Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die III. Frag.
ansehen nach/ ein erbares Leben geführt/ aber/ in
der Hitz der Anfechtung/ da der Teuffel sonder-
lich mächtig ist/ selber Hand anlegen/ und da hin
sterben; Oder/ nachdem sie albereit Hand ange-
legt haben/ vor ihrem Ende/ noch Reu/ und Leyd/
darüber tragen; davon kan man/ ob sie seelig wer-
den? nichts gewisses schließen; sondern es seyn
solche Fäll Gottes Urtheil zu überlassen/ und mit
dem Apostel in der Epistel an die Römer/ Cap.
11. v. 33. zuruffen: O welche eine Tieffe des
Reichtums/ beyde der Weisheit/ und Erkentnis
Gottes/ wie gar unbegreifflich sind seine Gerich-
te/ und unerforschlich seine Wege. Die Angefoch-
tene aber seyn zu ermahnen/ daß sie sich ihrer H.
Tauff/ der unentlichen Barmhertzigkeit Gottes/
des unentlichen Verdiensts Christi/ der allge-
meinen Verheissungen Gottes/ der in der Beicht
empfangenen Vergebung der Sünden/ und des
Gebrauchs des H. Abendmals/ erinnern; nicht
lang solchen verführischen Gedancken auffmer-
cken/ sondern zum Wort GOttes lauffen/ da sie
Trost gnugsam finden werden/ auch einen schönen
Psalmen singen; ihr Anligen gueten Freunden/
sonderlich ihrem Beichtvatter offenbaren; bene-
bens auch bedencken sollen/ wann sie sich solten sel-
ten selber umbbringen/ wie sie sich umb Seel/ und
Leib/ um ihren ehrlichen Nahmen/ um ein ehrliche
Begräbnus/ und die ihrige in Spott/ und Schan-
de/ das Vatterland umb ein Mitglied/ das Weib/

um

Die III. Frag.
anſehen nach/ ein erbares Leben gefuͤhrt/ aber/ in
der Hitz der Anfechtung/ da der Teuffel ſonder-
lich maͤchtig iſt/ ſelber Hand anlegen/ und da hin
ſterben; Oder/ nachdem ſie albereit Hand ange-
legt haben/ vor ihrem Ende/ noch Reu/ und Leyd/
daruͤber tragen; davon kan man/ ob ſie ſeelig wer-
den? nichts gewiſſes ſchließen; ſondern es ſeyn
ſolche Faͤll Gottes Urtheil zu uͤberlaſſen/ und mit
dem Apoſtel in der Epiſtel an die Roͤmer/ Cap.
11. v. 33. zuruffen: O welche eine Tieffe des
Reichtums/ beyde der Weisheit/ und Erkentnis
Gottes/ wie gar unbegreifflich ſind ſeine Gerich-
te/ und unerforſchlich ſeine Wege. Die Angefoch-
tene aber ſeyn zu ermahnen/ daß ſie ſich ihrer H.
Tauff/ der unentlichen Barmhertzigkeit Gottes/
des unentlichen Verdienſts Chriſti/ der allge-
meinen Verheiſſungen Gottes/ der in der Beicht
empfangenen Vergebung der Suͤnden/ und des
Gebrauchs des H. Abendmals/ erinnern; nicht
lang ſolchen verfuͤhriſchen Gedancken auffmer-
cken/ ſondern zum Wort GOttes lauffen/ da ſie
Troſt gnugſam finden werden/ auch einen ſchoͤnen
Pſalmen ſingen; ihr Anligen gueten Freunden/
ſonderlich ihrem Beichtvatter offenbaren; bene-
bens auch bedencken ſollen/ wann ſie ſich ſolten ſel-
ten ſelber umbbringen/ wie ſie ſich umb Seel/ und
Leib/ um ihren ehrlichen Nahmen/ um ein ehrliche
Begraͤbnus/ und die ihrige in Spott/ und Schan-
de/ das Vatterland umb ein Mitglied/ das Weib/

um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
an&#x017F;ehen nach/ ein erbares Leben gefu&#x0364;hrt/ aber/ in<lb/>
der Hitz der Anfechtung/ da der Teuffel &#x017F;onder-<lb/>
lich ma&#x0364;chtig i&#x017F;t/ &#x017F;elber Hand anlegen/ und da hin<lb/>
&#x017F;terben; Oder/ nachdem &#x017F;ie albereit Hand ange-<lb/>
legt haben/ vor ihrem Ende/ noch Reu/ und Leyd/<lb/>
daru&#x0364;ber tragen; davon kan man/ ob &#x017F;ie &#x017F;eelig wer-<lb/>
den? nichts gewi&#x017F;&#x017F;es &#x017F;chließen; &#x017F;ondern es &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olche Fa&#x0364;ll Gottes Urtheil zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/ und mit<lb/>
dem Apo&#x017F;tel in der Epi&#x017F;tel an die Ro&#x0364;mer/ Cap.<lb/>
11. v. 33. zuruffen: O welche eine Tieffe des<lb/>
Reichtums/ beyde der Weisheit/ und Erkentnis<lb/>
Gottes/ wie gar unbegreifflich &#x017F;ind &#x017F;eine Gerich-<lb/>
te/ und unerfor&#x017F;chlich &#x017F;eine Wege. Die Angefoch-<lb/>
tene aber &#x017F;eyn zu ermahnen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich ihrer H.<lb/>
Tauff/ der unentlichen Barmhertzigkeit Gottes/<lb/>
des unentlichen Verdien&#x017F;ts Chri&#x017F;ti/ der allge-<lb/>
meinen Verhei&#x017F;&#x017F;ungen Gottes/ der in der Beicht<lb/>
empfangenen Vergebung der Su&#x0364;nden/ und des<lb/>
Gebrauchs des H. Abendmals/ erinnern; nicht<lb/>
lang &#x017F;olchen verfu&#x0364;hri&#x017F;chen Gedancken auffmer-<lb/>
cken/ &#x017F;ondern zum Wort GOttes lauffen/ da &#x017F;ie<lb/>
Tro&#x017F;t gnug&#x017F;am finden werden/ auch einen &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
P&#x017F;almen &#x017F;ingen; ihr Anligen gueten Freunden/<lb/>
&#x017F;onderlich ihrem Beichtvatter offenbaren; bene-<lb/>
bens auch bedencken &#x017F;ollen/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;olten &#x017F;el-<lb/>
ten &#x017F;elber umbbringen/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich umb Seel/ und<lb/>
Leib/ um ihren ehrlichen Nahmen/ um ein ehrliche<lb/>
Begra&#x0364;bnus/ und die ihrige in Spott/ und Schan-<lb/>
de/ das Vatterland umb ein Mitglied/ das Weib/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">um</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0037] Die III. Frag. anſehen nach/ ein erbares Leben gefuͤhrt/ aber/ in der Hitz der Anfechtung/ da der Teuffel ſonder- lich maͤchtig iſt/ ſelber Hand anlegen/ und da hin ſterben; Oder/ nachdem ſie albereit Hand ange- legt haben/ vor ihrem Ende/ noch Reu/ und Leyd/ daruͤber tragen; davon kan man/ ob ſie ſeelig wer- den? nichts gewiſſes ſchließen; ſondern es ſeyn ſolche Faͤll Gottes Urtheil zu uͤberlaſſen/ und mit dem Apoſtel in der Epiſtel an die Roͤmer/ Cap. 11. v. 33. zuruffen: O welche eine Tieffe des Reichtums/ beyde der Weisheit/ und Erkentnis Gottes/ wie gar unbegreifflich ſind ſeine Gerich- te/ und unerforſchlich ſeine Wege. Die Angefoch- tene aber ſeyn zu ermahnen/ daß ſie ſich ihrer H. Tauff/ der unentlichen Barmhertzigkeit Gottes/ des unentlichen Verdienſts Chriſti/ der allge- meinen Verheiſſungen Gottes/ der in der Beicht empfangenen Vergebung der Suͤnden/ und des Gebrauchs des H. Abendmals/ erinnern; nicht lang ſolchen verfuͤhriſchen Gedancken auffmer- cken/ ſondern zum Wort GOttes lauffen/ da ſie Troſt gnugſam finden werden/ auch einen ſchoͤnen Pſalmen ſingen; ihr Anligen gueten Freunden/ ſonderlich ihrem Beichtvatter offenbaren; bene- bens auch bedencken ſollen/ wann ſie ſich ſolten ſel- ten ſelber umbbringen/ wie ſie ſich umb Seel/ und Leib/ um ihren ehrlichen Nahmen/ um ein ehrliche Begraͤbnus/ und die ihrige in Spott/ und Schan- de/ das Vatterland umb ein Mitglied/ das Weib/ um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/37
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/37>, abgerufen am 06.05.2021.