Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die III. Frag.
§. fin. wird gesagt/ es seye dem Gemeinen Wesen
daran gelegen/ daß Niemand sich seines Guets
mißbrauche: vielmehr wird der Mißbrauch sei-
nes Leibs verbotten seyn. Gott nimt die Seel nicht
an/ so/ wider seinen Willen/ aus dem Leibe abschei-
det. Und hilfft da nichts/ wann einer gleich vorher
bettet/ und einen Zedel hinderläst/ daß er in wah-
rem Glauben/ alle Verzweiflung hindan gesetzt/
ihme selbst Hand angelegt habe; als wie ein Stu-
dent/ vor dem kläglichen Ende/ an die Thür/ und
Gestüel seines Zimmers/ gefchrieben haben solle;
ich bin seelig/ ich bin seelig. Dann solches Gebet ist
so wol/ als des obangezognen Raziae/ unkräfftig/
weil solches nicht nach GOttes Willen geschihet/
ein ungedultiges Gemüet/ und damit Einer einer
verdienten Straff/ und Unehr/ entgehen möge;
keinen Glauben/ kein Vertrauen in GOttes
Barmhertzigkeit/ anzaiget; auch das Eingeben/
sich selber umzubringen/ unter dem Gebett/ nicht
vom gueten/ sondern dem bösen Geist/ herrüret.

Man pflegt zu sagen/ daß die Verzweiflung
4. M. mache/ Monachum, Militem, Me-
retricem,
und Mendicum, das ist/ daß einer in
ein Closter lauffe/ einer ein Kriegsmann/ Eine
zur Huren werde/ und theils sich auffs bettlen le-
gen. Darzu auch das fünffte/ oder Mors, das
ist/ ein gewaltthätiger Todte/ kan gethan wer-
den.

Was aber von denen zu halten/ so sonsten/ dem

ansehen

Die III. Frag.
§. fin. wird geſagt/ es ſeye dem Gemeinen Weſen
daran gelegen/ daß Niemand ſich ſeines Guets
mißbrauche: vielmehr wird der Mißbrauch ſei-
nes Leibs verbotten ſeyn. Gott nimt die Seel nicht
an/ ſo/ wider ſeinen Willen/ aus dem Leibe abſchei-
det. Und hilfft da nichts/ wann einer gleich vorher
bettet/ und einen Zedel hinderlaͤſt/ daß er in wah-
rem Glauben/ alle Verzweiflung hindan geſetzt/
ihme ſelbſt Hand angelegt habe; als wie ein Stu-
dent/ vor dem klaͤglichen Ende/ an die Thuͤr/ und
Geſtuͤel ſeines Zimmers/ gefchrieben haben ſolle;
ich bin ſeelig/ ich bin ſeelig. Dann ſolches Gebet iſt
ſo wol/ als des obangezognen Raziæ/ unkraͤfftig/
weil ſolches nicht nach GOttes Willen geſchihet/
ein ungedultiges Gemuͤet/ und damit Einer einer
verdienten Straff/ und Unehr/ entgehen moͤge;
keinen Glauben/ kein Vertrauen in GOttes
Barmhertzigkeit/ anzaiget; auch das Eingeben/
ſich ſelber umzubringen/ unter dem Gebett/ nicht
vom gueten/ ſondern dem boͤſen Geiſt/ herruͤret.

Man pflegt zu ſagen/ daß die Verzweiflung
4. M. mache/ Monachum, Militem, Me-
retricem,
und Mendicum, das iſt/ daß einer in
ein Cloſter lauffe/ einer ein Kriegsmann/ Eine
zur Huren werde/ und theils ſich auffs bettlen le-
gen. Darzu auch das fuͤnffte/ oder Mors, das
iſt/ ein gewaltthaͤtiger Todte/ kan gethan wer-
den.

Was aber von denen zu halten/ ſo ſonſten/ dem

anſehen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
§. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">fin.</hi></hi> wird ge&#x017F;agt/ es &#x017F;eye dem Gemeinen We&#x017F;en<lb/>
daran gelegen/ daß Niemand &#x017F;ich &#x017F;eines Guets<lb/>
mißbrauche: vielmehr wird der Mißbrauch &#x017F;ei-<lb/>
nes Leibs verbotten &#x017F;eyn. Gott nimt die Seel nicht<lb/>
an/ &#x017F;o/ wider &#x017F;einen Willen/ aus dem Leibe ab&#x017F;chei-<lb/>
det. Und hilfft da nichts/ wann einer gleich vorher<lb/>
bettet/ und einen Zedel hinderla&#x0364;&#x017F;t/ daß er in wah-<lb/>
rem Glauben/ alle Verzweiflung hindan ge&#x017F;etzt/<lb/>
ihme &#x017F;elb&#x017F;t Hand angelegt habe; als wie ein Stu-<lb/>
dent/ vor dem kla&#x0364;glichen Ende/ an die Thu&#x0364;r/ und<lb/>
Ge&#x017F;tu&#x0364;el &#x017F;eines Zimmers/ gefchrieben haben &#x017F;olle;<lb/>
ich bin &#x017F;eelig/ ich bin &#x017F;eelig. Dann &#x017F;olches Gebet i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o wol/ als des obangezognen Razi<hi rendition="#aq">æ</hi>/ unkra&#x0364;fftig/<lb/>
weil &#x017F;olches nicht nach GOttes Willen ge&#x017F;chihet/<lb/>
ein ungedultiges Gemu&#x0364;et/ und damit Einer einer<lb/>
verdienten Straff/ und Unehr/ entgehen mo&#x0364;ge;<lb/>
keinen Glauben/ kein Vertrauen in GOttes<lb/>
Barmhertzigkeit/ anzaiget; auch das Eingeben/<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber umzubringen/ unter dem Gebett/ nicht<lb/>
vom gueten/ &#x017F;ondern dem bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;t/ herru&#x0364;ret.</p><lb/>
          <p>Man pflegt zu &#x017F;agen/ daß die Verzweiflung<lb/>
4. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M.</hi></hi> mache/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Monachum, Militem, Me-<lb/>
retricem,</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mendicum,</hi></hi> das i&#x017F;t/ daß einer in<lb/>
ein Clo&#x017F;ter lauffe/ einer ein Kriegsmann/ Eine<lb/>
zur Huren werde/ und theils &#x017F;ich auffs bettlen le-<lb/>
gen. Darzu auch das fu&#x0364;nffte/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mors,</hi></hi> das<lb/>
i&#x017F;t/ ein gewalttha&#x0364;tiger Todte/ kan gethan wer-<lb/>
den.</p><lb/>
          <p>Was aber von denen zu halten/ &#x017F;o &#x017F;on&#x017F;ten/ dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an&#x017F;ehen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0036] Die III. Frag. §. fin. wird geſagt/ es ſeye dem Gemeinen Weſen daran gelegen/ daß Niemand ſich ſeines Guets mißbrauche: vielmehr wird der Mißbrauch ſei- nes Leibs verbotten ſeyn. Gott nimt die Seel nicht an/ ſo/ wider ſeinen Willen/ aus dem Leibe abſchei- det. Und hilfft da nichts/ wann einer gleich vorher bettet/ und einen Zedel hinderlaͤſt/ daß er in wah- rem Glauben/ alle Verzweiflung hindan geſetzt/ ihme ſelbſt Hand angelegt habe; als wie ein Stu- dent/ vor dem klaͤglichen Ende/ an die Thuͤr/ und Geſtuͤel ſeines Zimmers/ gefchrieben haben ſolle; ich bin ſeelig/ ich bin ſeelig. Dann ſolches Gebet iſt ſo wol/ als des obangezognen Raziæ/ unkraͤfftig/ weil ſolches nicht nach GOttes Willen geſchihet/ ein ungedultiges Gemuͤet/ und damit Einer einer verdienten Straff/ und Unehr/ entgehen moͤge; keinen Glauben/ kein Vertrauen in GOttes Barmhertzigkeit/ anzaiget; auch das Eingeben/ ſich ſelber umzubringen/ unter dem Gebett/ nicht vom gueten/ ſondern dem boͤſen Geiſt/ herruͤret. Man pflegt zu ſagen/ daß die Verzweiflung 4. M. mache/ Monachum, Militem, Me- retricem, und Mendicum, das iſt/ daß einer in ein Cloſter lauffe/ einer ein Kriegsmann/ Eine zur Huren werde/ und theils ſich auffs bettlen le- gen. Darzu auch das fuͤnffte/ oder Mors, das iſt/ ein gewaltthaͤtiger Todte/ kan gethan wer- den. Was aber von denen zu halten/ ſo ſonſten/ dem anſehen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/36
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/36>, abgerufen am 14.05.2021.