Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Europäisches
stein wohnete, zu Hülffe, welche auch unter
ihren Anführern Hengisto und Horsto er-
schienen, und also den
3. Periodum nemlich den Sächsischen etabli-
re
ten. Denn an statt daß sie die Britten
hätten wieder die Scoten und Picten defen-
di
ren sollen, welche sie zwar verjagten, so
machten sie sich Meister über die Britten,
und besetzten nicht allein das Land mit An-
geln,
sondern supprimirten auch so gar den
Nahmen Britannia, und nennten das
Land Angliam, theileten auch selbiges in
7. differente kleine Königreiche, welche
Egbert König der West-Sachsen, umb das
Jahr Christi 818. theils zu Provintzen
machte, und sie ihm unterwarffe; theils
auch in der Qualität besonderer Königreiche
liesse, derer Könige doch seine Oberherrschafft
erkennen musten, so daß man den Anfang
der Englischen Monarchie, und was von sel-
biger ratione der Praecedentz dependiren
kan, in diese Zeiten setzen müste. Allein weil
die Englischen Könige von Sächsischer Ex-
traction,
und unter selbigen der andere
Ethelvvolde genennt, ein Sohn des Egberti,
so grosse Submission gegen den Pabst be-
zeugete, daß er nicht nur allein den Peters
Penny
auf das neue einführete, sondern
auch Engelland dem Pabst zur Lehn offeri-
ret
Europaͤiſches
ſtein wohnete, zu Huͤlffe, welche auch unter
ihren Anfuͤhrern Hengiſto und Horſto er-
ſchienen, und alſo den
3. Periodum nemlich den Saͤchſiſchen etabli-
re
ten. Denn an ſtatt daß ſie die Britten
haͤtten wieder die Scoten und Picten defen-
di
ren ſollen, welche ſie zwar verjagten, ſo
machten ſie ſich Meiſter uͤber die Britten,
und beſetzten nicht allein das Land mit An-
geln,
ſondern ſupprimirten auch ſo gar den
Nahmen Britannia, und nennten das
Land Angliam, theileten auch ſelbiges in
7. differente kleine Koͤnigreiche, welche
Egbert Koͤnig der Weſt-Sachſen, umb das
Jahr Chriſti 818. theils zu Provintzen
machte, und ſie ihm unterwarffe; theils
auch in der Qualitaͤt beſonderer Koͤnigreiche
lieſſe, derer Koͤnige doch ſeine Oberherrſchafft
erkennen muſten, ſo daß man den Anfang
der Engliſchen Monarchie, und was von ſel-
biger ratione der Præcedentz dependiren
kan, in dieſe Zeiten ſetzen muͤſte. Allein weil
die Engliſchen Koͤnige von Saͤchſiſcher Ex-
traction,
und unter ſelbigen der andere
Ethelvvolde geneñt, ein Sohn des Egberti,
ſo groſſe Submisſion gegen den Pabſt be-
zeugete, daß er nicht nur allein den Peters
Penny
auf das neue einfuͤhrete, ſondern
auch Engelland dem Pabſt zur Lehn offeri-
ret
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <list>
                  <item><pb facs="#f0046" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Europa&#x0364;i&#x017F;ches</hi></fw><lb/>
&#x017F;tein wohnete, zu Hu&#x0364;lffe, welche auch unter<lb/>
ihren Anfu&#x0364;hrern <hi rendition="#aq">Hengi&#x017F;to</hi> und <hi rendition="#aq">Hor&#x017F;to</hi> er-<lb/>
&#x017F;chienen, und al&#x017F;o den</item><lb/>
                  <item>3. <hi rendition="#aq">Periodum</hi> nemlich den Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">etabli-<lb/>
re</hi>ten. Denn an &#x017F;tatt daß &#x017F;ie die Britten<lb/>
ha&#x0364;tten wieder die <hi rendition="#aq">Sco</hi>ten und <hi rendition="#aq">Pict</hi>en <hi rendition="#aq">defen-<lb/>
di</hi>ren &#x017F;ollen, welche &#x017F;ie zwar verjagten, &#x017F;o<lb/>
machten &#x017F;ie &#x017F;ich Mei&#x017F;ter u&#x0364;ber die Britten,<lb/>
und be&#x017F;etzten nicht allein das Land mit <hi rendition="#aq">An-<lb/>
geln,</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">&#x017F;upprimir</hi>ten auch &#x017F;o gar den<lb/>
Nahmen <hi rendition="#aq">Britannia,</hi> und nennten das<lb/>
Land <hi rendition="#aq">Angliam,</hi> theileten auch &#x017F;elbiges in<lb/>
7. <hi rendition="#aq">differente</hi> kleine Ko&#x0364;nigreiche, welche<lb/><hi rendition="#aq">Egbert</hi> Ko&#x0364;nig der We&#x017F;t-Sach&#x017F;en, umb das<lb/>
Jahr Chri&#x017F;ti 818. theils zu Provintzen<lb/>
machte, und &#x017F;ie ihm unterwarffe; theils<lb/>
auch in der <hi rendition="#aq">Quali</hi>ta&#x0364;t be&#x017F;onderer Ko&#x0364;nigreiche<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;e, derer Ko&#x0364;nige doch &#x017F;eine Oberherr&#x017F;chafft<lb/>
erkennen mu&#x017F;ten, &#x017F;o daß man den Anfang<lb/>
der Engli&#x017F;chen Monarchie, und was von &#x017F;el-<lb/>
biger <hi rendition="#aq">ratione</hi> der <hi rendition="#aq">Præceden</hi>tz <hi rendition="#aq">dependi</hi>ren<lb/>
kan, in die&#x017F;e Zeiten &#x017F;etzen mu&#x0364;&#x017F;te. Allein weil<lb/>
die Engli&#x017F;chen Ko&#x0364;nige von Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
traction,</hi> und unter &#x017F;elbigen der andere<lb/><hi rendition="#aq">Ethelvvolde</hi> genen&#x0303;t, ein Sohn des <hi rendition="#aq">Egberti,</hi><lb/>
&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Submis&#x017F;ion</hi> gegen den Pab&#x017F;t be-<lb/>
zeugete, daß er nicht nur allein den <hi rendition="#aq">Peters<lb/>
Penny</hi> auf das neue einfu&#x0364;hrete, &#x017F;ondern<lb/>
auch Engelland dem Pab&#x017F;t zur Lehn <hi rendition="#aq">offeri-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ret</fw><lb/></item>
                </list>
              </item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0046] Europaͤiſches ſtein wohnete, zu Huͤlffe, welche auch unter ihren Anfuͤhrern Hengiſto und Horſto er- ſchienen, und alſo den 3. Periodum nemlich den Saͤchſiſchen etabli- reten. Denn an ſtatt daß ſie die Britten haͤtten wieder die Scoten und Picten defen- diren ſollen, welche ſie zwar verjagten, ſo machten ſie ſich Meiſter uͤber die Britten, und beſetzten nicht allein das Land mit An- geln, ſondern ſupprimirten auch ſo gar den Nahmen Britannia, und nennten das Land Angliam, theileten auch ſelbiges in 7. differente kleine Koͤnigreiche, welche Egbert Koͤnig der Weſt-Sachſen, umb das Jahr Chriſti 818. theils zu Provintzen machte, und ſie ihm unterwarffe; theils auch in der Qualitaͤt beſonderer Koͤnigreiche lieſſe, derer Koͤnige doch ſeine Oberherrſchafft erkennen muſten, ſo daß man den Anfang der Engliſchen Monarchie, und was von ſel- biger ratione der Præcedentz dependiren kan, in dieſe Zeiten ſetzen muͤſte. Allein weil die Engliſchen Koͤnige von Saͤchſiſcher Ex- traction, und unter ſelbigen der andere Ethelvvolde geneñt, ein Sohn des Egberti, ſo groſſe Submisſion gegen den Pabſt be- zeugete, daß er nicht nur allein den Peters Penny auf das neue einfuͤhrete, ſondern auch Engelland dem Pabſt zur Lehn offeri- ret

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/46
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/46>, abgerufen am 15.05.2021.