Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

aus purem liebem Muthwillen in einen tiefen
Brunnen fiel und elendiglich ersaufen mußte.
Ich kann nicht schwimmen, Thomas, ich bin
zu alt, um jemand wieder aus dem Wasser ans
Tageslicht zu ziehn. Was Herr William denkt,
kann ich nicht wissen, aber Gott mag ihm bei-
stehn, wenn er ganz verlassen ist.

Du wirst aus meinen Jammerliedern nicht
recht klug werden können, lieber Bruder! --
Ach, wohl dem Manne, dem das Elend eine
Wallisische Mundart spricht, und der nicht sitzet,
wo die Spötter sitzen, noch wandelt den Weg
der Gottlosen, den ich jetzt alle Tage mit mei-
nem Herrn gehn muß. Er ist nicht mehr derselbe,
er ist völlig ausgetauscht, er bringt sein Geld
durch, als wenn er die Schatzkammer hätte; --
aber das Geld ist doch am Ende immer nur ein
irdisches Gut, an dem Gott keinen Wohlgefal-
len hat, aber seine Seele, Tom, seine Seele,
die er von Gott geliehen bekommen hat, und
die er ihm dereinst wieder bezahlen sollte, ver-
schwendet er auch, als wenn Seelen nur so auf
allen Jahrmärkten zum Kaufe ständen. -- Wenn
er sich nicht bald wieder ändert, wird es mit
seiner Rechnung an dem großen Wechseltage

aus purem liebem Muthwillen in einen tiefen
Brunnen fiel und elendiglich erſaufen mußte.
Ich kann nicht ſchwimmen, Thomas, ich bin
zu alt, um jemand wieder aus dem Waſſer ans
Tageslicht zu ziehn. Was Herr William denkt,
kann ich nicht wiſſen, aber Gott mag ihm bei-
ſtehn, wenn er ganz verlaſſen iſt.

Du wirſt aus meinen Jammerliedern nicht
recht klug werden koͤnnen, lieber Bruder! —
Ach, wohl dem Manne, dem das Elend eine
Walliſiſche Mundart ſpricht, und der nicht ſitzet,
wo die Spoͤtter ſitzen, noch wandelt den Weg
der Gottloſen, den ich jetzt alle Tage mit mei-
nem Herrn gehn muß. Er iſt nicht mehr derſelbe,
er iſt voͤllig ausgetauſcht, er bringt ſein Geld
durch, als wenn er die Schatzkammer haͤtte; —
aber das Geld iſt doch am Ende immer nur ein
irdiſches Gut, an dem Gott keinen Wohlgefal-
len hat, aber ſeine Seele, Tom, ſeine Seele,
die er von Gott geliehen bekommen hat, und
die er ihm dereinſt wieder bezahlen ſollte, ver-
ſchwendet er auch, als wenn Seelen nur ſo auf
allen Jahrmaͤrkten zum Kaufe ſtaͤnden. — Wenn
er ſich nicht bald wieder aͤndert, wird es mit
ſeiner Rechnung an dem großen Wechſeltage

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="7"/>
aus purem liebem Muthwillen in einen tiefen<lb/>
Brunnen fiel und elendiglich er&#x017F;aufen mußte.<lb/><hi rendition="#g">Ich</hi> kann nicht &#x017F;chwimmen, Thomas, ich bin<lb/>
zu alt, um jemand wieder aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er ans<lb/>
Tageslicht zu ziehn. Was Herr William denkt,<lb/>
kann ich nicht wi&#x017F;&#x017F;en, aber Gott mag ihm bei-<lb/>
&#x017F;tehn, wenn er ganz verla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Du wir&#x017F;t aus meinen Jammerliedern nicht<lb/>
recht klug werden ko&#x0364;nnen, lieber Bruder! &#x2014;<lb/>
Ach, wohl dem Manne, dem das Elend eine<lb/>
Walli&#x017F;i&#x017F;che Mundart &#x017F;pricht, und der nicht &#x017F;itzet,<lb/>
wo die Spo&#x0364;tter &#x017F;itzen, noch wandelt den Weg<lb/>
der Gottlo&#x017F;en, den ich jetzt alle Tage mit mei-<lb/>
nem Herrn gehn muß. Er i&#x017F;t nicht mehr der&#x017F;elbe,<lb/>
er i&#x017F;t vo&#x0364;llig ausgetau&#x017F;cht, er bringt &#x017F;ein Geld<lb/>
durch, als wenn er die Schatzkammer ha&#x0364;tte; &#x2014;<lb/>
aber das Geld i&#x017F;t doch am Ende immer nur ein<lb/>
irdi&#x017F;ches Gut, an dem Gott keinen Wohlgefal-<lb/>
len hat, aber &#x017F;eine Seele, Tom, &#x017F;eine Seele,<lb/>
die er von Gott geliehen bekommen hat, und<lb/>
die er ihm derein&#x017F;t wieder bezahlen &#x017F;ollte, ver-<lb/>
&#x017F;chwendet er auch, als wenn Seelen nur &#x017F;o auf<lb/>
allen Jahrma&#x0364;rkten zum Kaufe &#x017F;ta&#x0364;nden. &#x2014; Wenn<lb/>
er &#x017F;ich nicht bald wieder a&#x0364;ndert, wird es mit<lb/>
&#x017F;einer Rechnung an dem großen Wech&#x017F;eltage<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0013] aus purem liebem Muthwillen in einen tiefen Brunnen fiel und elendiglich erſaufen mußte. Ich kann nicht ſchwimmen, Thomas, ich bin zu alt, um jemand wieder aus dem Waſſer ans Tageslicht zu ziehn. Was Herr William denkt, kann ich nicht wiſſen, aber Gott mag ihm bei- ſtehn, wenn er ganz verlaſſen iſt. Du wirſt aus meinen Jammerliedern nicht recht klug werden koͤnnen, lieber Bruder! — Ach, wohl dem Manne, dem das Elend eine Walliſiſche Mundart ſpricht, und der nicht ſitzet, wo die Spoͤtter ſitzen, noch wandelt den Weg der Gottloſen, den ich jetzt alle Tage mit mei- nem Herrn gehn muß. Er iſt nicht mehr derſelbe, er iſt voͤllig ausgetauſcht, er bringt ſein Geld durch, als wenn er die Schatzkammer haͤtte; — aber das Geld iſt doch am Ende immer nur ein irdiſches Gut, an dem Gott keinen Wohlgefal- len hat, aber ſeine Seele, Tom, ſeine Seele, die er von Gott geliehen bekommen hat, und die er ihm dereinſt wieder bezahlen ſollte, ver- ſchwendet er auch, als wenn Seelen nur ſo auf allen Jahrmaͤrkten zum Kaufe ſtaͤnden. — Wenn er ſich nicht bald wieder aͤndert, wird es mit ſeiner Rechnung an dem großen Wechſeltage

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/13
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/13>, abgerufen am 18.04.2024.