Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

lächerlich, possenhaft und weinerlich alles, alles,
selbst Sterben und Verwesen ist? --

Manche von den Menschen, die mich besu-
chen, geben sich viele Mühe sich zu meinem kran-
ken Verstande herabzulassen, wenn sie von ihren
wichtigen Armseligkeiten sprechen. Sie glau-
ben, ich verstehe sie nicht, wenn ich über dem
düstern Abgrunde meiner Seele brüte, und setzen
mir dann auf eine ekelhafte Art ihre Zwergge-
danken auseinander. Ich höre sie in meiner
Spannung zuweilen wie aus einer tiefen Ferne
in meine Seele hineinreden, wie ein unartiku-
lirter Wasserfall, der gegen die Ufer schlägt, ich
antworte ihnen mit Worten, ohne sie zu überle-
gen, und sie verlassen mich mit tiefem Bedauern
und halten mich für höchst unglückselig, weil
ich ihre tiefen Ideen nicht verstehe, wie sie meinen.

Neulich war ich in einer Gesellschaft von ei-
nigen Menschen, die sich untereinander Freunde
nannten. Es waren Künstler, und zwei darun-
ter hielten sich für Dichter. Man hatte mich
aus Mitleid gebeten, um mich zu zerstreuen
und meinen trüben Geist aufzuheitern. Ich saß
wie eine Statüe unter ihnen, und hörte dabei
jedes Wort, das sie sprachen. Man machte sich

gegen-

laͤcherlich, poſſenhaft und weinerlich alles, alles,
ſelbſt Sterben und Verweſen iſt? —

Manche von den Menſchen, die mich beſu-
chen, geben ſich viele Muͤhe ſich zu meinem kran-
ken Verſtande herabzulaſſen, wenn ſie von ihren
wichtigen Armſeligkeiten ſprechen. Sie glau-
ben, ich verſtehe ſie nicht, wenn ich uͤber dem
duͤſtern Abgrunde meiner Seele bruͤte, und ſetzen
mir dann auf eine ekelhafte Art ihre Zwergge-
danken auseinander. Ich hoͤre ſie in meiner
Spannung zuweilen wie aus einer tiefen Ferne
in meine Seele hineinreden, wie ein unartiku-
lirter Waſſerfall, der gegen die Ufer ſchlaͤgt, ich
antworte ihnen mit Worten, ohne ſie zu uͤberle-
gen, und ſie verlaſſen mich mit tiefem Bedauern
und halten mich fuͤr hoͤchſt ungluͤckſelig, weil
ich ihre tiefen Ideen nicht verſtehe, wie ſie meinen.

Neulich war ich in einer Geſellſchaft von ei-
nigen Menſchen, die ſich untereinander Freunde
nannten. Es waren Kuͤnſtler, und zwei darun-
ter hielten ſich fuͤr Dichter. Man hatte mich
aus Mitleid gebeten, um mich zu zerſtreuen
und meinen truͤben Geiſt aufzuheitern. Ich ſaß
wie eine Statuͤe unter ihnen, und hoͤrte dabei
jedes Wort, das ſie ſprachen. Man machte ſich

gegen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="32"/>
la&#x0364;cherlich, po&#x017F;&#x017F;enhaft und weinerlich alles, alles,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Sterben und Verwe&#x017F;en i&#x017F;t? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Manche von den Men&#x017F;chen, die mich be&#x017F;u-<lb/>
chen, geben &#x017F;ich viele Mu&#x0364;he &#x017F;ich zu meinem kran-<lb/>
ken Ver&#x017F;tande herabzula&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie von ihren<lb/>
wichtigen Arm&#x017F;eligkeiten &#x017F;prechen. Sie glau-<lb/>
ben, ich ver&#x017F;tehe &#x017F;ie nicht, wenn ich u&#x0364;ber dem<lb/>
du&#x0364;&#x017F;tern Abgrunde meiner Seele bru&#x0364;te, und &#x017F;etzen<lb/>
mir dann auf eine ekelhafte Art ihre Zwergge-<lb/>
danken auseinander. Ich ho&#x0364;re &#x017F;ie in meiner<lb/>
Spannung zuweilen wie aus einer tiefen Ferne<lb/>
in meine Seele hineinreden, wie ein unartiku-<lb/>
lirter Wa&#x017F;&#x017F;erfall, der gegen die Ufer &#x017F;chla&#x0364;gt, ich<lb/>
antworte ihnen mit Worten, ohne &#x017F;ie zu u&#x0364;berle-<lb/>
gen, und &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en mich mit tiefem Bedauern<lb/>
und halten mich fu&#x0364;r ho&#x0364;ch&#x017F;t unglu&#x0364;ck&#x017F;elig, weil<lb/>
ich ihre tiefen Ideen nicht ver&#x017F;tehe, wie &#x017F;ie meinen.</p><lb/>
          <p>Neulich war ich in einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von ei-<lb/>
nigen Men&#x017F;chen, die &#x017F;ich untereinander Freunde<lb/>
nannten. Es waren Ku&#x0364;n&#x017F;tler, und zwei darun-<lb/>
ter hielten &#x017F;ich fu&#x0364;r Dichter. Man hatte mich<lb/>
aus Mitleid gebeten, um mich zu zer&#x017F;treuen<lb/>
und meinen tru&#x0364;ben Gei&#x017F;t aufzuheitern. Ich &#x017F;<lb/>
wie eine Statu&#x0364;e unter ihnen, und ho&#x0364;rte dabei<lb/>
jedes Wort, das &#x017F;ie &#x017F;prachen. Man machte &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gegen-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0038] laͤcherlich, poſſenhaft und weinerlich alles, alles, ſelbſt Sterben und Verweſen iſt? — Manche von den Menſchen, die mich beſu- chen, geben ſich viele Muͤhe ſich zu meinem kran- ken Verſtande herabzulaſſen, wenn ſie von ihren wichtigen Armſeligkeiten ſprechen. Sie glau- ben, ich verſtehe ſie nicht, wenn ich uͤber dem duͤſtern Abgrunde meiner Seele bruͤte, und ſetzen mir dann auf eine ekelhafte Art ihre Zwergge- danken auseinander. Ich hoͤre ſie in meiner Spannung zuweilen wie aus einer tiefen Ferne in meine Seele hineinreden, wie ein unartiku- lirter Waſſerfall, der gegen die Ufer ſchlaͤgt, ich antworte ihnen mit Worten, ohne ſie zu uͤberle- gen, und ſie verlaſſen mich mit tiefem Bedauern und halten mich fuͤr hoͤchſt ungluͤckſelig, weil ich ihre tiefen Ideen nicht verſtehe, wie ſie meinen. Neulich war ich in einer Geſellſchaft von ei- nigen Menſchen, die ſich untereinander Freunde nannten. Es waren Kuͤnſtler, und zwei darun- ter hielten ſich fuͤr Dichter. Man hatte mich aus Mitleid gebeten, um mich zu zerſtreuen und meinen truͤben Geiſt aufzuheitern. Ich ſaß wie eine Statuͤe unter ihnen, und hoͤrte dabei jedes Wort, das ſie ſprachen. Man machte ſich gegen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/38
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/38>, abgerufen am 21.04.2024.