Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die III. Frag.
Verfolgungs-Zeit D. VVagner. part. 3. Postil.
text. p. 364. seq. 718. 725. seq.

Die III. Frag.
Seyn die Jenige/ so sich selbst
umbbringen/ für behertzte/ und tapfere
Leute zu halten/ und ist es einem Chri-
sten solches zu thun erlaubt? Und
was verursachet die Ver-
zweiflung?

WAnn man auff das Altum
sehen wil/ so werden sich viel dergleichen
Beyspiel/ hin und wider/ erzeigen. The-
mistocles,
so sich um sein Vatterland Athen wol ver-
dient gemacht/ als er/ von seinen Mißgünstigen/
von dannen vertrieben/ und vom König in Persien
zum Kriegs-Obristen/ wider Griechenland/ be-
stelt ward/ hat lieber sich mit Gifft umbbringen/
als das Vatterland bekriegen wollen. Also hat
Cato sich selbst umgebracht/ damit er nicht in des
Julii Caesaris Hände geriethe. Porcia, des Catonis
Tochter/ als sie ihres Ehe-Herrn Bruti Todt ver-
nahm/ und nicht stracks ein Eisen zur Hand haben
kunte/ hat sie glüende Kolen in den Mund genom-
men/ und sich damit getödtet. Die Edle Römerin
Lucretia, als der jüngere Tarquinius sie mit Ge-
walt geschwächt/ hat sich selber mit einem Messer
erstochen. Also hat sich auch jene Edle/ und keusche
Römerin/ die der Tyrann Maxentius schänden

wollen/

Die III. Frag.
Verfolgungs-Zeit D. VVagner. part. 3. Poſtil.
text. p. 364. ſeq. 718. 725. ſeq.

Die III. Frag.
Seyn die Jenige/ ſo ſich ſelbſt
umbbringen/ fuͤr behertzte/ und tapfere
Leute zu halten/ und iſt es einem Chri-
ſten ſolches zu thun erlaubt? Und
was verurſachet die Ver-
zweiflung?

WAnn man auff das Altum
ſehen wil/ ſo werden ſich viel dergleichen
Beyſpiel/ hin und wider/ erzeigen. The-
miſtocles,
ſo ſich um ſein Vatteꝛland Athẽ wol ver-
dient gemacht/ als er/ von ſeinen Mißguͤnſtigen/
von dannen vertrieben/ und vom Koͤnig in Perſien
zum Kriegs-Obriſten/ wider Griechenland/ be-
ſtelt ward/ hat lieber ſich mit Gifft umbbringen/
als das Vatterland bekriegen wollen. Alſo hat
Cato ſich ſelbſt umgebracht/ damit er nicht in des
Julii Cæſaris Haͤnde geriethe. Porcia, des Catonis
Tochter/ als ſie ihres Ehe-Herrn Bruti Todt ver-
nahm/ und nicht ſtracks ein Eiſen zur Hand haben
kunte/ hat ſie gluͤende Kolen in den Mund genom-
men/ und ſich damit getoͤdtet. Die Edle Roͤmerin
Lucretia, als der juͤngere Tarquinius ſie mit Ge-
walt geſchwaͤcht/ hat ſich ſelber mit einem Meſſer
erſtochen. Alſo hat ſich auch jene Edle/ und keuſche
Roͤmerin/ die der Tyrann Maxentius ſchaͤnden

wollen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Verfolgungs-Zeit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. VVagner. part. 3. Po&#x017F;til.<lb/>
text. p. 364. &#x017F;eq. 718. 725. &#x017F;eq.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Seyn die Jenige/ &#x017F;o &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
umbbringen/ fu&#x0364;r behertzte/ und tapfere<lb/>
Leute zu halten/ und i&#x017F;t es einem Chri-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;olches zu thun erlaubt? Und<lb/>
was verur&#x017F;achet die Ver-<lb/>
zweiflung?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">Ann man auff das Altum</hi><lb/>
&#x017F;ehen wil/ &#x017F;o werden &#x017F;ich viel dergleichen<lb/>
Bey&#x017F;piel/ hin und wider/ erzeigen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">The-<lb/>
mi&#x017F;tocles,</hi></hi> &#x017F;o &#x017F;ich um &#x017F;ein Vatte&#xA75B;land Athe&#x0303; wol ver-<lb/>
dient gemacht/ als er/ von &#x017F;einen Mißgu&#x0364;n&#x017F;tigen/<lb/>
von dannen vertrieben/ und vom Ko&#x0364;nig in Per&#x017F;ien<lb/>
zum Kriegs-Obri&#x017F;ten/ wider Griechenland/ be-<lb/>
&#x017F;telt ward/ hat lieber &#x017F;ich mit Gifft umbbringen/<lb/>
als das Vatterland bekriegen wollen. Al&#x017F;o hat<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cato</hi></hi> &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t umgebracht/ damit er nicht in des<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Julii Cæ&#x017F;aris</hi></hi> Ha&#x0364;nde geriethe. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Porcia,</hi></hi> des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Catonis</hi></hi><lb/>
Tochter/ als &#x017F;ie ihres Ehe-Herrn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bruti</hi></hi> Todt ver-<lb/>
nahm/ und nicht &#x017F;tracks ein Ei&#x017F;en zur Hand haben<lb/>
kunte/ hat &#x017F;ie glu&#x0364;ende Kolen in den Mund genom-<lb/>
men/ und &#x017F;ich damit geto&#x0364;dtet. Die Edle Ro&#x0364;merin<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lucretia,</hi></hi> als der ju&#x0364;ngere <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tarquinius</hi></hi> &#x017F;ie mit Ge-<lb/>
walt ge&#x017F;chwa&#x0364;cht/ hat &#x017F;ich &#x017F;elber mit einem Me&#x017F;&#x017F;er<lb/>
er&#x017F;tochen. Al&#x017F;o hat &#x017F;ich auch jene Edle/ und keu&#x017F;che<lb/>
Ro&#x0364;merin/ die der Tyrann <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Maxentius</hi></hi> &#x017F;cha&#x0364;nden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wollen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0034] Die III. Frag. Verfolgungs-Zeit D. VVagner. part. 3. Poſtil. text. p. 364. ſeq. 718. 725. ſeq. Die III. Frag. Seyn die Jenige/ ſo ſich ſelbſt umbbringen/ fuͤr behertzte/ und tapfere Leute zu halten/ und iſt es einem Chri- ſten ſolches zu thun erlaubt? Und was verurſachet die Ver- zweiflung? WAnn man auff das Altum ſehen wil/ ſo werden ſich viel dergleichen Beyſpiel/ hin und wider/ erzeigen. The- miſtocles, ſo ſich um ſein Vatteꝛland Athẽ wol ver- dient gemacht/ als er/ von ſeinen Mißguͤnſtigen/ von dannen vertrieben/ und vom Koͤnig in Perſien zum Kriegs-Obriſten/ wider Griechenland/ be- ſtelt ward/ hat lieber ſich mit Gifft umbbringen/ als das Vatterland bekriegen wollen. Alſo hat Cato ſich ſelbſt umgebracht/ damit er nicht in des Julii Cæſaris Haͤnde geriethe. Porcia, des Catonis Tochter/ als ſie ihres Ehe-Herrn Bruti Todt ver- nahm/ und nicht ſtracks ein Eiſen zur Hand haben kunte/ hat ſie gluͤende Kolen in den Mund genom- men/ und ſich damit getoͤdtet. Die Edle Roͤmerin Lucretia, als der juͤngere Tarquinius ſie mit Ge- walt geſchwaͤcht/ hat ſich ſelber mit einem Meſſer erſtochen. Alſo hat ſich auch jene Edle/ und keuſche Roͤmerin/ die der Tyrann Maxentius ſchaͤnden wollen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/34
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/34>, abgerufen am 15.05.2021.