Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
noch weiters bey denselben in acht zunehmen seye?
331. seqq.
65.
Was hast du etwan wider den Nieren: und
Blasenstein gelesen und gesamlet? 335.
Warumb die Kinder disem Zustande sonder-
lich vnterworffen? vnd was die vilheit der Milch-
speisen verursache? 335.
66.
Was dienet zur verhütung der Pest/ vnd auch
zu derselben heilung? 349.
Darbey mit einkomt/ ob die bewegung zur prae-
servation
vor der Pest nutz seye? 351. seq.
Jtem/ ob Einem mit der Pest angesteckten eine
Ader zu eröfnen seye? und ob er purgiren solle? 357.
67.
Was dienet wider die Wassersucht? 361.
68.
Warum ist der Boden deß Geschirrs/ darinn
man etwas fiedet/ kalt; da doch alle andere theil
heiß seyn? 366.
Warum fasset ein mit Aschen angefülltes Ge-
schirr sovil Wassers/ als ein läres? 367.
Daselbst auch/ warum eines Fercklins Rüessel
am ersten heiß wird? 367.
69.
Warum fält ein Stein/ wann er herunter ge-
worffen wird/ anfangs langsamer? 368.
Dabey mit einkomt/ wie lang ein Mühlstein
von den Sternen/ biß auff die Erde/ zu fallen het-
te?
noch weiters bey denſelben in acht zunehmen ſeye?
331. ſeqq.
65.
Was haſt du etwan wider den Nieren: und
Blaſenſtein geleſen und geſamlet? 335.
Warumb die Kinder diſem Zuſtande ſonder-
lich vnterworffen? vnd was die vilheit der Milch-
ſpeiſen verurſache? 335.
66.
Was dienet zur verhuͤtung der Peſt/ vnd auch
zu derſelben heilung? 349.
Darbey mit einkomt/ ob die bewegung zur præ-
ſervation
vor der Peſt nutz ſeye? 351. ſeq.
Jtem/ ob Einem mit der Peſt angeſteckten eine
Ader zu eroͤfnen ſeye? und ob er purgiren ſolle? 357.
67.
Was dienet wider die Waſſerſucht? 361.
68.
Warum iſt der Boden deß Geſchirꝛs/ darinn
man etwas fiedet/ kalt; da doch alle andere theil
heiß ſeyn? 366.
Warum faſſet ein mit Aſchen angefuͤlltes Ge-
ſchirꝛ ſovil Waſſers/ als ein laͤres? 367.
Daſelbſt auch/ warum eines Fercklins Ruͤeſſel
am erſten heiß wird? 367.
69.
Warum faͤlt ein Stein/ wann er herunter ge-
worffen wird/ anfangs langſamer? 368.
Dabey mit einkomt/ wie lang ein Mühlſtein
von den Sternen/ biß auff die Erde/ zu fallen het-
te?
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <item><pb facs="#f0018"/>
noch weiters bey den&#x017F;elben in acht zunehmen &#x017F;eye?<lb/>
331. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">65.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Was ha&#x017F;t du etwan wider den Nieren: und<lb/>
Bla&#x017F;en&#x017F;tein gele&#x017F;en und ge&#x017F;amlet? 335.</item><lb/>
              <item>Warumb die Kinder di&#x017F;em Zu&#x017F;tande &#x017F;onder-<lb/>
lich vnterworffen? vnd was die vilheit der Milch-<lb/>
&#x017F;pei&#x017F;en verur&#x017F;ache? 335.</item>
            </list>
          </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">66.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Was dienet zur verhu&#x0364;tung der Pe&#x017F;t/ vnd auch<lb/>
zu der&#x017F;elben heilung? 349.</item><lb/>
              <item>Darbey mit einkomt/ ob die bewegung zur <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
&#x017F;ervation</hi> vor der Pe&#x017F;t nutz &#x017F;eye? 351. <hi rendition="#aq">&#x017F;eq.</hi></item><lb/>
              <item>Jtem/ ob Einem mit der Pe&#x017F;t ange&#x017F;teckten eine<lb/>
Ader zu ero&#x0364;fnen &#x017F;eye? und ob er purgiren &#x017F;olle? 357.</item>
            </list>
          </item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">67.</hi><lb/>
Was dienet wider die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht? 361.</item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">68.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Warum i&#x017F;t der Boden deß Ge&#x017F;chir&#xA75B;s/ darinn<lb/>
man etwas fiedet/ kalt; da doch alle andere theil<lb/>
heiß &#x017F;eyn? 366.</item><lb/>
              <item>Warum fa&#x017F;&#x017F;et ein mit A&#x017F;chen angefu&#x0364;lltes Ge-<lb/>
&#x017F;chir&#xA75B; &#x017F;ovil Wa&#x017F;&#x017F;ers/ als ein la&#x0364;res? 367.</item><lb/>
              <item>Da&#x017F;elb&#x017F;t auch/ warum eines Fercklins Ru&#x0364;e&#x017F;&#x017F;el<lb/>
am er&#x017F;ten heiß wird? 367.</item>
            </list>
          </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">69.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Warum fa&#x0364;lt ein Stein/ wann er herunter ge-<lb/>
worffen wird/ anfangs lang&#x017F;amer? 368.</item><lb/>
              <item>Dabey mit einkomt/ wie lang ein Mühl&#x017F;tein<lb/>
von den Sternen/ biß auff die Erde/ zu fallen het-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te?</fw><lb/></item>
            </list>
          </item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] noch weiters bey denſelben in acht zunehmen ſeye? 331. ſeqq. 65. Was haſt du etwan wider den Nieren: und Blaſenſtein geleſen und geſamlet? 335. Warumb die Kinder diſem Zuſtande ſonder- lich vnterworffen? vnd was die vilheit der Milch- ſpeiſen verurſache? 335. 66. Was dienet zur verhuͤtung der Peſt/ vnd auch zu derſelben heilung? 349. Darbey mit einkomt/ ob die bewegung zur præ- ſervation vor der Peſt nutz ſeye? 351. ſeq. Jtem/ ob Einem mit der Peſt angeſteckten eine Ader zu eroͤfnen ſeye? und ob er purgiren ſolle? 357. 67. Was dienet wider die Waſſerſucht? 361. 68. Warum iſt der Boden deß Geſchirꝛs/ darinn man etwas fiedet/ kalt; da doch alle andere theil heiß ſeyn? 366. Warum faſſet ein mit Aſchen angefuͤlltes Ge- ſchirꝛ ſovil Waſſers/ als ein laͤres? 367. Daſelbſt auch/ warum eines Fercklins Ruͤeſſel am erſten heiß wird? 367. 69. Warum faͤlt ein Stein/ wann er herunter ge- worffen wird/ anfangs langſamer? 368. Dabey mit einkomt/ wie lang ein Mühlſtein von den Sternen/ biß auff die Erde/ zu fallen het- te?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/18
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/18>, abgerufen am 11.05.2021.