Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Europäisches
tinuiret, sondern durch Tractaten wiederumb
abgeschaffet worden; So daß man das Alter-
thumb dieser Monarchie, in so weit selbige
einen Vorzug für andern dadurch behaup-
ten wolte, schwerlich höher hinauf brin-
gen kan, als an die Zeiten Ferdinandi Catho-
lici
Königes von Arragonien, welcher durch
Heurath der Isabellae aus Castilien, König
Johannis Tochter, Castilien und Leon zu sei-
nem Reiche, und nachgehends auch Granada
und andere, nach Vertreibung der Mauren
unter seine Jurisdiction, und Spanien zu der
Höhe brachte, daß es andern Reichen formi-
dable
und von selbigen respectiret wurde,
welches in das Jahr 1474. fält.
3. Franckreich fänget zwar seine Monarchie
schon in der Person des Pharamundi an, wel-
cher im Jahr Christi 420. von den Ständen
zu einem Könige soll erwehlet worden, und sein
Vater Marcomirus General der Frantzösi-
schen Armee gewesen seyn, aber Vallemont
in seinen Elemens de l' Histoire p. 464. und
Brianville in seiner Abrege de l' Histoire de
France,
geben diesen Alterthum ihrer Könige
gar schlechten Beyfall. Der erstere saget von
dem Pharamundo: On ignore ses Actions,
le lieu de sa sepulture, le nom de sa Femme,
& celui de ses Enfants, excepte de Clodion
qui luy succeda.
Der andere spricht, wenn er
das
Europaͤiſches
tinuiret, ſondern durch Tractaten wiederumb
abgeſchaffet worden; So daß man das Alter-
thumb dieſer Monarchie, in ſo weit ſelbige
einen Vorzug fuͤr andern dadurch behaup-
ten wolte, ſchwerlich hoͤher hinauf brin-
gen kan, als an die Zeiten Ferdinandi Catho-
lici
Koͤniges von Arragonien, welcher durch
Heurath der Iſabellæ aus Caſtilien, Koͤnig
Johannis Tochter, Caſtilien und Leon zu ſei-
nem Reiche, und nachgehends auch Granada
und andere, nach Vertreibung der Mauren
unter ſeine Jurisdiction, und Spanien zu der
Hoͤhe brachte, daß es andern Reichen formi-
dable
und von ſelbigen reſpectiret wurde,
welches in das Jahr 1474. faͤlt.
3. Franckreich faͤnget zwar ſeine Monarchie
ſchon in der Perſon des Pharamundi an, wel-
cher im Jahr Chriſti 420. von den Staͤnden
zu einem Koͤnige ſoll erwehlet worden, und ſein
Vater Marcomirus General der Frantzoͤſi-
ſchen Armée geweſen ſeyn, aber Vallemont
in ſeinen Elemens de l’ Hiſtoire p. 464. und
Brianville in ſeiner Abrege de l’ Hiſtoire de
France,
geben dieſen Alterthum ihrer Koͤnige
gar ſchlechten Beyfall. Der erſtere ſaget von
dem Pharamundo: On ignore ſes Actions,
le lieu de ſa ſepulture, le nom de ſa Femme,
& celui de ſes Enfants, excepté de Clodion
qui luy ſucceda.
Der andere ſpricht, wenn er
das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0040" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Europa&#x0364;i&#x017F;ches</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">tinui</hi>ret, &#x017F;ondern durch <hi rendition="#aq">Tracta</hi>ten wiederumb<lb/>
abge&#x017F;chaffet worden; So daß man das Alter-<lb/>
thumb die&#x017F;er Monarchie, in &#x017F;o weit &#x017F;elbige<lb/>
einen Vorzug fu&#x0364;r andern dadurch behaup-<lb/>
ten wolte, &#x017F;chwerlich ho&#x0364;her hinauf brin-<lb/>
gen kan, als an die Zeiten <hi rendition="#aq">Ferdinandi Catho-<lb/>
lici</hi> Ko&#x0364;niges von <hi rendition="#aq">Arragoni</hi>en, welcher durch<lb/>
Heurath der <hi rendition="#aq">I&#x017F;abellæ</hi> aus Ca&#x017F;tilien, Ko&#x0364;nig<lb/>
Johannis Tochter, Ca&#x017F;tilien und <hi rendition="#aq">Leon</hi> zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Reiche, und nachgehends auch <hi rendition="#aq">Granada</hi><lb/>
und andere, nach Vertreibung der Mauren<lb/>
unter &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Jurisdiction,</hi> und Spanien zu der<lb/>
Ho&#x0364;he brachte, daß es andern Reichen <hi rendition="#aq">formi-<lb/>
dable</hi> und von &#x017F;elbigen <hi rendition="#aq">re&#x017F;pecti</hi>ret wurde,<lb/>
welches in das Jahr 1474. fa&#x0364;lt.</item><lb/>
              <item>3. <hi rendition="#fr">Franckreich</hi> fa&#x0364;nget zwar &#x017F;eine Monarchie<lb/>
&#x017F;chon in der Per&#x017F;on des <hi rendition="#aq">Pharamundi</hi> an, wel-<lb/>
cher im Jahr Chri&#x017F;ti 420. von den Sta&#x0364;nden<lb/>
zu einem Ko&#x0364;nige &#x017F;oll erwehlet worden, und &#x017F;ein<lb/>
Vater <hi rendition="#aq">Marcomirus General</hi> der Frantzo&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Armée</hi> gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, aber <hi rendition="#aq">Vallemont</hi><lb/>
in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Elemens de l&#x2019; Hi&#x017F;toire p.</hi> 464. und<lb/><hi rendition="#aq">Brianville</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Abrege de l&#x2019; Hi&#x017F;toire de<lb/>
France,</hi> geben die&#x017F;en Alterthum ihrer Ko&#x0364;nige<lb/>
gar &#x017F;chlechten Beyfall. Der er&#x017F;tere &#x017F;aget von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Pharamundo: On ignore &#x017F;es Actions,<lb/>
le lieu de &#x017F;a &#x017F;epulture, le nom de &#x017F;a Femme,<lb/>
&amp; celui de &#x017F;es Enfants, excepté de Clodion<lb/>
qui luy &#x017F;ucceda.</hi> Der andere &#x017F;pricht, wenn er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0040] Europaͤiſches tinuiret, ſondern durch Tractaten wiederumb abgeſchaffet worden; So daß man das Alter- thumb dieſer Monarchie, in ſo weit ſelbige einen Vorzug fuͤr andern dadurch behaup- ten wolte, ſchwerlich hoͤher hinauf brin- gen kan, als an die Zeiten Ferdinandi Catho- lici Koͤniges von Arragonien, welcher durch Heurath der Iſabellæ aus Caſtilien, Koͤnig Johannis Tochter, Caſtilien und Leon zu ſei- nem Reiche, und nachgehends auch Granada und andere, nach Vertreibung der Mauren unter ſeine Jurisdiction, und Spanien zu der Hoͤhe brachte, daß es andern Reichen formi- dable und von ſelbigen reſpectiret wurde, welches in das Jahr 1474. faͤlt. 3. Franckreich faͤnget zwar ſeine Monarchie ſchon in der Perſon des Pharamundi an, wel- cher im Jahr Chriſti 420. von den Staͤnden zu einem Koͤnige ſoll erwehlet worden, und ſein Vater Marcomirus General der Frantzoͤſi- ſchen Armée geweſen ſeyn, aber Vallemont in ſeinen Elemens de l’ Hiſtoire p. 464. und Brianville in ſeiner Abrege de l’ Hiſtoire de France, geben dieſen Alterthum ihrer Koͤnige gar ſchlechten Beyfall. Der erſtere ſaget von dem Pharamundo: On ignore ſes Actions, le lieu de ſa ſepulture, le nom de ſa Femme, & celui de ſes Enfants, excepté de Clodion qui luy ſucceda. Der andere ſpricht, wenn er das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/40
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/40>, abgerufen am 14.05.2021.