Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht woran. Als ich meinen Vater bemerkte
und daran dachte, wie vielen Kummer, wie vie-
len Verdruß ich ihm gemacht hätte, mußte ich
weinen, daß er jetzt so abgehärmt und jämmer-
lich aussah, und verschämt das nackte Gerippe
mehr verdeckte als die andern. Sie hörten mich
schluchzen und gingen still wie mit bösem Ge-
wissen zur Thür hinaus, aber doch so langsam
und gesetzt, daß sie glauben mußten, ich hätte
sie nicht bemerkt. -- Wenn wir ohne Schau-
der unter unsern Möbeln sitzen, warum wollen
wir uns denn vor Todtengerippen fürchten? --
Aus dem Gebeine der Thiere arbeiten sich die
Menschen Putz heraus, und entsetzen sich vor
den näher verwandten Knochen.

Ich durchstrich noch in derselben Mitternacht
das todte Gefilde, und rief alle Gespenster her-
bei und gab ihnen Gewalt über mich. Ich rief
es in alle Winde, aber ich ward nicht gehört. --
Die Klocken schlugen aus der Ferne und spra-
chen so langsam und feierlich wie betende Prie-
ster, Wälder und Winde sangen Grabgesang,
und prophezeiten allem, was da lebt, den unaus-
bleiblichen Tod, aber alle Geschöpfe schliefen fest
und hörten nichts davon, der Mond sah weinend

nicht woran. Als ich meinen Vater bemerkte
und daran dachte, wie vielen Kummer, wie vie-
len Verdruß ich ihm gemacht haͤtte, mußte ich
weinen, daß er jetzt ſo abgehaͤrmt und jaͤmmer-
lich ausſah, und verſchaͤmt das nackte Gerippe
mehr verdeckte als die andern. Sie hoͤrten mich
ſchluchzen und gingen ſtill wie mit boͤſem Ge-
wiſſen zur Thuͤr hinaus, aber doch ſo langſam
und geſetzt, daß ſie glauben mußten, ich haͤtte
ſie nicht bemerkt. — Wenn wir ohne Schau-
der unter unſern Moͤbeln ſitzen, warum wollen
wir uns denn vor Todtengerippen fuͤrchten? —
Aus dem Gebeine der Thiere arbeiten ſich die
Menſchen Putz heraus, und entſetzen ſich vor
den naͤher verwandten Knochen.

Ich durchſtrich noch in derſelben Mitternacht
das todte Gefilde, und rief alle Geſpenſter her-
bei und gab ihnen Gewalt uͤber mich. Ich rief
es in alle Winde, aber ich ward nicht gehoͤrt. —
Die Klocken ſchlugen aus der Ferne und ſpra-
chen ſo langſam und feierlich wie betende Prie-
ſter, Waͤlder und Winde ſangen Grabgeſang,
und prophezeiten allem, was da lebt, den unaus-
bleiblichen Tod, aber alle Geſchoͤpfe ſchliefen feſt
und hoͤrten nichts davon, der Mond ſah weinend

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="40"/>
nicht woran. Als ich meinen Vater bemerkte<lb/>
und daran dachte, wie vielen Kummer, wie vie-<lb/>
len Verdruß ich ihm gemacht ha&#x0364;tte, mußte ich<lb/>
weinen, daß er jetzt &#x017F;o abgeha&#x0364;rmt und ja&#x0364;mmer-<lb/>
lich aus&#x017F;ah, und ver&#x017F;cha&#x0364;mt das nackte Gerippe<lb/>
mehr verdeckte als die andern. Sie ho&#x0364;rten mich<lb/>
&#x017F;chluchzen und gingen &#x017F;till wie mit bo&#x0364;&#x017F;em Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en zur Thu&#x0364;r hinaus, aber doch &#x017F;o lang&#x017F;am<lb/>
und ge&#x017F;etzt, daß &#x017F;ie glauben mußten, ich ha&#x0364;tte<lb/>
&#x017F;ie nicht bemerkt. &#x2014; Wenn wir ohne Schau-<lb/>
der unter un&#x017F;ern Mo&#x0364;beln &#x017F;itzen, warum wollen<lb/>
wir uns denn vor Todtengerippen fu&#x0364;rchten? &#x2014;<lb/>
Aus dem Gebeine der Thiere arbeiten &#x017F;ich die<lb/>
Men&#x017F;chen Putz heraus, und ent&#x017F;etzen &#x017F;ich vor<lb/>
den na&#x0364;her verwandten Knochen.</p><lb/>
          <p>Ich durch&#x017F;trich noch in der&#x017F;elben Mitternacht<lb/>
das todte Gefilde, und rief alle Ge&#x017F;pen&#x017F;ter her-<lb/>
bei und gab ihnen Gewalt u&#x0364;ber mich. Ich rief<lb/>
es in alle Winde, aber ich ward nicht geho&#x0364;rt. &#x2014;<lb/>
Die Klocken &#x017F;chlugen aus der Ferne und &#x017F;pra-<lb/>
chen &#x017F;o lang&#x017F;am und feierlich wie betende Prie-<lb/>
&#x017F;ter, Wa&#x0364;lder und Winde &#x017F;angen Grabge&#x017F;ang,<lb/>
und prophezeiten allem, was da lebt, den unaus-<lb/>
bleiblichen Tod, aber alle Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe &#x017F;chliefen fe&#x017F;t<lb/>
und ho&#x0364;rten nichts davon, der Mond &#x017F;ah weinend<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0046] nicht woran. Als ich meinen Vater bemerkte und daran dachte, wie vielen Kummer, wie vie- len Verdruß ich ihm gemacht haͤtte, mußte ich weinen, daß er jetzt ſo abgehaͤrmt und jaͤmmer- lich ausſah, und verſchaͤmt das nackte Gerippe mehr verdeckte als die andern. Sie hoͤrten mich ſchluchzen und gingen ſtill wie mit boͤſem Ge- wiſſen zur Thuͤr hinaus, aber doch ſo langſam und geſetzt, daß ſie glauben mußten, ich haͤtte ſie nicht bemerkt. — Wenn wir ohne Schau- der unter unſern Moͤbeln ſitzen, warum wollen wir uns denn vor Todtengerippen fuͤrchten? — Aus dem Gebeine der Thiere arbeiten ſich die Menſchen Putz heraus, und entſetzen ſich vor den naͤher verwandten Knochen. Ich durchſtrich noch in derſelben Mitternacht das todte Gefilde, und rief alle Geſpenſter her- bei und gab ihnen Gewalt uͤber mich. Ich rief es in alle Winde, aber ich ward nicht gehoͤrt. — Die Klocken ſchlugen aus der Ferne und ſpra- chen ſo langſam und feierlich wie betende Prie- ſter, Waͤlder und Winde ſangen Grabgeſang, und prophezeiten allem, was da lebt, den unaus- bleiblichen Tod, aber alle Geſchoͤpfe ſchliefen feſt und hoͤrten nichts davon, der Mond ſah weinend

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/46
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/46>, abgerufen am 18.04.2024.