Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

in die verschleierte Welt hinein; -- es giebt
nichts mehr, das mich entsetzt; und das macht
mich betrübt. Der menschliche Geist kann alle
Ideen sehr schnell erschöpfen, weil er nur weni-
ge fassen kann. Er hat wie ein Monochord nur
sehr wenige Töne.

Lebe wohl, wenn es in dieser Welt möglich
ist; sei recht glücklich, mag ich nicht hinzufügen,
weil es kein Glück giebt, als zu sterben, und ich
weiß, daß Du den Tod fürchtest. -- Ich habe
schon oft heimliche Verwünschungen ausgestoßen
und gräßliche Sprüche versucht, um die Gegen-
stände um mich her in andre zu verwandeln.
Aber noch hat sich mir kein Geheimniß enthüllt,
noch hat die Natur nicht meinen Bezauberun-
gen geantwortet: -- es ist gräßlich, nichts mehr
zu lernen und keine neue Erfahrung zu machen, --
ich muß fort, in die Wildnisse der Appenninen
und Pyrenäen hinein, -- oder einen noch kür-
zern Weg in das kalte würmervolle Grab.



in die verſchleierte Welt hinein; — es giebt
nichts mehr, das mich entſetzt; und das macht
mich betruͤbt. Der menſchliche Geiſt kann alle
Ideen ſehr ſchnell erſchoͤpfen, weil er nur weni-
ge faſſen kann. Er hat wie ein Monochord nur
ſehr wenige Toͤne.

Lebe wohl, wenn es in dieſer Welt moͤglich
iſt; ſei recht gluͤcklich, mag ich nicht hinzufuͤgen,
weil es kein Gluͤck giebt, als zu ſterben, und ich
weiß, daß Du den Tod fuͤrchteſt. — Ich habe
ſchon oft heimliche Verwuͤnſchungen ausgeſtoßen
und graͤßliche Spruͤche verſucht, um die Gegen-
ſtaͤnde um mich her in andre zu verwandeln.
Aber noch hat ſich mir kein Geheimniß enthuͤllt,
noch hat die Natur nicht meinen Bezauberun-
gen geantwortet: — es iſt graͤßlich, nichts mehr
zu lernen und keine neue Erfahrung zu machen, —
ich muß fort, in die Wildniſſe der Appenninen
und Pyrenaͤen hinein, — oder einen noch kuͤr-
zern Weg in das kalte wuͤrmervolle Grab.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="41"/>
in die ver&#x017F;chleierte Welt hinein; &#x2014; es giebt<lb/>
nichts mehr, das mich ent&#x017F;etzt; und das macht<lb/>
mich betru&#x0364;bt. Der men&#x017F;chliche Gei&#x017F;t kann alle<lb/>
Ideen &#x017F;ehr &#x017F;chnell er&#x017F;cho&#x0364;pfen, weil er nur weni-<lb/>
ge fa&#x017F;&#x017F;en kann. Er hat wie ein Monochord nur<lb/>
&#x017F;ehr wenige To&#x0364;ne.</p><lb/>
          <p>Lebe wohl, wenn es in die&#x017F;er Welt mo&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t; &#x017F;ei recht glu&#x0364;cklich, mag ich nicht hinzufu&#x0364;gen,<lb/>
weil es kein Glu&#x0364;ck giebt, als zu &#x017F;terben, und ich<lb/>
weiß, daß Du den Tod fu&#x0364;rchte&#x017F;t. &#x2014; Ich habe<lb/>
&#x017F;chon oft heimliche Verwu&#x0364;n&#x017F;chungen ausge&#x017F;toßen<lb/>
und gra&#x0364;ßliche Spru&#x0364;che ver&#x017F;ucht, um die Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde um mich her in andre zu verwandeln.<lb/>
Aber noch hat &#x017F;ich mir kein Geheimniß enthu&#x0364;llt,<lb/>
noch hat die Natur nicht meinen Bezauberun-<lb/>
gen geantwortet: &#x2014; es i&#x017F;t gra&#x0364;ßlich, nichts mehr<lb/>
zu lernen und keine neue Erfahrung zu machen, &#x2014;<lb/>
ich muß fort, in die Wildni&#x017F;&#x017F;e der Appenninen<lb/>
und Pyrena&#x0364;en hinein, &#x2014; oder einen noch ku&#x0364;r-<lb/>
zern Weg in das kalte wu&#x0364;rmervolle Grab.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0047] in die verſchleierte Welt hinein; — es giebt nichts mehr, das mich entſetzt; und das macht mich betruͤbt. Der menſchliche Geiſt kann alle Ideen ſehr ſchnell erſchoͤpfen, weil er nur weni- ge faſſen kann. Er hat wie ein Monochord nur ſehr wenige Toͤne. Lebe wohl, wenn es in dieſer Welt moͤglich iſt; ſei recht gluͤcklich, mag ich nicht hinzufuͤgen, weil es kein Gluͤck giebt, als zu ſterben, und ich weiß, daß Du den Tod fuͤrchteſt. — Ich habe ſchon oft heimliche Verwuͤnſchungen ausgeſtoßen und graͤßliche Spruͤche verſucht, um die Gegen- ſtaͤnde um mich her in andre zu verwandeln. Aber noch hat ſich mir kein Geheimniß enthuͤllt, noch hat die Natur nicht meinen Bezauberun- gen geantwortet: — es iſt graͤßlich, nichts mehr zu lernen und keine neue Erfahrung zu machen, — ich muß fort, in die Wildniſſe der Appenninen und Pyrenaͤen hinein, — oder einen noch kuͤr- zern Weg in das kalte wuͤrmervolle Grab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/47
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/47>, abgerufen am 19.04.2024.