Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die I. Frag.
also auch den Armen/ etwas zugehen liessen.
4. Wann sie des Armen Pfand bald wider ga-
ben. 5. Wann sie den Lohn/ ohne Verzug/ bezal-
ten. 6. Wann sie des Armen Gerechte Sach zu
verkeren sich scheueten. Und 7. nach dem Gebot
Gottes/ im 3. Buch Mosis/ Cap. 23. v. 22. in
der Ernd/ auff dem Felde/ nicht alles eingeschnit-
ten/ auch nicht alles genau auff gelesen/ sondern
solches den Armen/ und Fremdlingen/ gelassen
haben. Und dieser Gestalt/ so der ander Punet
deiner Frag ist/ seyn sie den Armen zu Hülff kom-
men. Daß aber/ zur Zeit Christi/ und der Apostel/
Lazarus vor den Thüren bettelte/ erscheinet dar-
aus/ daß/ zu solcher Zeit/ es übel im Jüdischen
Lande gestanden/ und man GOttes des HErrn
Bevelch nicht in acht genommen hat. Da mit aber
die Reichen ihr Gelt/ und Sachen/ nicht vergebens
herzugeben hatten/ sondern/ nach dem erwehnten
sibenden Jahr/ ihr hergelihenes wider erfordern
möchten/ so dieneten hier zu andere Ermahnungen/
als im 2. Buch Mosis/ Cap. 20. v. 9. Sechs Tag
soltu arbeiten (nicht Feyrtäg halten/ schlincken
schlancken gehen/ &c.): item/ im Buch Hiob/
Cap. 5. v. 7. Der Mensch wird zu Unglück gebo-
ren/ wie die Vögel schweben empor zu fliehen: und
was oben aus dem 37. Psalm angezogen worden.
Und hieher ziehet man auch L. si quis 5. §. sed si
filius 7. ff. de agnoscendis, & alendis Liberis, vel
Parentibus,
wann ein Sohn seine Nahrung/ we-

gen
A iij

Die I. Frag.
alſo auch den Armen/ etwas zugehen lieſſen.
4. Wann ſie des Armen Pfand bald wider ga-
ben. 5. Wann ſie den Lohn/ ohne Verzug/ bezal-
ten. 6. Wann ſie des Armen Gerechte Sach zu
verkeren ſich ſcheueten. Und 7. nach dem Gebot
Gottes/ im 3. Buch Moſis/ Cap. 23. v. 22. in
der Ernd/ auff dem Felde/ nicht alles eingeſchnit-
ten/ auch nicht alles genau auff geleſen/ ſondern
ſolches den Armen/ und Fremdlingen/ gelaſſen
haben. Und dieſer Geſtalt/ ſo der ander Punet
deiner Frag iſt/ ſeyn ſie den Armen zu Huͤlff kom-
men. Daß aber/ zur Zeit Chriſti/ und der Apoſtel/
Lazarus vor den Thuͤren bettelte/ erſcheinet dar-
aus/ daß/ zu ſolcher Zeit/ es uͤbel im Juͤdiſchen
Lande geſtanden/ und man GOttes des HErrn
Bevelch nicht in acht genommen hat. Da mit aber
die Reichen ihr Gelt/ und Sachen/ nicht vergebens
herzugeben hatten/ ſondern/ nach dem erwehnten
ſibenden Jahr/ ihr hergelihenes wider erfordern
moͤchten/ ſo dieneten hier zu andere Ermahnungen/
als im 2. Buch Moſis/ Cap. 20. v. 9. Sechs Tag
ſoltu arbeiten (nicht Feyrtaͤg halten/ ſchlincken
ſchlancken gehen/ &c.): item/ im Buch Hiob/
Cap. 5. v. 7. Der Menſch wird zu Ungluͤck gebo-
ren/ wie die Voͤgel ſchweben empor zu fliehen: und
was oben aus dem 37. Pſalm angezogen worden.
Und hieher ziehet man auch L. ſi quis 5. §. ſed ſi
filius 7. ff. de agnoſcendis, & alendis Liberis, vel
Parentibus,
wann ein Sohn ſeine Nahrung/ we-

gen
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
al&#x017F;o auch den Armen/ etwas zugehen lie&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
4. Wann &#x017F;ie des Armen Pfand bald wider ga-<lb/>
ben. 5. Wann &#x017F;ie den Lohn/ ohne Verzug/ bezal-<lb/>
ten. 6. Wann &#x017F;ie des Armen Gerechte Sach zu<lb/>
verkeren &#x017F;ich &#x017F;cheueten. Und 7. nach dem Gebot<lb/>
Gottes/ im 3. Buch Mo&#x017F;is/ Cap. 23. v. 22. in<lb/>
der Ernd/ auff dem Felde/ nicht alles einge&#x017F;chnit-<lb/>
ten/ auch nicht alles genau auff gele&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;olches den Armen/ und Fremdlingen/ gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben. Und die&#x017F;er Ge&#x017F;talt/ &#x017F;o der ander Punet<lb/>
deiner Frag i&#x017F;t/ &#x017F;eyn &#x017F;ie den Armen zu Hu&#x0364;lff kom-<lb/>
men. Daß aber/ zur Zeit Chri&#x017F;ti/ und der Apo&#x017F;tel/<lb/>
Lazarus vor den Thu&#x0364;ren bettelte/ er&#x017F;cheinet dar-<lb/>
aus/ daß/ zu &#x017F;olcher Zeit/ es u&#x0364;bel im Ju&#x0364;di&#x017F;chen<lb/>
Lande ge&#x017F;tanden/ und man GOttes des HErrn<lb/>
Bevelch nicht in acht genommen hat. Da mit aber<lb/>
die Reichen ihr Gelt/ und Sachen/ nicht vergebens<lb/>
herzugeben hatten/ &#x017F;ondern/ nach dem erwehnten<lb/>
&#x017F;ibenden Jahr/ ihr hergelihenes wider erfordern<lb/>
mo&#x0364;chten/ &#x017F;o dieneten hier zu andere Ermahnungen/<lb/>
als im 2. Buch Mo&#x017F;is/ Cap. 20. v. 9. Sechs Tag<lb/>
&#x017F;oltu arbeiten (nicht Feyrta&#x0364;g halten/ &#x017F;chlincken<lb/>
&#x017F;chlancken gehen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi>): item/ im Buch Hiob/<lb/>
Cap. 5. v. 7. Der Men&#x017F;ch wird zu Unglu&#x0364;ck gebo-<lb/>
ren/ wie die Vo&#x0364;gel &#x017F;chweben empor zu fliehen: und<lb/>
was oben aus dem 37. P&#x017F;alm angezogen worden.<lb/>
Und hieher ziehet man auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. &#x017F;i quis 5. §. &#x017F;ed &#x017F;i<lb/>
filius 7. ff. de agno&#x017F;cendis, &amp; alendis Liberis, vel<lb/>
Parentibus,</hi></hi> wann ein Sohn &#x017F;eine Nahrung/ we-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0029] Die I. Frag. alſo auch den Armen/ etwas zugehen lieſſen. 4. Wann ſie des Armen Pfand bald wider ga- ben. 5. Wann ſie den Lohn/ ohne Verzug/ bezal- ten. 6. Wann ſie des Armen Gerechte Sach zu verkeren ſich ſcheueten. Und 7. nach dem Gebot Gottes/ im 3. Buch Moſis/ Cap. 23. v. 22. in der Ernd/ auff dem Felde/ nicht alles eingeſchnit- ten/ auch nicht alles genau auff geleſen/ ſondern ſolches den Armen/ und Fremdlingen/ gelaſſen haben. Und dieſer Geſtalt/ ſo der ander Punet deiner Frag iſt/ ſeyn ſie den Armen zu Huͤlff kom- men. Daß aber/ zur Zeit Chriſti/ und der Apoſtel/ Lazarus vor den Thuͤren bettelte/ erſcheinet dar- aus/ daß/ zu ſolcher Zeit/ es uͤbel im Juͤdiſchen Lande geſtanden/ und man GOttes des HErrn Bevelch nicht in acht genommen hat. Da mit aber die Reichen ihr Gelt/ und Sachen/ nicht vergebens herzugeben hatten/ ſondern/ nach dem erwehnten ſibenden Jahr/ ihr hergelihenes wider erfordern moͤchten/ ſo dieneten hier zu andere Ermahnungen/ als im 2. Buch Moſis/ Cap. 20. v. 9. Sechs Tag ſoltu arbeiten (nicht Feyrtaͤg halten/ ſchlincken ſchlancken gehen/ &c.): item/ im Buch Hiob/ Cap. 5. v. 7. Der Menſch wird zu Ungluͤck gebo- ren/ wie die Voͤgel ſchweben empor zu fliehen: und was oben aus dem 37. Pſalm angezogen worden. Und hieher ziehet man auch L. ſi quis 5. §. ſed ſi filius 7. ff. de agnoſcendis, & alendis Liberis, vel Parentibus, wann ein Sohn ſeine Nahrung/ we- gen A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/29
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/29>, abgerufen am 13.05.2021.