Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die I. Frag.
zu stillen/ zu einer andern Religion sich begeben
müeßen. Aber alhie ist die Haubt-Ursach des er-
wenten Gesatzes/ aus Gegeneinanderhaltung
des 4. und 11. Versiculs/ des gedachten 15. Ca-
pitels zu nehmen/ daß zwar allezeit Armen im
Lande Chanaan seyn werden; aber die Vermög-
liche/ mit ihrer Handreichung/ und Freygebigkeit/
darzu thun sollen/ daß solche Haus-Arme/ wann
sie schon etwan ein Aeckerlein haben/ aber im siben-
den/ oder in dem Erlaß-Jahr/ solches nicht bauen
dörffen/ nicht gar zu Bettlern werden/ daß sie von
Haus/ zu Haus/ herum gehen/ und das Almosen
begeren dörffen. Dann daß/ unter den Juden/
stätigs auch hernach Arme gewesen/ erscheinet aus
dem 22. Cap. der Sprüche Salomo/ v. 2. Reiche/
und Arme/ müssen untereinander seyn/ der HErr
hat sie alle gemacht. Und daß Christus der HErr
sagt/ beym Matthaeo/ Cap. 26. v. 11. Jhr habt
allezeit Arme bey euch: und aus andern Orten
mehr.

Dieselbigen aber wurden der gestalt/ daß sie
nicht dörfften bettlen gehen/ erhalten/ 1. Wann
die Reichere/ wie gemeldt/ im Erlaß-Jahr die
Bezalung der Schuld nicht an sie begehrt. 2.
Wann sie/ in solchem sibenden Jahr/ ihnen gelas-
sen/ was von sich selbst auff den Aeckern/ und in
den Weinbergen/ gewachsen. 3. Wann sie von
den Zehenden/ dern etliche auff die Seite gethan/
oder abgesondert wurden/ den Fremdlingen/ und

also

Die I. Frag.
zu ſtillen/ zu einer andern Religion ſich begeben
muͤeßen. Aber alhie iſt die Haubt-Urſach des er-
wenten Geſatzes/ aus Gegeneinanderhaltung
des 4. und 11. Verſiculs/ des gedachten 15. Ca-
pitels zu nehmen/ daß zwar allezeit Armen im
Lande Chanaan ſeyn werden; aber die Vermoͤg-
liche/ mit ihrer Handreichung/ und Freygebigkeit/
darzu thun ſollen/ daß ſolche Haus-Arme/ wann
ſie ſchon etwan ein Aeckerlein haben/ aber im ſiben-
den/ oder in dem Erlaß-Jahr/ ſolches nicht bauen
doͤrffen/ nicht gar zu Bettlern werden/ daß ſie von
Haus/ zu Haus/ herum gehen/ und das Almoſen
begeren doͤrffen. Dann daß/ unter den Juden/
ſtaͤtigs auch hernach Arme geweſen/ erſcheinet aus
dem 22. Cap. der Spruͤche Salomo/ v. 2. Reiche/
und Arme/ muͤſſen untereinander ſeyn/ der HErr
hat ſie alle gemacht. Und daß Chriſtus der HErr
ſagt/ beym Matthæo/ Cap. 26. v. 11. Jhr habt
allezeit Arme bey euch: und aus andern Orten
mehr.

Dieſelbigen aber wurden der geſtalt/ daß ſie
nicht doͤrfften bettlen gehen/ erhalten/ 1. Wann
die Reichere/ wie gemeldt/ im Erlaß-Jahr die
Bezalung der Schuld nicht an ſie begehrt. 2.
Wann ſie/ in ſolchem ſibenden Jahr/ ihnen gelaſ-
ſen/ was von ſich ſelbſt auff den Aeckern/ und in
den Weinbergen/ gewachſen. 3. Wann ſie von
den Zehenden/ dern etliche auff die Seite gethan/
oder abgeſondert wurden/ den Fremdlingen/ und

alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
zu &#x017F;tillen/ zu einer andern Religion &#x017F;ich begeben<lb/>
mu&#x0364;eßen. Aber alhie i&#x017F;t die Haubt-Ur&#x017F;ach des er-<lb/>
wenten Ge&#x017F;atzes/ aus Gegeneinanderhaltung<lb/>
des 4. und 11. Ver&#x017F;iculs/ des gedachten 15. Ca-<lb/>
pitels zu nehmen/ daß zwar allezeit Armen im<lb/>
Lande Chanaan &#x017F;eyn werden; aber die Vermo&#x0364;g-<lb/>
liche/ mit ihrer Handreichung/ und Freygebigkeit/<lb/>
darzu thun &#x017F;ollen/ daß &#x017F;olche Haus-Arme/ wann<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chon etwan ein Aeckerlein haben/ aber im &#x017F;iben-<lb/>
den/ oder in dem Erlaß-Jahr/ &#x017F;olches nicht bauen<lb/>
do&#x0364;rffen/ nicht gar zu Bettlern werden/ daß &#x017F;ie von<lb/>
Haus/ zu Haus/ herum gehen/ und das Almo&#x017F;en<lb/>
begeren do&#x0364;rffen. Dann daß/ unter den Juden/<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigs auch hernach Arme gewe&#x017F;en/ er&#x017F;cheinet aus<lb/>
dem 22. Cap. der Spru&#x0364;che Salomo/ v. 2. Reiche/<lb/>
und Arme/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en untereinander &#x017F;eyn/ der HErr<lb/>
hat &#x017F;ie alle gemacht. Und daß Chri&#x017F;tus der HErr<lb/>
&#x017F;agt/ beym Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>o/ Cap. 26. v. 11. Jhr habt<lb/>
allezeit Arme bey euch: und aus andern Orten<lb/>
mehr.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;elbigen aber wurden der ge&#x017F;talt/ daß &#x017F;ie<lb/>
nicht do&#x0364;rfften bettlen gehen/ erhalten/ 1. Wann<lb/>
die Reichere/ wie gemeldt/ im Erlaß-Jahr die<lb/>
Bezalung der Schuld nicht an &#x017F;ie begehrt. 2.<lb/>
Wann &#x017F;ie/ in &#x017F;olchem &#x017F;ibenden Jahr/ ihnen gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ was von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t auff den Aeckern/ und in<lb/>
den Weinbergen/ gewach&#x017F;en. 3. Wann &#x017F;ie von<lb/>
den Zehenden/ dern etliche auff die Seite gethan/<lb/>
oder abge&#x017F;ondert wurden/ den Fremdlingen/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">al&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0028] Die I. Frag. zu ſtillen/ zu einer andern Religion ſich begeben muͤeßen. Aber alhie iſt die Haubt-Urſach des er- wenten Geſatzes/ aus Gegeneinanderhaltung des 4. und 11. Verſiculs/ des gedachten 15. Ca- pitels zu nehmen/ daß zwar allezeit Armen im Lande Chanaan ſeyn werden; aber die Vermoͤg- liche/ mit ihrer Handreichung/ und Freygebigkeit/ darzu thun ſollen/ daß ſolche Haus-Arme/ wann ſie ſchon etwan ein Aeckerlein haben/ aber im ſiben- den/ oder in dem Erlaß-Jahr/ ſolches nicht bauen doͤrffen/ nicht gar zu Bettlern werden/ daß ſie von Haus/ zu Haus/ herum gehen/ und das Almoſen begeren doͤrffen. Dann daß/ unter den Juden/ ſtaͤtigs auch hernach Arme geweſen/ erſcheinet aus dem 22. Cap. der Spruͤche Salomo/ v. 2. Reiche/ und Arme/ muͤſſen untereinander ſeyn/ der HErr hat ſie alle gemacht. Und daß Chriſtus der HErr ſagt/ beym Matthæo/ Cap. 26. v. 11. Jhr habt allezeit Arme bey euch: und aus andern Orten mehr. Dieſelbigen aber wurden der geſtalt/ daß ſie nicht doͤrfften bettlen gehen/ erhalten/ 1. Wann die Reichere/ wie gemeldt/ im Erlaß-Jahr die Bezalung der Schuld nicht an ſie begehrt. 2. Wann ſie/ in ſolchem ſibenden Jahr/ ihnen gelaſ- ſen/ was von ſich ſelbſt auff den Aeckern/ und in den Weinbergen/ gewachſen. 3. Wann ſie von den Zehenden/ dern etliche auff die Seite gethan/ oder abgeſondert wurden/ den Fremdlingen/ und alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/28
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/28>, abgerufen am 13.05.2021.