Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Hoff-Ceremoniel.
gehen, und sehen in welchem man ungefehr
den Terminum a quo finden möchte. Der er-
ste Periodus der Könige von Engelland oder
Brittannien ist
1. Der Brittannische, auf welchen
2. der Römische gefolget, nachdem Julius Cae-
sar
sich dieses Reiches guten Theils bemäch-
tiget, und sich die Englischen Könige tributar
gemacht, da die Römer durch vier Secula
bis auf die Zeiten Valentiniani III. Herren
über einen grossen Theil dieses Landes ge-
wesen. Wie dann der Käyser Adrianus
und Severus ein Denckmahl, wie weit sich
ihre Herrschafft darinnen erstrecket, durch
die von Carlile biß Nevvcastle vom Hiber-
ni
schen biß Deutschen Meere aufgeführete,
nun aber zerfallene Mauer, (die doch einige
Geographi in ihren Carten noch bemer-
cken,) hinterlassen. Nach Abzug der Rö-
mer wehleten sich die Britten oder Engellän-
der wieder einen König aus ihrer Nation,
Nahmens Vortigernum, weil aber die
Scoti (Schotten) und Picti (welche einige
für die an den Grentzen Engellands wohnen-
de Schotten, andere aber für Jrrländer hal-
ten,) in Engelland einfielen, selbiges verhee-
reten, und ihnen Vortigerius zu widerstehen
nicht capabel war, ruffte er die Angeln,
eine Sächsische Nation, so umb und in Hol-
stein
B
Hoff-Ceremoniel.
gehen, und ſehen in welchem man ungefehr
den Terminum a quo finden moͤchte. Der er-
ſte Periodus der Koͤnige von Engelland oder
Brittannien iſt
1. Der Brittanniſche, auf welchen
2. der Roͤmiſche gefolget, nachdem Julius Cæ-
ſar
ſich dieſes Reiches guten Theils bemaͤch-
tiget, und ſich die Engliſchen Koͤnige tributar
gemacht, da die Roͤmer durch vier Secula
bis auf die Zeiten Valentiniani III. Herren
uͤber einen groſſen Theil dieſes Landes ge-
weſen. Wie dann der Kaͤyſer Adrianus
und Severus ein Denckmahl, wie weit ſich
ihre Herrſchafft darinnen erſtrecket, durch
die von Carlile biß Nevvcaſtle vom Hiber-
ni
ſchen biß Deutſchen Meere aufgefuͤhrete,
nun aber zerfallene Mauer, (die doch einige
Geographi in ihren Carten noch bemer-
cken,) hinterlaſſen. Nach Abzug der Roͤ-
mer wehleten ſich die Britten oder Engellaͤn-
der wieder einen Koͤnig aus ihrer Nation,
Nahmens Vortigernum, weil aber die
Scoti (Schotten) und Picti (welche einige
fuͤr die an den Grentzen Engellands wohnen-
de Schotten, andere aber fuͤr Jrrlaͤnder hal-
ten,) in Engelland einfielen, ſelbiges verhee-
reten, und ihnen Vortigerius zu widerſtehen
nicht capabel war, ruffte er die Angeln,
eine Saͤchſiſche Nation, ſo umb und in Hol-
ſtein
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0045" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hoff-<hi rendition="#aq">Ceremoniel.</hi></hi></fw><lb/>
gehen, und &#x017F;ehen in welchem man ungefehr<lb/>
den <hi rendition="#aq">Terminum a quo</hi> finden mo&#x0364;chte. Der er-<lb/>
&#x017F;te <hi rendition="#aq">Periodus</hi> der Ko&#x0364;nige von Engelland oder<lb/>
Brittannien i&#x017F;t<lb/><list><item>1. Der Brittanni&#x017F;che, auf welchen</item><lb/><item>2. der Ro&#x0364;mi&#x017F;che gefolget, nachdem <hi rendition="#aq">Julius Cæ-<lb/>
&#x017F;ar</hi> &#x017F;ich die&#x017F;es Reiches guten Theils bema&#x0364;ch-<lb/>
tiget, und &#x017F;ich die Engli&#x017F;chen Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">tributar</hi><lb/>
gemacht, da die Ro&#x0364;mer durch vier <hi rendition="#aq">Secula</hi><lb/>
bis auf die Zeiten <hi rendition="#aq">Valentiniani III.</hi> Herren<lb/>
u&#x0364;ber einen gro&#x017F;&#x017F;en Theil die&#x017F;es Landes ge-<lb/>
we&#x017F;en. Wie dann der Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Adrianus</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Severus</hi> ein Denckmahl, wie weit &#x017F;ich<lb/>
ihre Herr&#x017F;chafft darinnen er&#x017F;trecket, durch<lb/>
die von <hi rendition="#aq">Carlile</hi> biß <hi rendition="#aq">Nevvca&#x017F;tle</hi> vom <hi rendition="#aq">Hiber-<lb/>
ni</hi>&#x017F;chen biß Deut&#x017F;chen Meere aufgefu&#x0364;hrete,<lb/>
nun aber zerfallene Mauer, (die doch einige<lb/><hi rendition="#aq">Geographi</hi> in ihren <hi rendition="#aq">Cart</hi>en noch bemer-<lb/>
cken,) hinterla&#x017F;&#x017F;en. Nach Abzug der Ro&#x0364;-<lb/>
mer wehleten &#x017F;ich die Britten oder Engella&#x0364;n-<lb/>
der wieder einen Ko&#x0364;nig aus ihrer <hi rendition="#aq">Nation,</hi><lb/>
Nahmens <hi rendition="#aq">Vortigernum,</hi> weil aber die<lb/><hi rendition="#aq">Scoti</hi> (Schotten) und <hi rendition="#aq">Picti</hi> (welche einige<lb/>
fu&#x0364;r die an den Grentzen Engellands wohnen-<lb/>
de Schotten, andere aber fu&#x0364;r Jrrla&#x0364;nder hal-<lb/>
ten,) in Engelland einfielen, &#x017F;elbiges verhee-<lb/>
reten, und ihnen <hi rendition="#aq">Vortigerius</hi> zu wider&#x017F;tehen<lb/>
nicht <hi rendition="#aq">capabel</hi> war, ruffte er die <hi rendition="#aq">Angel</hi>n,<lb/>
eine Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#aq">Nation,</hi> &#x017F;o umb und in Hol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tein</fw><lb/></item></list></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0045] Hoff-Ceremoniel. gehen, und ſehen in welchem man ungefehr den Terminum a quo finden moͤchte. Der er- ſte Periodus der Koͤnige von Engelland oder Brittannien iſt 1. Der Brittanniſche, auf welchen 2. der Roͤmiſche gefolget, nachdem Julius Cæ- ſar ſich dieſes Reiches guten Theils bemaͤch- tiget, und ſich die Engliſchen Koͤnige tributar gemacht, da die Roͤmer durch vier Secula bis auf die Zeiten Valentiniani III. Herren uͤber einen groſſen Theil dieſes Landes ge- weſen. Wie dann der Kaͤyſer Adrianus und Severus ein Denckmahl, wie weit ſich ihre Herrſchafft darinnen erſtrecket, durch die von Carlile biß Nevvcaſtle vom Hiber- niſchen biß Deutſchen Meere aufgefuͤhrete, nun aber zerfallene Mauer, (die doch einige Geographi in ihren Carten noch bemer- cken,) hinterlaſſen. Nach Abzug der Roͤ- mer wehleten ſich die Britten oder Engellaͤn- der wieder einen Koͤnig aus ihrer Nation, Nahmens Vortigernum, weil aber die Scoti (Schotten) und Picti (welche einige fuͤr die an den Grentzen Engellands wohnen- de Schotten, andere aber fuͤr Jrrlaͤnder hal- ten,) in Engelland einfielen, ſelbiges verhee- reten, und ihnen Vortigerius zu widerſtehen nicht capabel war, ruffte er die Angeln, eine Saͤchſiſche Nation, ſo umb und in Hol- ſtein B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/45
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/45>, abgerufen am 14.05.2021.