Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Hoff-Ceremoniel.
das Leben Pharamundi, Clodions, und Mero-
vei
beschreibet, von dem erstern: Mais tout cela
sans preuve;
von dem andern, wenn er ihn
für einen Sohn des Pharamundi ausgiebet:
mais on n'en a que de foibles conjectures.
Von dem dritten: On presume que (Mero-
vee) etoit fils de Clodion son Predeces-
seur, & cette incertitude a fait, qu'on a
nomme Merovingiens nos Rois de la pre-
miere Race, leur descendance n'etant con-
stante que depuis luy.
Dieser Merovaeus
passi
ret nun für den ersten ihrer Könige, und
fält der Anfang dessen Regierung in das Jahr
448. nach Christi Geburth, so daß die Frantzo-
sen ein ziemlich altes Datum des Anfanges ih-
rer Monarchie zu haben vermeinen. Allein
wann man acht darauf hat, daß der Enckel die-
ses Merovaei (ein Sohn des Childerici)
Clodovaeus,
welcher das Christenthum
An. 496. annahm, das Reich unter seine 4.
Söhne zertheilet, und den
1. Clodomir zum Könige von Orleans,
2. Childebert zum Könige von Paris,
3. Clotarium zum Könige von Soissons,
4. Thyerri (der zwar der älteste aber ein Ba-
tard
war) zum Könige von Metz oder Au-
strasi
en gemacht, und zwar dergestalt, daß
einer von dem andern gantz independent,
und Childebert als König von Paris, al-
lein
Hoff-Ceremoniel.
das Leben Pharamundi, Clodions, und Mero-
vei
beſchꝛeibet, von dem erſtern: Mais tout cela
ſans preuve;
von dem andern, wenn er ihn
fuͤr einen Sohn des Pharamundi ausgiebet:
mais on n’en a que de foibles conjectures.
Von dem dritten: On preſume que (Mero-
veé) etoit fils de Clodion ſon Predeceſ-
ſeur, & cette incertitude a fait, qu’on a
nommé Merovingiens nos Rois de la pre-
miere Race, leur deſcendance n’etant con-
ſtante que depuis luy.
Dieſer Merovæus
pasſi
ret nun fuͤr den erſten ihrer Koͤnige, und
faͤlt der Anfang deſſen Regierung in das Jahr
448. nach Chriſti Geburth, ſo daß die Frantzo-
ſen ein ziemlich altes Datum des Anfanges ih-
rer Monarchie zu haben vermeinen. Allein
wann man acht darauf hat, daß der Enckel die-
ſes Merovæi (ein Sohn des Childerici)
Clodovæus,
welcher das Chriſtenthum
An. 496. annahm, das Reich unter ſeine 4.
Soͤhne zertheilet, und den
1. Clodomir zum Koͤnige von Orleans,
2. Childebert zum Koͤnige von Paris,
3. Clotarium zum Koͤnige von Soiſſons,
4. Thyerri (der zwar der aͤlteſte aber ein Ba-
tard
war) zum Koͤnige von Metz oder Au-
ſtraſi
en gemacht, und zwar dergeſtalt, daß
einer von dem andern gantz independent,
und Childebert als Koͤnig von Paris, al-
lein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0041" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hoff-<hi rendition="#aq">Ceremoniel.</hi></hi></fw><lb/>
das Leben <hi rendition="#aq">Pharamundi, Clodions,</hi> und <hi rendition="#aq">Mero-<lb/>
vei</hi> be&#x017F;ch&#xA75B;eibet, von dem er&#x017F;tern: <hi rendition="#aq">Mais tout cela<lb/>
&#x017F;ans preuve;</hi> von dem andern, wenn er ihn<lb/>
fu&#x0364;r einen Sohn des <hi rendition="#aq">Pharamundi</hi> ausgiebet:<lb/><hi rendition="#aq">mais on n&#x2019;en a que de foibles conjectures.</hi><lb/>
Von dem dritten: <hi rendition="#aq">On pre&#x017F;ume que (Mero-<lb/>
veé) etoit fils de Clodion &#x017F;on Predece&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eur, &amp; cette incertitude a fait, qu&#x2019;on a<lb/>
nommé Merovingiens nos Rois de la pre-<lb/>
miere Race, leur de&#x017F;cendance n&#x2019;etant con-<lb/>
&#x017F;tante que depuis luy.</hi> Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Merovæus<lb/>
pas&#x017F;i</hi>ret nun fu&#x0364;r den er&#x017F;ten ihrer Ko&#x0364;nige, und<lb/>
fa&#x0364;lt der Anfang de&#x017F;&#x017F;en Regierung in das Jahr<lb/>
448. nach Chri&#x017F;ti Geburth, &#x017F;o daß die Frantzo-<lb/>
&#x017F;en ein ziemlich altes <hi rendition="#aq">Datum</hi> des Anfanges ih-<lb/>
rer Monarchie zu haben vermeinen. Allein<lb/>
wann man acht darauf hat, daß der Enckel die-<lb/>
&#x017F;es <hi rendition="#aq">Merovæi</hi> (ein Sohn des <hi rendition="#aq">Childerici)<lb/>
Clodovæus,</hi> welcher das <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tenthum</hi><lb/><hi rendition="#aq">An.</hi> 496. annahm, das Reich unter &#x017F;eine 4.<lb/>
So&#x0364;hne zertheilet, und den<lb/><list><item>1. <hi rendition="#aq">Clodomir</hi> zum Ko&#x0364;nige von <hi rendition="#aq">Orleans,</hi></item><lb/><item>2. <hi rendition="#aq">Childebert</hi> zum Ko&#x0364;nige von Paris,</item><lb/><item>3. <hi rendition="#aq">Clotarium</hi> zum Ko&#x0364;nige von <hi rendition="#aq">Soi&#x017F;&#x017F;ons,</hi></item><lb/><item>4. <hi rendition="#aq">Thyerri</hi> (der zwar der a&#x0364;lte&#x017F;te aber ein <hi rendition="#aq">Ba-<lb/>
tard</hi> war) zum Ko&#x0364;nige von Metz oder <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
&#x017F;tra&#x017F;i</hi>en gemacht, und zwar derge&#x017F;talt, daß<lb/>
einer von dem andern gantz <hi rendition="#aq">independent,</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Childebert</hi> als Ko&#x0364;nig von Paris, al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lein</fw><lb/></item></list></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0041] Hoff-Ceremoniel. das Leben Pharamundi, Clodions, und Mero- vei beſchꝛeibet, von dem erſtern: Mais tout cela ſans preuve; von dem andern, wenn er ihn fuͤr einen Sohn des Pharamundi ausgiebet: mais on n’en a que de foibles conjectures. Von dem dritten: On preſume que (Mero- veé) etoit fils de Clodion ſon Predeceſ- ſeur, & cette incertitude a fait, qu’on a nommé Merovingiens nos Rois de la pre- miere Race, leur deſcendance n’etant con- ſtante que depuis luy. Dieſer Merovæus pasſiret nun fuͤr den erſten ihrer Koͤnige, und faͤlt der Anfang deſſen Regierung in das Jahr 448. nach Chriſti Geburth, ſo daß die Frantzo- ſen ein ziemlich altes Datum des Anfanges ih- rer Monarchie zu haben vermeinen. Allein wann man acht darauf hat, daß der Enckel die- ſes Merovæi (ein Sohn des Childerici) Clodovæus, welcher das Chriſtenthum An. 496. annahm, das Reich unter ſeine 4. Soͤhne zertheilet, und den 1. Clodomir zum Koͤnige von Orleans, 2. Childebert zum Koͤnige von Paris, 3. Clotarium zum Koͤnige von Soiſſons, 4. Thyerri (der zwar der aͤlteſte aber ein Ba- tard war) zum Koͤnige von Metz oder Au- ſtraſien gemacht, und zwar dergeſtalt, daß einer von dem andern gantz independent, und Childebert als Koͤnig von Paris, al- lein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/41
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/41>, abgerufen am 10.05.2021.