Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. Frag.
schwimmen/ und keine Artzneyen/ wider die Kranck-
heiten/ und dergleichen/ gebrauchen dörffen; die-
weiln solche Unglück gemeinlich auch so wol/ als
die Pest/ Straffen seyn. Wann aber die ober-
wehnte Bedingungen nit verhanden/ oder nicht in
Acht genommen werden; so ist auch die Flucht vor
der Pest nicht erlaubt; und mögen daher die Kir-
chendiener/ und Obrigkeits-Personen/ so Andern
in einer Statt vorgehen/ und deren man nicht ent-
rathen kan/ mit gutem Gewissen/ nicht fliehen/
noch begehren/ daß man sie anderswohin ziehen
lasse; es seye dann/ aus einer etwan gar hochwich-
tigen Ursach/ solches die Kirch/ und Stadt/ be-
gehre/ und treibe/ wann Andere da seyn/ so/ unter-
dessen/ das Regiment führen können. Also mö-
gen/ und sollen/ die Eheleute/ Eltern/ und Kinder/
Hausvätter/ und Haus-Gesinde/ auch Bluets-
Freunde/ und Benachbarte/ einander nicht ver-
lassen/ es geschehe dann aus Bitt/ und Befelch
des andern Theils/ und wann sie albereit andere
Leut bekommen/ deren Hülff/ und Dienst/ sie sich
gebrauchen können; auch sonderbare Fäll verhan-
den seyn. Sihe des D. Martini Lutheri Schrifft/
ob man für dem Sterben fliehen müge/ tom 3. Je-
nen. German. f. 391. D. Joan. Forster. decad 2.
probl. Theolog. ex Orat. Domin. problem. 6.
des
M. Melch. Sylv. Eckhardi Christianum Religio-
sum Clas. 4. quaest.
39. Und von der Flucht zur

Ver-
A v

Die II. Frag.
ſchwim̃en/ und keine Artzneyen/ wider die Kranck-
heiten/ und dergleichen/ gebrauchen doͤrffen; die-
weiln ſolche Ungluͤck gemeinlich auch ſo wol/ als
die Peſt/ Straffen ſeyn. Wann aber die ober-
wehnte Bedingungen nit verhanden/ oder nicht in
Acht genommen werden; ſo iſt auch die Flucht vor
der Peſt nicht erlaubt; und moͤgen daher die Kir-
chendiener/ und Obrigkeits-Perſonen/ ſo Andern
in einer Statt vorgehen/ und deren man nicht ent-
rathen kan/ mit gutem Gewiſſen/ nicht fliehen/
noch begehren/ daß man ſie anderswohin ziehen
laſſe; es ſeye dann/ aus einer etwan gar hochwich-
tigen Urſach/ ſolches die Kirch/ und Stadt/ be-
gehre/ und treibe/ wann Andere da ſeyn/ ſo/ unter-
deſſen/ das Regiment fuͤhren koͤnnen. Alſo moͤ-
gen/ und ſollen/ die Eheleute/ Eltern/ und Kinder/
Hausvaͤtter/ und Haus-Geſinde/ auch Bluets-
Freunde/ und Benachbarte/ einander nicht ver-
laſſen/ es geſchehe dann aus Bitt/ und Befelch
des andern Theils/ und wann ſie albereit andere
Leut bekommen/ deren Huͤlff/ und Dienſt/ ſie ſich
gebrauchen koͤnnen; auch ſonderbare Faͤll verhan-
den ſeyn. Sihe des D. Martini Lutheri Schrifft/
ob man fuͤr dem Sterben fliehen muͤge/ tom 3. Je-
nen. German. f. 391. D. Joan. Forſter. decad 2.
probl. Theolog. ex Orat. Domin. problem. 6.
des
M. Melch. Sylv. Eckhardi Chriſtianum Religio-
ſum Claſ. 4. quæſt.
39. Und von der Flucht zur

Ver-
A v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chwim&#x0303;en/ und keine Artzneyen/ wider die Kranck-<lb/>
heiten/ und dergleichen/ gebrauchen do&#x0364;rffen; die-<lb/>
weiln &#x017F;olche Unglu&#x0364;ck gemeinlich auch &#x017F;o wol/ als<lb/>
die Pe&#x017F;t/ Straffen &#x017F;eyn. Wann aber die ober-<lb/>
wehnte Bedingungen nit verhanden/ oder nicht in<lb/>
Acht genommen werden; &#x017F;o i&#x017F;t auch die Flucht vor<lb/>
der Pe&#x017F;t nicht erlaubt; und mo&#x0364;gen daher die Kir-<lb/>
chendiener/ und Obrigkeits-Per&#x017F;onen/ &#x017F;o Andern<lb/>
in einer Statt vorgehen/ und deren man nicht ent-<lb/>
rathen kan/ mit gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en/ nicht fliehen/<lb/>
noch begehren/ daß man &#x017F;ie anderswohin ziehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e; es &#x017F;eye dann/ aus einer etwan gar hochwich-<lb/>
tigen Ur&#x017F;ach/ &#x017F;olches die Kirch/ und Stadt/ be-<lb/>
gehre/ und treibe/ wann Andere da &#x017F;eyn/ &#x017F;o/ unter-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en/ das Regiment fu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen. Al&#x017F;o mo&#x0364;-<lb/>
gen/ und &#x017F;ollen/ die Eheleute/ Eltern/ und Kinder/<lb/>
Hausva&#x0364;tter/ und Haus-Ge&#x017F;inde/ auch Bluets-<lb/>
Freunde/ und Benachbarte/ einander nicht ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ es ge&#x017F;chehe dann aus Bitt/ und Befelch<lb/>
des andern Theils/ und wann &#x017F;ie albereit andere<lb/>
Leut bekommen/ deren Hu&#x0364;lff/ und Dien&#x017F;t/ &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
gebrauchen ko&#x0364;nnen; auch &#x017F;onderbare Fa&#x0364;ll verhan-<lb/>
den &#x017F;eyn. Sihe des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Martini Lutheri</hi></hi> Schrifft/<lb/>
ob man fu&#x0364;r dem Sterben fliehen mu&#x0364;ge/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tom 3. Je-<lb/>
nen. German. f. 391. D. Joan. For&#x017F;ter. decad 2.<lb/>
probl. Theolog. ex Orat. Domin. problem. 6.</hi></hi> des<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M. Melch. Sylv. Eckhardi Chri&#x017F;tianum Religio-<lb/>
&#x017F;um Cla&#x017F;. 4. quæ&#x017F;t.</hi></hi> 39. Und von der Flucht zur<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A v</fw><fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0033] Die II. Frag. ſchwim̃en/ und keine Artzneyen/ wider die Kranck- heiten/ und dergleichen/ gebrauchen doͤrffen; die- weiln ſolche Ungluͤck gemeinlich auch ſo wol/ als die Peſt/ Straffen ſeyn. Wann aber die ober- wehnte Bedingungen nit verhanden/ oder nicht in Acht genommen werden; ſo iſt auch die Flucht vor der Peſt nicht erlaubt; und moͤgen daher die Kir- chendiener/ und Obrigkeits-Perſonen/ ſo Andern in einer Statt vorgehen/ und deren man nicht ent- rathen kan/ mit gutem Gewiſſen/ nicht fliehen/ noch begehren/ daß man ſie anderswohin ziehen laſſe; es ſeye dann/ aus einer etwan gar hochwich- tigen Urſach/ ſolches die Kirch/ und Stadt/ be- gehre/ und treibe/ wann Andere da ſeyn/ ſo/ unter- deſſen/ das Regiment fuͤhren koͤnnen. Alſo moͤ- gen/ und ſollen/ die Eheleute/ Eltern/ und Kinder/ Hausvaͤtter/ und Haus-Geſinde/ auch Bluets- Freunde/ und Benachbarte/ einander nicht ver- laſſen/ es geſchehe dann aus Bitt/ und Befelch des andern Theils/ und wann ſie albereit andere Leut bekommen/ deren Huͤlff/ und Dienſt/ ſie ſich gebrauchen koͤnnen; auch ſonderbare Faͤll verhan- den ſeyn. Sihe des D. Martini Lutheri Schrifft/ ob man fuͤr dem Sterben fliehen muͤge/ tom 3. Je- nen. German. f. 391. D. Joan. Forſter. decad 2. probl. Theolog. ex Orat. Domin. problem. 6. des M. Melch. Sylv. Eckhardi Chriſtianum Religio- ſum Claſ. 4. quæſt. 39. Und von der Flucht zur Ver- A v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/33
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/33>, abgerufen am 14.05.2021.