Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. Frag.
21. beym Luca am 4. v. 30. beym Johanne C. 7.
v. 1. und Cap. 8. v. 59. 3. So hat man/ in H.
Schrifft/ hin und wider Exempel der Heyligen/
so geflohen seyn/ als des Jsaacs/ Jacobs/ Mosis/
Davids/ Elias/ und des Propheten Uria/ beym
Jeremia/ Cap. 26. v. 21. Und obwoln diese Bey-
spiel nicht eben auff die Pest gehen/ sondern die Ge-
fahr des Todtes andeuten/ so zum Theil von Hun-
ger/ zum Theil vom Schwerd/ zu beförchten war:
Dannocht/ weil die Schrifft die Pest dem Hun-
ger/ und dem Schwerd/ zurechnet: Wer wolte
nicht daraus verstehen/ daß auch hieher das ge-
meine Sprichwort gehöre/ daß man von gleichen
Dingen ein gleichmässiges Urtheil zu geben ha-
be. 4. Daß solche Flucht nicht wider die Schrifft
seye/ erscheinet daraus/ dieweil wir unsers Leibs
fleissig pflegen sollen/ damit er vor Schaden ver-
wahret werde: item/ daß wir die Gefahr nicht lie-
ben/ und sie uns selbsten nicht über den Hals zie-
hen/ auch Gott nicht versuchen; sondern uns/ und
unserm Leben/ vielmehr/ durch die Flucht/ Rath
schaffen sollen; zun Römern Cap. 13. v. 14. zun
Ephesern am 5. v. 29. Syrach am 3. v. 27. im
5. Buch Mosis Cap. 6. v. 16. und Matthaei am
24. Cap. v. 16. Und dann 5. wann man die Pest/
als eine von Gott zugeschickte Straff nicht fliehen
dörffte; so müeste man auch vor dem Feinde nicht
fliehen; dem entstandenen Feuer nicht wehren;
aus dem Wasser/ darein einer gefallen/ nicht aus-

schwim-

Die II. Frag.
21. beym Luca am 4. v. 30. beym Johanne C. 7.
v. 1. und Cap. 8. v. 59. 3. So hat man/ in H.
Schrifft/ hin und wider Exempel der Heyligen/
ſo geflohen ſeyn/ als des Jſaacs/ Jacobs/ Moſis/
Davids/ Elias/ und des Propheten Uria/ beym
Jeremia/ Cap. 26. v. 21. Und obwoln dieſe Bey-
ſpiel nicht eben auff die Peſt gehen/ ſondern die Ge-
fahr des Todtes andeuten/ ſo zum Theil von Hun-
ger/ zum Theil vom Schwerd/ zu befoͤrchten war:
Dannocht/ weil die Schrifft die Peſt dem Hun-
ger/ und dem Schwerd/ zurechnet: Wer wolte
nicht daraus verſtehen/ daß auch hieher das ge-
meine Sprichwort gehoͤre/ daß man von gleichen
Dingen ein gleichmaͤſſiges Urtheil zu geben ha-
be. 4. Daß ſolche Flucht nicht wider die Schrifft
ſeye/ erſcheinet daraus/ dieweil wir unſers Leibs
fleiſſig pflegen ſollen/ damit er vor Schaden ver-
wahret werde: item/ daß wir die Gefahr nicht lie-
ben/ und ſie uns ſelbſten nicht uͤber den Hals zie-
hen/ auch Gott nicht verſuchen; ſondern uns/ und
unſerm Leben/ vielmehr/ durch die Flucht/ Rath
ſchaffen ſollen; zun Roͤmern Cap. 13. v. 14. zun
Epheſern am 5. v. 29. Syrach am 3. v. 27. im
5. Buch Moſis Cap. 6. v. 16. und Matthæi am
24. Cap. v. 16. Und dann 5. wann man die Peſt/
als eine von Gott zugeſchickte Straff nicht fliehen
doͤrffte; ſo muͤeſte man auch vor dem Feinde nicht
fliehen; dem entſtandenen Feuer nicht wehren;
aus dem Waſſer/ darein einer gefallen/ nicht aus-

ſchwim-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
21. beym Luca am 4. v. 30. beym Johanne C. 7.<lb/>
v. 1. und Cap. 8. v. 59. 3. So hat man/ in H.<lb/>
Schrifft/ hin und wider Exempel der Heyligen/<lb/>
&#x017F;o geflohen &#x017F;eyn/ als des J&#x017F;aacs/ Jacobs/ Mo&#x017F;is/<lb/>
Davids/ Elias/ und des Propheten Uria/ beym<lb/>
Jeremia/ Cap. 26. v. 21. Und obwoln die&#x017F;e Bey-<lb/>
&#x017F;piel nicht eben auff die Pe&#x017F;t gehen/ &#x017F;ondern die Ge-<lb/>
fahr des Todtes andeuten/ &#x017F;o zum Theil von Hun-<lb/>
ger/ zum Theil vom Schwerd/ zu befo&#x0364;rchten war:<lb/>
Dannocht/ weil die Schrifft die Pe&#x017F;t dem Hun-<lb/>
ger/ und dem Schwerd/ zurechnet: Wer wolte<lb/>
nicht daraus ver&#x017F;tehen/ daß auch hieher das ge-<lb/>
meine Sprichwort geho&#x0364;re/ daß man von gleichen<lb/>
Dingen ein gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Urtheil zu geben ha-<lb/>
be. 4. Daß &#x017F;olche Flucht nicht wider die Schrifft<lb/>
&#x017F;eye/ er&#x017F;cheinet daraus/ dieweil wir un&#x017F;ers Leibs<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig pflegen &#x017F;ollen/ damit er vor Schaden ver-<lb/>
wahret werde: item/ daß wir die Gefahr nicht lie-<lb/>
ben/ und &#x017F;ie uns &#x017F;elb&#x017F;ten nicht u&#x0364;ber den Hals zie-<lb/>
hen/ auch Gott nicht ver&#x017F;uchen; &#x017F;ondern uns/ und<lb/>
un&#x017F;erm Leben/ vielmehr/ durch die Flucht/ Rath<lb/>
&#x017F;chaffen &#x017F;ollen; zun Ro&#x0364;mern Cap. 13. v. 14. zun<lb/>
Ephe&#x017F;ern am 5. v. 29. Syrach am 3. v. 27. im<lb/>
5. Buch Mo&#x017F;is Cap. 6. v. 16. und Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>i am<lb/>
24. Cap. v. 16. Und dann 5. wann man die Pe&#x017F;t/<lb/>
als eine von Gott zuge&#x017F;chickte Straff nicht fliehen<lb/>
do&#x0364;rffte; &#x017F;o mu&#x0364;e&#x017F;te man auch vor dem Feinde nicht<lb/>
fliehen; dem ent&#x017F;tandenen Feuer nicht wehren;<lb/>
aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ darein einer gefallen/ nicht aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwim-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0032] Die II. Frag. 21. beym Luca am 4. v. 30. beym Johanne C. 7. v. 1. und Cap. 8. v. 59. 3. So hat man/ in H. Schrifft/ hin und wider Exempel der Heyligen/ ſo geflohen ſeyn/ als des Jſaacs/ Jacobs/ Moſis/ Davids/ Elias/ und des Propheten Uria/ beym Jeremia/ Cap. 26. v. 21. Und obwoln dieſe Bey- ſpiel nicht eben auff die Peſt gehen/ ſondern die Ge- fahr des Todtes andeuten/ ſo zum Theil von Hun- ger/ zum Theil vom Schwerd/ zu befoͤrchten war: Dannocht/ weil die Schrifft die Peſt dem Hun- ger/ und dem Schwerd/ zurechnet: Wer wolte nicht daraus verſtehen/ daß auch hieher das ge- meine Sprichwort gehoͤre/ daß man von gleichen Dingen ein gleichmaͤſſiges Urtheil zu geben ha- be. 4. Daß ſolche Flucht nicht wider die Schrifft ſeye/ erſcheinet daraus/ dieweil wir unſers Leibs fleiſſig pflegen ſollen/ damit er vor Schaden ver- wahret werde: item/ daß wir die Gefahr nicht lie- ben/ und ſie uns ſelbſten nicht uͤber den Hals zie- hen/ auch Gott nicht verſuchen; ſondern uns/ und unſerm Leben/ vielmehr/ durch die Flucht/ Rath ſchaffen ſollen; zun Roͤmern Cap. 13. v. 14. zun Epheſern am 5. v. 29. Syrach am 3. v. 27. im 5. Buch Moſis Cap. 6. v. 16. und Matthæi am 24. Cap. v. 16. Und dann 5. wann man die Peſt/ als eine von Gott zugeſchickte Straff nicht fliehen doͤrffte; ſo muͤeſte man auch vor dem Feinde nicht fliehen; dem entſtandenen Feuer nicht wehren; aus dem Waſſer/ darein einer gefallen/ nicht aus- ſchwim-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/32
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/32>, abgerufen am 18.05.2021.