Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
46.
Dieweil ein Vatter/ Hungers halber/ vnd in
höchster Noth/ seine Kinder verkauffen darff/ so
wird gefraget/ ob solches auch der Mutter erlaubt
seye? 195.
47.
Thut das gestolne Brot wol nehren? vnd mag
ein Verkäuffer seines Hauses Gebrechen ver-
schweigen? 200.
48.
Warumb seyn die alten Juden vnter den Tho-
ren zu Gericht gesessen? Vnd mag ein blinder
Richter von seinem Ampt abgesetzt werden? 201.
202.
49.
Vnder welchem Keyser hat man die Ehebre-
cher am Leben zu straffen angefangen? 230.
50.
Wie wird der Meineyd gestrafft? 206.
51.
Was ist in deß Haupts Zuständen nutzlichen
zu gebrauchen? 209.
Daselbst auch von Haupt-
Nagel. 216. seqq.
Blätterlein/ Schieppen/
Niß/ Milbey/ Läuß/ Grind/ Stirnschmertzen/
Kinsflechten/ etc. 217.
Jtem/ vom Angeficht. 220.
Dem Anstrich der
Weiber. 221.
Jtem/ von dem Haar/ vnd desselben vnter-
scheid; auch wovon das frühezeitige grawe Haar
entstehe; vnd was man beym Haar abschneiden
in
46.
Dieweil ein Vatter/ Hungers halber/ vnd in
hoͤchſter Noth/ ſeine Kinder verkauffen darff/ ſo
wird gefraget/ ob ſolches auch der Mutter erlaubt
ſeye? 195.
47.
Thut das geſtolne Brot wol nehren? vnd mag
ein Verkaͤuffer ſeines Hauſes Gebrechen ver-
ſchweigen? 200.
48.
Warumb ſeyn die alten Juden vnter den Tho-
ren zu Gericht geſeſſen? Vnd mag ein blinder
Richter von ſeinem Ampt abgeſetzt werden? 201.
202.
49.
Vnder welchem Keyſer hat man die Ehebre-
cher am Leben zu ſtraffen angefangen? 230.
50.
Wie wird der Meineyd geſtrafft? 206.
51.
Was iſt in deß Haupts Zuſtaͤnden nutzlichen
zu gebrauchen? 209.
Daſelbſt auch von Haupt-
Nagel. 216. ſeqq.
Blaͤtterlein/ Schieppen/
Niß/ Milbey/ Laͤuß/ Grind/ Stirnſchmertzen/
Kinsflechten/ ꝛc. 217.
Jtem/ vom Angeficht. 220.
Dem Anſtrich der
Weiber. 221.
Jtem/ von dem Haar/ vnd deſſelben vnter-
ſcheid; auch wovon das fruͤhezeitige grawe Haar
entſtehe; vnd was man beym Haar abſchneiden
in
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <pb facs="#f0014"/>
          <item><hi rendition="#c">46.</hi><lb/>
Dieweil ein Vatter/ Hungers halber/ vnd in<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ter Noth/ &#x017F;eine Kinder verkauffen darff/ &#x017F;o<lb/>
wird gefraget/ ob &#x017F;olches auch der Mutter erlaubt<lb/>
&#x017F;eye? 195.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">47.</hi><lb/>
Thut das ge&#x017F;tolne Brot wol nehren? vnd mag<lb/>
ein Verka&#x0364;uffer &#x017F;eines Hau&#x017F;es Gebrechen ver-<lb/>
&#x017F;chweigen? 200.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">48.</hi><lb/>
Warumb &#x017F;eyn die alten Juden vnter den Tho-<lb/>
ren zu Gericht ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en? Vnd mag ein blinder<lb/>
Richter von &#x017F;einem Ampt abge&#x017F;etzt werden? 201.<lb/>
202.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">49.</hi><lb/>
Vnder welchem Key&#x017F;er hat man die Ehebre-<lb/>
cher am Leben zu &#x017F;traffen angefangen? 230.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">50.</hi><lb/>
Wie wird der Meineyd ge&#x017F;trafft? 206.</item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">51.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Was i&#x017F;t in deß Haupts Zu&#x017F;ta&#x0364;nden nutzlichen<lb/>
zu gebrauchen? 209.</item>
              <item> Da&#x017F;elb&#x017F;t auch von Haupt-<lb/>
Nagel. 216. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></item>
              <item> Bla&#x0364;tterlein/ Schieppen/<lb/>
Niß/ Milbey/ La&#x0364;uß/ Grind/ Stirn&#x017F;chmertzen/<lb/>
Kinsflechten/ &#xA75B;c. 217.</item><lb/>
              <item>Jtem/ vom Angeficht. 220.</item>
              <item>Dem An&#x017F;trich der<lb/>
Weiber. 221.</item><lb/>
              <item>Jtem/ von dem Haar/ vnd de&#x017F;&#x017F;elben vnter-<lb/>
&#x017F;cheid; auch wovon das fru&#x0364;hezeitige grawe Haar<lb/>
ent&#x017F;tehe; vnd was man beym Haar ab&#x017F;chneiden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></item>
            </list>
          </item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] 46. Dieweil ein Vatter/ Hungers halber/ vnd in hoͤchſter Noth/ ſeine Kinder verkauffen darff/ ſo wird gefraget/ ob ſolches auch der Mutter erlaubt ſeye? 195. 47. Thut das geſtolne Brot wol nehren? vnd mag ein Verkaͤuffer ſeines Hauſes Gebrechen ver- ſchweigen? 200. 48. Warumb ſeyn die alten Juden vnter den Tho- ren zu Gericht geſeſſen? Vnd mag ein blinder Richter von ſeinem Ampt abgeſetzt werden? 201. 202. 49. Vnder welchem Keyſer hat man die Ehebre- cher am Leben zu ſtraffen angefangen? 230. 50. Wie wird der Meineyd geſtrafft? 206. 51. Was iſt in deß Haupts Zuſtaͤnden nutzlichen zu gebrauchen? 209. Daſelbſt auch von Haupt- Nagel. 216. ſeqq. Blaͤtterlein/ Schieppen/ Niß/ Milbey/ Laͤuß/ Grind/ Stirnſchmertzen/ Kinsflechten/ ꝛc. 217. Jtem/ vom Angeficht. 220. Dem Anſtrich der Weiber. 221. Jtem/ von dem Haar/ vnd deſſelben vnter- ſcheid; auch wovon das fruͤhezeitige grawe Haar entſtehe; vnd was man beym Haar abſchneiden in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/14
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/14>, abgerufen am 10.05.2021.