Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die IV. Frag.
also im 1. Buch der Chronick/ am 30. Cap. v. 11.
gelesen; als daselbst stehet: Gelobet seystu HErr
Gott Jsrael/ unsers Vatters ewiglich/ dir gebürt
die Majestet/ und Gewalt/ Herrlichkeit/ Sieg und
Danck. Denn alles/ was im Himmel/ und Erden
ist/ das ist dein. Dein ist das Reich/ und du bist
erhöhet über alles zum Obersten. Dein ist Reich-
tum/ und Ehre für dir. Du herrschest über alles/
in deiner Hand stehet Krafft/ und Macht/ &c.

Und obwoln diser Beschluß des Vatter Un-
sers beym Luca nicht stehet/ so folget darum nicht
nothwendig/ daß man denselben im Matthaeo
auslöschen solle. Sintemal auch viel anders beym
Matthaeo/ so der weitläuffigste aus allen Evan-
gelisten/ zu finden/ so beym Luca nicht stehet. Und
wann schon diese Wort/ Denn dein ist das
Reich/ &c. die Lateinische Exemplaria nicht/ so
haben doch solche/ wie oben gemelt/ die Griechische;
so mehrers Authentisch/ als die Lateinische; wei-
len man lieber aus dem Bronnen/ als dem davon
ablauffenden Bach/ zu trincken pfleget: auch/ in
stritigen Sachen/ man mehrers zu der Spraach/
darinn etwas geschrieben/ als zu der/ lauffet/ in
welche erst hernach/ aus der ursprünglichen/ et-
was ist übersetzt worden. Und stehet/ in dein Geist-
lichen Recht/ distinct. 9. c. 6. ut veterum librorum
fides de Hebraeis voluminibus examinanda est; ita
novorum graecisermonis normam desiderat:
Oder/
wie man sonsten zu reden pfleget/ daß man die

Bücher
B

Die IV. Frag.
alſo im 1. Buch der Chronick/ am 30. Cap. v. 11.
geleſen; als daſelbſt ſtehet: Gelobet ſeyſtu HErr
Gott Jſrael/ unſers Vatters ewiglich/ dir gebuͤrt
die Majeſtet/ und Gewalt/ Herrlichkeit/ Sieg und
Danck. Denn alles/ was im Himmel/ und Erden
iſt/ das iſt dein. Dein iſt das Reich/ und du biſt
erhoͤhet uͤber alles zum Oberſten. Dein iſt Reich-
tum/ und Ehre fuͤr dir. Du herrſcheſt uͤber alles/
in deiner Hand ſtehet Krafft/ und Macht/ &c.

Und obwoln diſer Beſchluß des Vatter Un-
ſers beym Luca nicht ſtehet/ ſo folget darum nicht
nothwendig/ daß man denſelben im Matthæo
ausloͤſchen ſolle. Sintemal auch viel anders beym
Matthæo/ ſo der weitlaͤuffigſte aus allen Evan-
geliſten/ zu finden/ ſo beym Luca nicht ſtehet. Und
wann ſchon dieſe Wort/ Denn dein iſt das
Reich/ &c. die Lateiniſche Exemplaria nicht/ ſo
haben doch ſolche/ wie oben gemelt/ die Griechiſche;
ſo mehrers Authentiſch/ als die Lateiniſche; wei-
len man lieber aus dem Bronnen/ als dem davon
ablauffenden Bach/ zu trincken pfleget: auch/ in
ſtritigen Sachen/ man mehrers zu der Spraach/
darinn etwas geſchrieben/ als zu der/ lauffet/ in
welche erſt hernach/ aus der urſpruͤnglichen/ et-
was iſt uͤberſetzt worden. Und ſtehet/ in dein Geiſt-
lichen Recht/ diſtinct. 9. c. 6. ut veterum librorum
fides de Hebræis voluminibus examinanda eſt; ita
novorum græciſermonis normam deſiderat:
Oder/
wie man ſonſten zu reden pfleget/ daß man die

Buͤcher
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
al&#x017F;o im 1. Buch der Chronick/ am 30. Cap. v. 11.<lb/>
gele&#x017F;en; als da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tehet: Gelobet &#x017F;ey&#x017F;tu HErr<lb/>
Gott J&#x017F;rael/ un&#x017F;ers Vatters ewiglich/ dir gebu&#x0364;rt<lb/>
die Maje&#x017F;tet/ und Gewalt/ Herrlichkeit/ Sieg und<lb/>
Danck. Denn alles/ was im Himmel/ und Erden<lb/>
i&#x017F;t/ das i&#x017F;t dein. Dein i&#x017F;t das Reich/ und du bi&#x017F;t<lb/>
erho&#x0364;het u&#x0364;ber alles zum Ober&#x017F;ten. Dein i&#x017F;t Reich-<lb/>
tum/ und Ehre fu&#x0364;r dir. Du herr&#x017F;che&#x017F;t u&#x0364;ber alles/<lb/>
in deiner Hand &#x017F;tehet Krafft/ und Macht/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi></p><lb/>
          <p>Und obwoln di&#x017F;er Be&#x017F;chluß des Vatter Un-<lb/>
&#x017F;ers beym Luca nicht &#x017F;tehet/ &#x017F;o folget darum nicht<lb/>
nothwendig/ daß man den&#x017F;elben im Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>o<lb/>
auslo&#x0364;&#x017F;chen &#x017F;olle. Sintemal auch viel anders beym<lb/>
Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>o/ &#x017F;o der weitla&#x0364;uffig&#x017F;te aus allen Evan-<lb/>
geli&#x017F;ten/ zu finden/ &#x017F;o beym Luca nicht &#x017F;tehet. Und<lb/>
wann &#x017F;chon die&#x017F;e Wort/ Denn dein i&#x017F;t das<lb/>
Reich/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> die Lateini&#x017F;che <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exemplaria</hi></hi> nicht/ &#x017F;o<lb/>
haben doch &#x017F;olche/ wie oben gemelt/ die Griechi&#x017F;che;<lb/>
&#x017F;o mehrers Authenti&#x017F;ch/ als die Lateini&#x017F;che; wei-<lb/>
len man lieber aus dem Bronnen/ als dem davon<lb/>
ablauffenden Bach/ zu trincken pfleget: auch/ in<lb/>
&#x017F;tritigen Sachen/ man mehrers zu der Spraach/<lb/>
darinn etwas ge&#x017F;chrieben/ als zu der/ lauffet/ in<lb/>
welche er&#x017F;t hernach/ aus der ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen/ et-<lb/>
was i&#x017F;t u&#x0364;ber&#x017F;etzt worden. Und &#x017F;tehet/ in dein Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Recht/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">di&#x017F;tinct. 9. c. 6. ut veterum librorum<lb/>
fides de Hebræis voluminibus examinanda e&#x017F;t; ita<lb/>
novorum græci&#x017F;ermonis normam de&#x017F;iderat:</hi></hi> Oder/<lb/>
wie man &#x017F;on&#x017F;ten zu reden pfleget/ daß man die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">Bu&#x0364;cher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0041] Die IV. Frag. alſo im 1. Buch der Chronick/ am 30. Cap. v. 11. geleſen; als daſelbſt ſtehet: Gelobet ſeyſtu HErr Gott Jſrael/ unſers Vatters ewiglich/ dir gebuͤrt die Majeſtet/ und Gewalt/ Herrlichkeit/ Sieg und Danck. Denn alles/ was im Himmel/ und Erden iſt/ das iſt dein. Dein iſt das Reich/ und du biſt erhoͤhet uͤber alles zum Oberſten. Dein iſt Reich- tum/ und Ehre fuͤr dir. Du herrſcheſt uͤber alles/ in deiner Hand ſtehet Krafft/ und Macht/ &c. Und obwoln diſer Beſchluß des Vatter Un- ſers beym Luca nicht ſtehet/ ſo folget darum nicht nothwendig/ daß man denſelben im Matthæo ausloͤſchen ſolle. Sintemal auch viel anders beym Matthæo/ ſo der weitlaͤuffigſte aus allen Evan- geliſten/ zu finden/ ſo beym Luca nicht ſtehet. Und wann ſchon dieſe Wort/ Denn dein iſt das Reich/ &c. die Lateiniſche Exemplaria nicht/ ſo haben doch ſolche/ wie oben gemelt/ die Griechiſche; ſo mehrers Authentiſch/ als die Lateiniſche; wei- len man lieber aus dem Bronnen/ als dem davon ablauffenden Bach/ zu trincken pfleget: auch/ in ſtritigen Sachen/ man mehrers zu der Spraach/ darinn etwas geſchrieben/ als zu der/ lauffet/ in welche erſt hernach/ aus der urſpruͤnglichen/ et- was iſt uͤberſetzt worden. Und ſtehet/ in dein Geiſt- lichen Recht/ diſtinct. 9. c. 6. ut veterum librorum fides de Hebræis voluminibus examinanda eſt; ita novorum græciſermonis normam deſiderat: Oder/ wie man ſonſten zu reden pfleget/ daß man die Buͤcher B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/41
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/41>, abgerufen am 14.05.2021.