Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Du bist noch immer beim alten Lord Burton,
nicht wahr Thomas? -- Der Garten in Bon-
street ist noch schön und frisch, und der Fischer
Peter spielt noch jeden Abend auf der Schall-
mey? -- Ach mir ist, als könnt ich Dich jetzt
so mit Deinen übereinandergeschlagenen krum-
men Beinen vor dem Thor des Hofes sitzen
sehn, wo ich sonst immer ehemals saß und den
lustigen Schallmeyklang anhörte, der alle Bau-
ren und selbst das liebe Vieh fröhlich machte,
wenn es von der Weide zurück kam: -- hier
sitz' ich jetzt in meinem kleinen dunkeln Käm-
merchen, und weine, daß ich nicht bei Dir bin.
Nun, Gott wird alles zum Besten lenken.

Du wirst mir abmerken, daß ich in der
Fremde gar nicht mehr so vergnügt bin, wie
ehemals; Lachen hat seine Zeit und Weinen hat
seine Zeit. Freilich wohl! Aber es ist doch
nicht Recht, daß man einen alten Mann so zur
Betrübniß zwingt, der sich wegen der Seelen
anderer Menschen abhärmt, daß ihm kein Bissen
Brod und kein Tropfen Wein mehr schmeckt.
Wir sind hier jetzt so lustig, Bruder, daß wir
sogar auf dem Rande von Felsen tanzen und
springen; -- ich sah einmal einen Jungen, der

Du biſt noch immer beim alten Lord Burton,
nicht wahr Thomas? — Der Garten in Bon-
ſtreet iſt noch ſchoͤn und friſch, und der Fiſcher
Peter ſpielt noch jeden Abend auf der Schall-
mey? — Ach mir iſt, als koͤnnt ich Dich jetzt
ſo mit Deinen uͤbereinandergeſchlagenen krum-
men Beinen vor dem Thor des Hofes ſitzen
ſehn, wo ich ſonſt immer ehemals ſaß und den
luſtigen Schallmeyklang anhoͤrte, der alle Bau-
ren und ſelbſt das liebe Vieh froͤhlich machte,
wenn es von der Weide zuruͤck kam: — hier
ſitz’ ich jetzt in meinem kleinen dunkeln Kaͤm-
merchen, und weine, daß ich nicht bei Dir bin.
Nun, Gott wird alles zum Beſten lenken.

Du wirſt mir abmerken, daß ich in der
Fremde gar nicht mehr ſo vergnuͤgt bin, wie
ehemals; Lachen hat ſeine Zeit und Weinen hat
ſeine Zeit. Freilich wohl! Aber es iſt doch
nicht Recht, daß man einen alten Mann ſo zur
Betruͤbniß zwingt, der ſich wegen der Seelen
anderer Menſchen abhaͤrmt, daß ihm kein Biſſen
Brod und kein Tropfen Wein mehr ſchmeckt.
Wir ſind hier jetzt ſo luſtig, Bruder, daß wir
ſogar auf dem Rande von Felſen tanzen und
ſpringen; — ich ſah einmal einen Jungen, der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0012" n="6"/>
          <p>Du bi&#x017F;t noch immer beim alten Lord <choice><sic>Bnrton</sic><corr>Burton</corr></choice>,<lb/>
nicht wahr Thomas? &#x2014; Der Garten in Bon-<lb/>
&#x017F;treet i&#x017F;t noch &#x017F;cho&#x0364;n und fri&#x017F;ch, und der Fi&#x017F;cher<lb/>
Peter &#x017F;pielt noch jeden Abend auf der Schall-<lb/>
mey? &#x2014; Ach mir i&#x017F;t, als ko&#x0364;nnt ich Dich jetzt<lb/>
&#x017F;o mit Deinen u&#x0364;bereinanderge&#x017F;chlagenen krum-<lb/>
men Beinen vor dem Thor des Hofes &#x017F;itzen<lb/>
&#x017F;ehn, wo ich &#x017F;on&#x017F;t immer ehemals &#x017F;aß und den<lb/>
lu&#x017F;tigen Schallmeyklang anho&#x0364;rte, der alle Bau-<lb/>
ren und &#x017F;elb&#x017F;t das liebe Vieh fro&#x0364;hlich machte,<lb/>
wenn es von der Weide zuru&#x0364;ck kam: &#x2014; <hi rendition="#g">hier</hi><lb/>
&#x017F;itz&#x2019; ich jetzt in meinem kleinen dunkeln Ka&#x0364;m-<lb/>
merchen, und weine, daß ich nicht bei Dir bin.<lb/>
Nun, Gott wird alles zum Be&#x017F;ten lenken.</p><lb/>
          <p>Du wir&#x017F;t mir abmerken, daß ich in der<lb/>
Fremde gar nicht mehr &#x017F;o vergnu&#x0364;gt bin, wie<lb/>
ehemals; Lachen hat &#x017F;eine Zeit und Weinen hat<lb/>
&#x017F;eine Zeit. Freilich wohl! Aber es i&#x017F;t doch<lb/>
nicht Recht, daß man einen alten Mann &#x017F;o zur<lb/>
Betru&#x0364;bniß zwingt, der &#x017F;ich wegen der Seelen<lb/>
anderer Men&#x017F;chen abha&#x0364;rmt, daß ihm kein Bi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Brod und kein Tropfen Wein mehr &#x017F;chmeckt.<lb/>
Wir &#x017F;ind hier jetzt &#x017F;o lu&#x017F;tig, Bruder, daß wir<lb/>
&#x017F;ogar auf dem Rande von Fel&#x017F;en tanzen und<lb/>
&#x017F;pringen; &#x2014; ich &#x017F;ah einmal einen Jungen, der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0012] Du biſt noch immer beim alten Lord Burton, nicht wahr Thomas? — Der Garten in Bon- ſtreet iſt noch ſchoͤn und friſch, und der Fiſcher Peter ſpielt noch jeden Abend auf der Schall- mey? — Ach mir iſt, als koͤnnt ich Dich jetzt ſo mit Deinen uͤbereinandergeſchlagenen krum- men Beinen vor dem Thor des Hofes ſitzen ſehn, wo ich ſonſt immer ehemals ſaß und den luſtigen Schallmeyklang anhoͤrte, der alle Bau- ren und ſelbſt das liebe Vieh froͤhlich machte, wenn es von der Weide zuruͤck kam: — hier ſitz’ ich jetzt in meinem kleinen dunkeln Kaͤm- merchen, und weine, daß ich nicht bei Dir bin. Nun, Gott wird alles zum Beſten lenken. Du wirſt mir abmerken, daß ich in der Fremde gar nicht mehr ſo vergnuͤgt bin, wie ehemals; Lachen hat ſeine Zeit und Weinen hat ſeine Zeit. Freilich wohl! Aber es iſt doch nicht Recht, daß man einen alten Mann ſo zur Betruͤbniß zwingt, der ſich wegen der Seelen anderer Menſchen abhaͤrmt, daß ihm kein Biſſen Brod und kein Tropfen Wein mehr ſchmeckt. Wir ſind hier jetzt ſo luſtig, Bruder, daß wir ſogar auf dem Rande von Felſen tanzen und ſpringen; — ich ſah einmal einen Jungen, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/12
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/12>, abgerufen am 18.04.2024.