Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die III. Frag.
wollen/ selber um ihr Leben gebracht/ damit sie
ihre Keuschheit erhalten möchte; wie von ihr
beym Eusebio lib. 8. c. 15. (al. 16.) zu lesen. Und
wer wil alle dergleichen Exempel erzehlen? die
auch ihre Lober deßwegen haben; wie dann ge-
dachter Eusebius der jetzternanten Römerin/ so ei-
ne Christin gewesen/ That nicht schilt; auch Vale-
rius Maximus lib. 3. c.
2. und lib. 4. c. 6. der ob-
erwenten Catonis, und der Porciae, Selbsttödtung
hoch erhebt/ und saget/ daß aus des Catonis Wun-
den mehr Ehr/ als Bluet/ geloffen seye. Die Do-
natisten haben sich nicht gescheuet/ die Wort Chri-
sti/ beym Evangelisten Matthaeo/ Cap. 10. v. 39.
Wersein Leben findet/ der wirds verlieren/ und
wer sein Leben verleuert/ umb meinen Willen/ der
wirds finden/ dergleichen Todtschläg zu entschul-
digen/ zu mißbrauchen. Andere bemühen sich die
Sach mit den Exempeln des Simsons/ im Buch
der Richter/ Cap. 16. v. 30. und des Rhazis/ oder
Raziae, im 2. Buch der Maccabaeer/ Cap. 14. v.
42. zu bemänteln.

Aber! die Selbsttödtung verdienet kein Lob;
sondern sie ist der Natur/ und der Schrifft/ zu
wider/ welche bevilhet/ Du solt nicht tödten; und
also weder andere/ noch dich selbst. Sihe/ was im
Geistlichen Recht c. tu dixisti, und in den folgen-
den 11. und 12. Causa. 23. quaest. 5. item in l. 3.
§. 6. de bon. eorum, qui ante sentent. stehet. Jm
1. Buch der Keyserlichen Verordnungen/ tit. 8.

§. fin.

Die III. Frag.
wollen/ ſelber um ihr Leben gebracht/ damit ſie
ihre Keuſchheit erhalten moͤchte; wie von ihr
beym Euſebio lib. 8. c. 15. (al. 16.) zu leſen. Und
wer wil alle dergleichen Exempel erzehlen? die
auch ihre Lober deßwegen haben; wie dann ge-
dachter Euſebius der jetzternanten Roͤmerin/ ſo ei-
ne Chriſtin geweſen/ That nicht ſchilt; auch Vale-
rius Maximus lib. 3. c.
2. und lib. 4. c. 6. der ob-
erwenten Catonis, und der Porciæ, Selbſttoͤdtung
hoch erhebt/ und ſaget/ daß aus des Catonis Wun-
den mehr Ehr/ als Bluet/ geloffen ſeye. Die Do-
natiſten haben ſich nicht geſcheuet/ die Wort Chri-
ſti/ beym Evangeliſten Matthæo/ Cap. 10. v. 39.
Werſein Leben findet/ der wirds verlieren/ und
wer ſein Leben verleuert/ umb meinen Willen/ der
wirds finden/ dergleichen Todtſchlaͤg zu entſchul-
digen/ zu mißbrauchen. Andere bemuͤhen ſich die
Sach mit den Exempeln des Simſons/ im Buch
der Richter/ Cap. 16. v. 30. und des Rhazis/ oder
Raziæ, im 2. Buch der Maccabæer/ Cap. 14. v.
42. zu bemaͤnteln.

Aber! die Selbſttoͤdtung verdienet kein Lob;
ſondern ſie iſt der Natur/ und der Schrifft/ zu
wider/ welche bevilhet/ Du ſolt nicht toͤdten; und
alſo weder andere/ noch dich ſelbſt. Sihe/ was im
Geiſtlichen Recht c. tu dixiſti, und in den folgen-
den 11. und 12. Cauſa. 23. quæſt. 5. item in l. 3.
§. 6. de bon. eorum, qui ante ſentent. ſtehet. Jm
1. Buch der Keyſerlichen Verordnungen/ tit. 8.

§. fin.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
wollen/ &#x017F;elber um ihr Leben gebracht/ damit &#x017F;ie<lb/>
ihre Keu&#x017F;chheit erhalten mo&#x0364;chte; wie von ihr<lb/>
beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eu&#x017F;ebio lib. 8. c. 15. (al.</hi></hi> 16.) zu le&#x017F;en. Und<lb/>
wer wil alle dergleichen Exempel erzehlen? die<lb/>
auch ihre Lober deßwegen haben; wie dann ge-<lb/>
dachter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eu&#x017F;ebius</hi></hi> der jetzternanten Ro&#x0364;merin/ &#x017F;o ei-<lb/>
ne Chri&#x017F;tin gewe&#x017F;en/ That nicht &#x017F;chilt; auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vale-<lb/>
rius Maximus lib. 3. c.</hi></hi> 2. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lib. 4. c.</hi></hi> 6. der ob-<lb/>
erwenten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Catonis,</hi></hi> und der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Porciæ,</hi></hi> Selb&#x017F;tto&#x0364;dtung<lb/>
hoch erhebt/ und &#x017F;aget/ daß aus des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Catonis</hi></hi> Wun-<lb/>
den mehr Ehr/ als Bluet/ geloffen &#x017F;eye. Die Do-<lb/>
nati&#x017F;ten haben &#x017F;ich nicht ge&#x017F;cheuet/ die Wort Chri-<lb/>
&#x017F;ti/ beym Evangeli&#x017F;ten Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>o/ Cap. 10. v. 39.<lb/>
Wer&#x017F;ein Leben findet/ der wirds verlieren/ und<lb/>
wer &#x017F;ein Leben verleuert/ umb meinen Willen/ der<lb/>
wirds finden/ dergleichen Todt&#x017F;chla&#x0364;g zu ent&#x017F;chul-<lb/>
digen/ zu mißbrauchen. Andere bemu&#x0364;hen &#x017F;ich die<lb/>
Sach mit den Exempeln des Sim&#x017F;ons/ im Buch<lb/>
der Richter/ Cap. 16. v. 30. und des Rhazis/ oder<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Raziæ,</hi></hi> im 2. Buch der Maccab<hi rendition="#aq">æ</hi>er/ Cap. 14. v.<lb/>
42. zu bema&#x0364;nteln.</p><lb/>
          <p>Aber! die Selb&#x017F;tto&#x0364;dtung verdienet kein Lob;<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie i&#x017F;t der Natur/ und der Schrifft/ zu<lb/>
wider/ welche bevilhet/ Du &#x017F;olt nicht to&#x0364;dten; und<lb/>
al&#x017F;o weder andere/ noch dich &#x017F;elb&#x017F;t. Sihe/ was im<lb/>
Gei&#x017F;tlichen Recht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c. tu dixi&#x017F;ti,</hi></hi> und in den folgen-<lb/>
den 11. und 12. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cau&#x017F;a. 23. quæ&#x017F;t.</hi></hi> 5. item <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in l. 3.</hi></hi><lb/>
§. 6. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de bon. eorum, qui ante &#x017F;entent.</hi></hi> &#x017F;tehet. Jm<lb/>
1. Buch der Key&#x017F;erlichen Verordnungen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tit.</hi></hi> 8.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">§. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">fin.</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0035] Die III. Frag. wollen/ ſelber um ihr Leben gebracht/ damit ſie ihre Keuſchheit erhalten moͤchte; wie von ihr beym Euſebio lib. 8. c. 15. (al. 16.) zu leſen. Und wer wil alle dergleichen Exempel erzehlen? die auch ihre Lober deßwegen haben; wie dann ge- dachter Euſebius der jetzternanten Roͤmerin/ ſo ei- ne Chriſtin geweſen/ That nicht ſchilt; auch Vale- rius Maximus lib. 3. c. 2. und lib. 4. c. 6. der ob- erwenten Catonis, und der Porciæ, Selbſttoͤdtung hoch erhebt/ und ſaget/ daß aus des Catonis Wun- den mehr Ehr/ als Bluet/ geloffen ſeye. Die Do- natiſten haben ſich nicht geſcheuet/ die Wort Chri- ſti/ beym Evangeliſten Matthæo/ Cap. 10. v. 39. Werſein Leben findet/ der wirds verlieren/ und wer ſein Leben verleuert/ umb meinen Willen/ der wirds finden/ dergleichen Todtſchlaͤg zu entſchul- digen/ zu mißbrauchen. Andere bemuͤhen ſich die Sach mit den Exempeln des Simſons/ im Buch der Richter/ Cap. 16. v. 30. und des Rhazis/ oder Raziæ, im 2. Buch der Maccabæer/ Cap. 14. v. 42. zu bemaͤnteln. Aber! die Selbſttoͤdtung verdienet kein Lob; ſondern ſie iſt der Natur/ und der Schrifft/ zu wider/ welche bevilhet/ Du ſolt nicht toͤdten; und alſo weder andere/ noch dich ſelbſt. Sihe/ was im Geiſtlichen Recht c. tu dixiſti, und in den folgen- den 11. und 12. Cauſa. 23. quæſt. 5. item in l. 3. §. 6. de bon. eorum, qui ante ſentent. ſtehet. Jm 1. Buch der Keyſerlichen Verordnungen/ tit. 8. §. fin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/35
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/35>, abgerufen am 13.05.2021.