Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die IV. Frag.
Bücher des Alten Testaments/ nach der Hebraei-
schen; die Bücher aber des Neuen Testaments/
nach der Griechischen Spraach/ erklären müsse.
Und seyn besagte Lateinische Wort des H. Hie-
ronymi
an Lucinium Baeticum, epist. 28. wiewol
die Uberschrifft von S. Augustino sagt/ wegen der
Gloß in ver. Graec. Und obschon der vielgemelte
Anhang/ oder Beschluß/ von Tertulliano, Cy-
priano, Ambrosio, Augustino,
aus Uns nicht ge-
nugsam bewusten Ursachen/ nicht/ so ist er doch
von Chrysostomo, Theophylacto, und Euthymio, er-
kläret wordeu. Siehe Chemnitium lib. 3. Harmon.
Evangel. c. 52. f.
444. und Joan. Forsterum pro-
blem. 8. decad. 3. problem. Theol. ex Orat. Domin.

und D. Georg. Zeäeman in Apol contra Jacob. Kel-
ler. artic. 12. c. 1. §. 2. p.
622. da er auch den Thomam
de Aquino,
und eine Welsche Bibel/ An. 1541.
zu Venedig gedruckt/ anziehet.

Die V. Frag.
Jst es den Weibern/ im Nothfal/
erlaubt/ die Kinder zu
tauffen?

VOn Rechts: und Ord-
nung wegen/ gebüret allein den orden-
lichen Kirchendienern/ den H. Tauff zu
bestellen; und daher Marcion, und die Jhme
gefolgt/ sich gröblich geirret/ welche den Weibern/
auch bey offentlicher Verhandlung/ und/ ausser

des

Die IV. Frag.
Buͤcher des Alten Teſtaments/ nach der Hebræi-
ſchen; die Buͤcher aber des Neuen Teſtaments/
nach der Griechiſchen Spraach/ erklaͤren muͤſſe.
Und ſeyn beſagte Lateiniſche Wort des H. Hie-
ronymi
an Lucinium Bæticum, epiſt. 28. wiewol
die Uberſchrifft von S. Auguſtino ſagt/ wegen der
Gloß in ver. Græc. Und obſchon der vielgemelte
Anhang/ oder Beſchluß/ von Tertulliano, Cy-
priano, Ambroſio, Auguſtino,
aus Uns nicht ge-
nugſam bewuſten Urſachen/ nicht/ ſo iſt er doch
von Chryſoſtomo, Theophylacto, und Euthymio, er-
klaͤret wordeu. Siehe Chemnitium lib. 3. Harmon.
Evangel. c. 52. f.
444. und Joan. Forſterum pro-
blem. 8. decad. 3. problem. Theol. ex Orat. Domin.

und D. Georg. Zeaͤeman in Apol contra Jacob. Kel-
ler. artic. 12. c. 1. §. 2. p.
622. da er auch den Thomam
de Aquino,
und eine Welſche Bibel/ An. 1541.
zu Venedig gedruckt/ anziehet.

Die V. Frag.
Jſt es den Weibern/ im Nothfal/
erlaubt/ die Kinder zu
tauffen?

VOn Rechts: und Ord-
nung wegen/ gebuͤret allein den orden-
lichen Kirchendienern/ den H. Tauff zu
beſtellen; und daher Marcion, und die Jhme
gefolgt/ ſich groͤblich geirret/ welche den Weibern/
auch bey offentlicher Verhandlung/ und/ auſſer

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Bu&#x0364;cher des Alten Te&#x017F;taments/ nach der Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>i-<lb/>
&#x017F;chen; die Bu&#x0364;cher aber des Neuen Te&#x017F;taments/<lb/>
nach der Griechi&#x017F;chen Spraach/ erkla&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Und &#x017F;eyn be&#x017F;agte Lateini&#x017F;che Wort des H. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hie-<lb/>
ronymi</hi></hi> an <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lucinium Bæticum, epi&#x017F;t.</hi></hi> 28. wiewol<lb/>
die Uber&#x017F;chrifft von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">S. Augu&#x017F;tino</hi></hi> &#x017F;agt/ wegen der<lb/>
Gloß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in ver. Græc.</hi></hi> Und ob&#x017F;chon der vielgemelte<lb/>
Anhang/ oder Be&#x017F;chluß/ von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tertulliano, Cy-<lb/>
priano, Ambro&#x017F;io, Augu&#x017F;tino,</hi></hi> aus Uns nicht ge-<lb/>
nug&#x017F;am bewu&#x017F;ten Ur&#x017F;achen/ nicht/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch<lb/>
von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;o&#x017F;tomo, Theophylacto,</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Euthymio,</hi></hi> er-<lb/>
kla&#x0364;ret wordeu. Siehe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chemnitium lib. 3. Harmon.<lb/>
Evangel. c. 52. f.</hi></hi> 444. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Joan. For&#x017F;terum pro-<lb/>
blem. 8. decad. 3. problem. Theol. ex Orat. Domin.</hi></hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Georg.</hi></hi> Zea&#x0364;eman <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in</hi> A<hi rendition="#i">pol contra Jacob. Kel-<lb/>
ler. artic. 12. c. 1. §. 2. p.</hi></hi> 622. da er auch den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Thomam<lb/>
de Aquino,</hi></hi> und eine Wel&#x017F;che Bibel/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">An.</hi></hi> 1541.<lb/>
zu Venedig gedruckt/ anziehet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t es den Weibern/ im Nothfal/<lb/>
erlaubt/ die Kinder zu<lb/>
tauffen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi><hi rendition="#b">On Rechts: und Ord-</hi><lb/>
nung wegen/ gebu&#x0364;ret allein den orden-<lb/>
lichen Kirchendienern/ den H. Tauff zu<lb/>
be&#x017F;tellen; und daher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marcion,</hi></hi> und die Jhme<lb/>
gefolgt/ &#x017F;ich gro&#x0364;blich geirret/ welche den Weibern/<lb/>
auch bey offentlicher Verhandlung/ und/ au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0042] Die IV. Frag. Buͤcher des Alten Teſtaments/ nach der Hebræi- ſchen; die Buͤcher aber des Neuen Teſtaments/ nach der Griechiſchen Spraach/ erklaͤren muͤſſe. Und ſeyn beſagte Lateiniſche Wort des H. Hie- ronymi an Lucinium Bæticum, epiſt. 28. wiewol die Uberſchrifft von S. Auguſtino ſagt/ wegen der Gloß in ver. Græc. Und obſchon der vielgemelte Anhang/ oder Beſchluß/ von Tertulliano, Cy- priano, Ambroſio, Auguſtino, aus Uns nicht ge- nugſam bewuſten Urſachen/ nicht/ ſo iſt er doch von Chryſoſtomo, Theophylacto, und Euthymio, er- klaͤret wordeu. Siehe Chemnitium lib. 3. Harmon. Evangel. c. 52. f. 444. und Joan. Forſterum pro- blem. 8. decad. 3. problem. Theol. ex Orat. Domin. und D. Georg. Zeaͤeman in Apol contra Jacob. Kel- ler. artic. 12. c. 1. §. 2. p. 622. da er auch den Thomam de Aquino, und eine Welſche Bibel/ An. 1541. zu Venedig gedruckt/ anziehet. Die V. Frag. Jſt es den Weibern/ im Nothfal/ erlaubt/ die Kinder zu tauffen? VOn Rechts: und Ord- nung wegen/ gebuͤret allein den orden- lichen Kirchendienern/ den H. Tauff zu beſtellen; und daher Marcion, und die Jhme gefolgt/ ſich groͤblich geirret/ welche den Weibern/ auch bey offentlicher Verhandlung/ und/ auſſer des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/42
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/42>, abgerufen am 14.05.2021.