Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

1.
Willy an seinen Bruder Thomas.


Gottes Seegen möge zu Dir kommen, lieber
Bruder, so wie er mich nun ganz verlassen hat.
Wenn Du in Deinem Herzen noch an den ar-
men Willy denkst, so bete für mich, daß ich
bald unser gutes Englisches Ufer wiedersehe,
und Dich mitten drinn' im schönen gottesfürch-
tigen Lande, wo alle Menschen meinen frommen,
einfältigen Glauben haben, und die ganze Chri-
stenheit einen stillen, einträchtigen Wandel
führt. Hier scheint zwar die Sonne schöner und
wärmer, weil es Gottes gnädiger Wille ist, daß
sie auch über die Gottlosen scheinen soll: aber
nach meiner Einsicht thut er daran gar nicht
ganz recht.



1.
Willy an ſeinen Bruder Thomas.


Gottes Seegen moͤge zu Dir kommen, lieber
Bruder, ſo wie er mich nun ganz verlaſſen hat.
Wenn Du in Deinem Herzen noch an den ar-
men Willy denkſt, ſo bete fuͤr mich, daß ich
bald unſer gutes Engliſches Ufer wiederſehe,
und Dich mitten drinn’ im ſchoͤnen gottesfuͤrch-
tigen Lande, wo alle Menſchen meinen frommen,
einfaͤltigen Glauben haben, und die ganze Chri-
ſtenheit einen ſtillen, eintraͤchtigen Wandel
fuͤhrt. Hier ſcheint zwar die Sonne ſchoͤner und
waͤrmer, weil es Gottes gnaͤdiger Wille iſt, daß
ſie auch uͤber die Gottloſen ſcheinen ſoll: aber
nach meiner Einſicht thut er daran gar nicht
ganz recht.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0011" n="[5]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/><hi rendition="#g">Willy</hi> an &#x017F;einen Bruder <hi rendition="#g">Thomas</hi>.</head><lb/>
          <dateline>
            <placeName> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Rom</hi>.</hi> </placeName>
          </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>ottes Seegen mo&#x0364;ge zu Dir kommen, lieber<lb/>
Bruder, &#x017F;o wie er mich nun ganz verla&#x017F;&#x017F;en hat.<lb/>
Wenn Du in Deinem Herzen noch an den ar-<lb/>
men Willy denk&#x017F;t, &#x017F;o bete fu&#x0364;r mich, daß ich<lb/>
bald un&#x017F;er gutes Engli&#x017F;ches Ufer wieder&#x017F;ehe,<lb/>
und Dich mitten drinn&#x2019; im &#x017F;cho&#x0364;nen gottesfu&#x0364;rch-<lb/>
tigen Lande, wo alle Men&#x017F;chen meinen frommen,<lb/>
einfa&#x0364;ltigen Glauben haben, und die ganze Chri-<lb/>
&#x017F;tenheit einen &#x017F;tillen, eintra&#x0364;chtigen Wandel<lb/>
fu&#x0364;hrt. Hier &#x017F;cheint zwar die Sonne &#x017F;cho&#x0364;ner und<lb/>
wa&#x0364;rmer, weil es Gottes gna&#x0364;diger Wille i&#x017F;t, daß<lb/>
&#x017F;ie auch u&#x0364;ber die Gottlo&#x017F;en &#x017F;cheinen &#x017F;oll: aber<lb/>
nach meiner Ein&#x017F;icht thut er daran gar nicht<lb/>
ganz recht.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0011] 1. Willy an ſeinen Bruder Thomas. Rom. Gottes Seegen moͤge zu Dir kommen, lieber Bruder, ſo wie er mich nun ganz verlaſſen hat. Wenn Du in Deinem Herzen noch an den ar- men Willy denkſt, ſo bete fuͤr mich, daß ich bald unſer gutes Engliſches Ufer wiederſehe, und Dich mitten drinn’ im ſchoͤnen gottesfuͤrch- tigen Lande, wo alle Menſchen meinen frommen, einfaͤltigen Glauben haben, und die ganze Chri- ſtenheit einen ſtillen, eintraͤchtigen Wandel fuͤhrt. Hier ſcheint zwar die Sonne ſchoͤner und waͤrmer, weil es Gottes gnaͤdiger Wille iſt, daß ſie auch uͤber die Gottloſen ſcheinen ſoll: aber nach meiner Einſicht thut er daran gar nicht ganz recht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/11
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/11>, abgerufen am 23.04.2024.