinde Noth begibt/
daß das Kindlein/ so bald es zur Welt kömt/ so
gar kranck/ und schwach/ daß zu besorgen/ es möch-
te sterben/ ehe es zur öffentlichen Tauffe in die Kir-
chen könte gebracht werden/ so ist den Weibern zu-
gelassen/ daß sie es selbs täuffen/ mit den gebräuch-
lichen Worten/ als nemlich/ ich teuffe dich im Na-
men des Vatters/ und des Sons/ und des H. Gei-
stes/ Amen. Jn diesem Fall sol man nachfolgende

Unter-

Die V. Frag.
offentlich/ das Amt zu lehren gefuͤhret haben/ als
Debora/ Hulda die Prophetin/ Hanna/ Eunica/
Lois/ Priſcilla. 3. Dann bey Gott iſt kein Anſe-
hen der Perſon. Hie iſt kein Mann/ noch Weib/
denn ihr ſeyt allzumal einer in Chriſto Jeſu/ ſa-
get S. Paulus/ zun Galatern/ am 3. v. 28.
4. So findet man/ daß etliche Weiber bißweilen
die Kinder recht beſchnitten haben/ als die Zipora/
Moſis Eheweib/ und die fromme Muͤttern/ bey
den Maccabæern/ zur Zeit der Antiochaniſchen
Verfolgung. Haben nun die Weiber ſolches im
alten Teſtament koͤnnen verrichten/ die jedoch ſelb-
ſten unbeſchnitten waren; wie vielmehr werden
Sie Tauffen moͤgen im Neuen Teſtament/ weil
Sie ſelbſten auch getauft ſeyu/ und der Tauff/ an
ſtat der Beſchneidung/ kommen iſt. 5. So erzehlet
Ambroſius in Commentar. ad Eph. c. 4. daß/ vor
Zeiten/ auch die Layen/ wegen Wenigkeit der Kir-
chendiener/ den Tauff adminiſtrirt haben. Des
D. Luthers Wort tom. 8. Ienens. f. 45. lauten hie-
von alſo: Wenn ſich ſo geſchwinde Noth begibt/
daß das Kindlein/ ſo bald es zur Welt koͤmt/ ſo
gar kranck/ und ſchwach/ daß zu beſorgen/ es moͤch-
te ſterben/ ehe es zur oͤffentlichen Tauffe in die Kir-
chen koͤnte gebracht werden/ ſo iſt den Weibern zu-
gelaſſen/ daß ſie es ſelbs taͤuffen/ mit den gebraͤuch-
lichen Worten/ als nemlich/ ich teuffe dich im Na-
men des Vatters/ und des Sons/ und des H. Gei-
ſtes/ Amen. Jn dieſem Fall ſol man nachfolgende

Unter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
offentlich/ das Amt zu lehren gefu&#x0364;hret haben/ als<lb/>
Debora/ Hulda die Prophetin/ Hanna/ Eunica/<lb/>
Lois/ Pri&#x017F;cilla. 3. Dann bey Gott i&#x017F;t kein An&#x017F;e-<lb/>
hen der Per&#x017F;on. Hie i&#x017F;t kein Mann/ noch Weib/<lb/>
denn ihr &#x017F;eyt allzumal einer in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/ &#x017F;a-<lb/>
get S. Paulus/ zun Galatern/ am 3. v. 28.<lb/>
4. So findet man/ daß etliche Weiber bißweilen<lb/>
die Kinder recht be&#x017F;chnitten haben/ als die Zipora/<lb/>
Mo&#x017F;is Eheweib/ und die fromme Mu&#x0364;ttern/ bey<lb/>
den Maccab<hi rendition="#aq">æ</hi>ern/ zur Zeit der Antiochani&#x017F;chen<lb/>
Verfolgung. Haben nun die Weiber &#x017F;olches im<lb/>
alten Te&#x017F;tament ko&#x0364;nnen verrichten/ die jedoch &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten unbe&#x017F;chnitten waren; wie vielmehr werden<lb/>
Sie Tauffen mo&#x0364;gen im Neuen Te&#x017F;tament/ weil<lb/>
Sie &#x017F;elb&#x017F;ten auch getauft &#x017F;eyu/ und der Tauff/ an<lb/>
&#x017F;tat der Be&#x017F;chneidung/ kommen i&#x017F;t. 5. So erzehlet<lb/><hi rendition="#aq">A<hi rendition="#i">mbro&#x017F;ius in Commentar. ad Eph. c.</hi></hi> 4. daß/ vor<lb/>
Zeiten/ auch die Layen/ wegen Wenigkeit der Kir-<lb/>
chendiener/ den Tauff <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">admini&#x017F;tri</hi></hi>rt haben. Des<lb/>
D. Luthers Wort <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tom. 8. Ienens. f.</hi></hi> 45. lauten hie-<lb/>
von al&#x017F;o: Wenn &#x017F;ich &#x017F;o ge&#x017F;chwinde Noth begibt/<lb/>
daß das Kindlein/ &#x017F;o bald es zur Welt ko&#x0364;mt/ &#x017F;o<lb/>
gar kranck/ und &#x017F;chwach/ daß zu be&#x017F;orgen/ es mo&#x0364;ch-<lb/>
te &#x017F;terben/ ehe es zur o&#x0364;ffentlichen Tauffe in die Kir-<lb/>
chen ko&#x0364;nte gebracht werden/ &#x017F;o i&#x017F;t den Weibern zu-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie es &#x017F;elbs ta&#x0364;uffen/ mit den gebra&#x0364;uch-<lb/>
lichen Worten/ als nemlich/ ich teuffe dich im Na-<lb/>
men des Vatters/ und des Sons/ und des H. Gei-<lb/>
&#x017F;tes/ Amen. Jn die&#x017F;em Fall &#x017F;ol man nachfolgende<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Unter-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0044] Die V. Frag. offentlich/ das Amt zu lehren gefuͤhret haben/ als Debora/ Hulda die Prophetin/ Hanna/ Eunica/ Lois/ Priſcilla. 3. Dann bey Gott iſt kein Anſe- hen der Perſon. Hie iſt kein Mann/ noch Weib/ denn ihr ſeyt allzumal einer in Chriſto Jeſu/ ſa- get S. Paulus/ zun Galatern/ am 3. v. 28. 4. So findet man/ daß etliche Weiber bißweilen die Kinder recht beſchnitten haben/ als die Zipora/ Moſis Eheweib/ und die fromme Muͤttern/ bey den Maccabæern/ zur Zeit der Antiochaniſchen Verfolgung. Haben nun die Weiber ſolches im alten Teſtament koͤnnen verrichten/ die jedoch ſelb- ſten unbeſchnitten waren; wie vielmehr werden Sie Tauffen moͤgen im Neuen Teſtament/ weil Sie ſelbſten auch getauft ſeyu/ und der Tauff/ an ſtat der Beſchneidung/ kommen iſt. 5. So erzehlet Ambroſius in Commentar. ad Eph. c. 4. daß/ vor Zeiten/ auch die Layen/ wegen Wenigkeit der Kir- chendiener/ den Tauff adminiſtrirt haben. Des D. Luthers Wort tom. 8. Ienens. f. 45. lauten hie- von alſo: Wenn ſich ſo geſchwinde Noth begibt/ daß das Kindlein/ ſo bald es zur Welt koͤmt/ ſo gar kranck/ und ſchwach/ daß zu beſorgen/ es moͤch- te ſterben/ ehe es zur oͤffentlichen Tauffe in die Kir- chen koͤnte gebracht werden/ ſo iſt den Weibern zu- gelaſſen/ daß ſie es ſelbs taͤuffen/ mit den gebraͤuch- lichen Worten/ als nemlich/ ich teuffe dich im Na- men des Vatters/ und des Sons/ und des H. Gei- ſtes/ Amen. Jn dieſem Fall ſol man nachfolgende Unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/44
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/44>, abgerufen am 10.05.2021.