Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die I. Frag.
seine Gebühr wol hat abrichten können. Dann
sonst wurde die H. Schrifft ihr selbsten zu wider
seyn/ weil im 37. Psalm v. 21. stehet: Der Gott-
lose borget/ und bezahlet nicht. Und was sie für
andere Ursachen mehr ihrer Mainung/ aus dem
9. Vers/ des besagten 15. Capitels/ und von den
leibaignen Knechten genommen/ beybringen. Dann
dieselbe ums Gelt erkaufft worden/ und gleichwol/
in dem Erlaß-Jahr/ nicht/ sondern/ in dem siben-
den Jahr ihrer Dienstbarkeit/ sie haben loß ge-
lassen werden müssen; wie aus dem 12. Vers er-
scheinet; welches aber zu thun gewest were/ wann
man die Schuld/ den Schuldnern/ gantz hette
schencken sollen; und also dieses Gesatz nicht von
einer Nachlassung; sondern einem Auffschub/
daß man namlich/ im sibenden Jahr/ die Beza-
lung nicht zu begehren habe/ zu verstehen seye.
Warum aber dieses Gesätz also gemacht worden/
wollen Theils/ darumb geschehen seye/ auff daß
die Jsraeliten/ von der Armuet getrieben/ sich nicht
zu den Heyden begeben/ und entweder Abgötterer/
oder doch Heuchler in der Religion/ werden möch-
ten; und ziehen sie hieher/ was im 1. Buch Sa-
muelis/ Cap. 26. v. 19. vom David stehet. Und
ist weniger nicht/ daß die gröblich sündigen/ welche
denen/ so entweder in der Lehr irrig seyn/ oder im
Leben sich nicht wol verhalten/ mit ihrer Ernsthaf-
tigkeit/ Unversöhnlichkeit/ Unbarmhertzigkeit/ und
Grausamkeit/ Ursach geben/ daß sie/ den Hunger

zu
A ij

Die I. Frag.
ſeine Gebuͤhr wol hat abrichten koͤnnen. Dann
ſonſt wurde die H. Schrifft ihr ſelbſten zu wider
ſeyn/ weil im 37. Pſalm v. 21. ſtehet: Der Gott-
loſe borget/ und bezahlet nicht. Und was ſie fuͤr
andere Urſachen mehr ihrer Mainung/ aus dem
9. Vers/ des beſagten 15. Capitels/ und von den
leibaignen Knechten genom̃en/ beybringen. Dann
dieſelbe ums Gelt erkaufft worden/ und gleichwol/
in dem Erlaß-Jahr/ nicht/ ſondern/ in dem ſiben-
den Jahr ihrer Dienſtbarkeit/ ſie haben loß ge-
laſſen werden muͤſſen; wie aus dem 12. Vers er-
ſcheinet; welches aber zu thun geweſt were/ wann
man die Schuld/ den Schuldnern/ gantz hette
ſchencken ſollen; und alſo dieſes Geſatz nicht von
einer Nachlaſſung; ſondern einem Auffſchub/
daß man namlich/ im ſibenden Jahr/ die Beza-
lung nicht zu begehren habe/ zu verſtehen ſeye.
Warum aber dieſes Geſaͤtz alſo gemacht worden/
wollen Theils/ darumb geſchehen ſeye/ auff daß
die Jſraeliten/ von der Armuet getrieben/ ſich nicht
zu den Heyden begeben/ und entweder Abgoͤtterer/
oder doch Heuchler in der Religion/ werden moͤch-
ten; und ziehen ſie hieher/ was im 1. Buch Sa-
muelis/ Cap. 26. v. 19. vom David ſtehet. Und
iſt weniger nicht/ daß die groͤblich ſuͤndigen/ welche
denen/ ſo entweder in der Lehr irꝛig ſeyn/ oder im
Leben ſich nicht wol verhalten/ mit ihrer Ernſthaf-
tigkeit/ Unverſoͤhnlichkeit/ Unbarmhertzigkeit/ und
Grauſamkeit/ Urſach geben/ daß ſie/ den Hunger

zu
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eine Gebu&#x0364;hr wol hat abrichten ko&#x0364;nnen. Dann<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t wurde die H. Schrifft ihr &#x017F;elb&#x017F;ten zu wider<lb/>
&#x017F;eyn/ weil im 37. P&#x017F;alm v. 21. &#x017F;tehet: Der Gott-<lb/>
lo&#x017F;e borget/ und bezahlet nicht. Und was &#x017F;ie fu&#x0364;r<lb/>
andere Ur&#x017F;achen mehr ihrer Mainung/ aus dem<lb/>
9. Vers/ des be&#x017F;agten 15. Capitels/ und von den<lb/>
leibaignen Knechten genom&#x0303;en/ beybringen. Dann<lb/>
die&#x017F;elbe ums Gelt erkaufft worden/ und gleichwol/<lb/>
in dem Erlaß-Jahr/ nicht/ &#x017F;ondern/ in dem &#x017F;iben-<lb/>
den Jahr ihrer Dien&#x017F;tbarkeit/ &#x017F;ie haben loß ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; wie aus dem 12. Vers er-<lb/>
&#x017F;cheinet; welches aber zu thun gewe&#x017F;t were/ wann<lb/>
man die Schuld/ den Schuldnern/ gantz hette<lb/>
&#x017F;chencken &#x017F;ollen; und al&#x017F;o die&#x017F;es Ge&#x017F;atz nicht von<lb/>
einer Nachla&#x017F;&#x017F;ung; &#x017F;ondern einem Auff&#x017F;chub/<lb/>
daß man namlich/ im &#x017F;ibenden Jahr/ die Beza-<lb/>
lung nicht zu begehren habe/ zu ver&#x017F;tehen &#x017F;eye.<lb/>
Warum aber die&#x017F;es Ge&#x017F;a&#x0364;tz al&#x017F;o gemacht worden/<lb/>
wollen Theils/ darumb ge&#x017F;chehen &#x017F;eye/ auff daß<lb/>
die J&#x017F;raeliten/ von der Armuet getrieben/ &#x017F;ich nicht<lb/>
zu den Heyden begeben/ und entweder Abgo&#x0364;tterer/<lb/>
oder doch Heuchler in der Religion/ werden mo&#x0364;ch-<lb/>
ten; und ziehen &#x017F;ie hieher/ was im 1. Buch Sa-<lb/>
muelis/ Cap. 26. v. 19. vom David &#x017F;tehet. Und<lb/>
i&#x017F;t weniger nicht/ daß die gro&#x0364;blich &#x017F;u&#x0364;ndigen/ welche<lb/>
denen/ &#x017F;o entweder in der Lehr ir&#xA75B;ig &#x017F;eyn/ oder im<lb/>
Leben &#x017F;ich nicht wol verhalten/ mit ihrer Ern&#x017F;thaf-<lb/>
tigkeit/ Unver&#x017F;o&#x0364;hnlichkeit/ Unbarmhertzigkeit/ und<lb/>
Grau&#x017F;amkeit/ Ur&#x017F;ach geben/ daß &#x017F;ie/ den Hunger<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0027] Die I. Frag. ſeine Gebuͤhr wol hat abrichten koͤnnen. Dann ſonſt wurde die H. Schrifft ihr ſelbſten zu wider ſeyn/ weil im 37. Pſalm v. 21. ſtehet: Der Gott- loſe borget/ und bezahlet nicht. Und was ſie fuͤr andere Urſachen mehr ihrer Mainung/ aus dem 9. Vers/ des beſagten 15. Capitels/ und von den leibaignen Knechten genom̃en/ beybringen. Dann dieſelbe ums Gelt erkaufft worden/ und gleichwol/ in dem Erlaß-Jahr/ nicht/ ſondern/ in dem ſiben- den Jahr ihrer Dienſtbarkeit/ ſie haben loß ge- laſſen werden muͤſſen; wie aus dem 12. Vers er- ſcheinet; welches aber zu thun geweſt were/ wann man die Schuld/ den Schuldnern/ gantz hette ſchencken ſollen; und alſo dieſes Geſatz nicht von einer Nachlaſſung; ſondern einem Auffſchub/ daß man namlich/ im ſibenden Jahr/ die Beza- lung nicht zu begehren habe/ zu verſtehen ſeye. Warum aber dieſes Geſaͤtz alſo gemacht worden/ wollen Theils/ darumb geſchehen ſeye/ auff daß die Jſraeliten/ von der Armuet getrieben/ ſich nicht zu den Heyden begeben/ und entweder Abgoͤtterer/ oder doch Heuchler in der Religion/ werden moͤch- ten; und ziehen ſie hieher/ was im 1. Buch Sa- muelis/ Cap. 26. v. 19. vom David ſtehet. Und iſt weniger nicht/ daß die groͤblich ſuͤndigen/ welche denen/ ſo entweder in der Lehr irꝛig ſeyn/ oder im Leben ſich nicht wol verhalten/ mit ihrer Ernſthaf- tigkeit/ Unverſoͤhnlichkeit/ Unbarmhertzigkeit/ und Grauſamkeit/ Urſach geben/ daß ſie/ den Hunger zu A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/27
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/27>, abgerufen am 14.05.2021.