Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Europäisches
7. Aus der besondern Wolthat und Dienst,
welche dem Pabst und der Catholischen
Kirche erwiesen worden.
8. Von Würdigkeit der Vasallen, über wel-
che eine Majestät herrschet.
§. 1.

Aus dem Alterthumb der Mo-
narchie oder
Souverainite, und da will fast ein
jeder Potentate erweisen, daß das Reich welches
er beherrschet, das uhrälteste sey. Damit man
demnach nur en general wisse, wie weit einer
dem andern (den Principiis der Chronologie
und Historie gemäß) vermöge der älteren Fun-
dation
seines Reiches, vorstehen und vorgehen
könne, so wollen wir eines jeden Reiches Datum
oder Anfang kürtzlich hier bemercken.

1. Die vierdte Röm. Monarchie, welche
nach der meisten Meynung Julius Caesar eta-
bli
ret, hat ihren Anfang 48. Jahr für Christi
Geburth genommen, und sich dieser Julius
Caesar,
ungefehr 27. Jahr für der Geburth
Christi, zum Haupt und Meister der 4ten Mo-
narchie gemacht, welche Monarchie endlich in
der Persohn Caroli Magni umb das Jahr
801. auf die Teutschen gebracht worden, daher
solche Würde, so nunmehro auf dieser Nation
912. Jahr gehafftet, in der allerhöchsten Per-
son Caroli des VI. erhalten, und diesem Mo-
narchen der Vorzug für allen andern billig zu-
geeignet wird.
2. Spa-
Europaͤiſches
7. Aus der beſondern Wolthat und Dienſt,
welche dem Pabſt und der Catholiſchen
Kirche erwieſen worden.
8. Von Wuͤrdigkeit der Vaſallen, uͤber wel-
che eine Majeſtaͤt herrſchet.
§. 1.

Aus dem Alterthumb der Mo-
narchie oder
Souverainite, und da will faſt ein
jeder Potentate erweiſen, daß das Reich welches
er beherrſchet, das uhraͤlteſte ſey. Damit man
demnach nur en general wiſſe, wie weit einer
dem andern (den Principiis der Chronologie
und Hiſtorie gemaͤß) vermoͤge der aͤlteren Fun-
dation
ſeines Reiches, vorſtehen und vorgehen
koͤnne, ſo wollen wir eines jeden Reiches Datum
oder Anfang kuͤrtzlich hier bemercken.

1. Die vierdte Roͤm. Monarchie, welche
nach der meiſten Meynung Julius Cæſar eta-
bli
ret, hat ihren Anfang 48. Jahr fuͤr Chriſti
Geburth genommen, und ſich dieſer Julius
Cæſar,
ungefehr 27. Jahr fuͤr der Geburth
Chriſti, zum Haupt und Meiſter der 4ten Mo-
narchie gemacht, welche Monarchie endlich in
der Perſohn Caroli Magni umb das Jahr
801. auf die Teutſchen gebracht worden, daher
ſolche Wuͤrde, ſo nunmehro auf dieſer Nation
912. Jahr gehafftet, in der allerhoͤchſten Per-
ſon Caroli des VI. erhalten, und dieſem Mo-
narchen der Vorzug fuͤr allen andern billig zu-
geeignet wird.
2. Spa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0038" n="10"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Europa&#x0364;i&#x017F;ches</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>7. Aus der be&#x017F;ondern Wolthat und Dien&#x017F;t,<lb/>
welche dem Pab&#x017F;t und der Catholi&#x017F;chen<lb/>
Kirche erwie&#x017F;en worden.</item><lb/>
            <item>8. Von Wu&#x0364;rdigkeit der <hi rendition="#aq">Va&#x017F;all</hi>en, u&#x0364;ber wel-<lb/>
che eine Maje&#x017F;ta&#x0364;t herr&#x017F;chet.</item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Aus dem Alterthumb der Mo-<lb/>
narchie oder</hi><hi rendition="#aq">Souverainite,</hi> und da will fa&#x017F;t ein<lb/>
jeder Potentate erwei&#x017F;en, daß das Reich welches<lb/>
er beherr&#x017F;chet, das uhra&#x0364;lte&#x017F;te &#x017F;ey. Damit man<lb/>
demnach nur <hi rendition="#aq">en general</hi> wi&#x017F;&#x017F;e, wie weit einer<lb/>
dem andern (den <hi rendition="#aq">Principiis</hi> der <hi rendition="#aq">Chronologie</hi><lb/>
und Hi&#x017F;torie gema&#x0364;ß) vermo&#x0364;ge der a&#x0364;lteren <hi rendition="#aq">Fun-<lb/>
dation</hi> &#x017F;eines Reiches, vor&#x017F;tehen und vorgehen<lb/>
ko&#x0364;nne, &#x017F;o wollen wir eines jeden Reiches <hi rendition="#aq">Datum</hi><lb/>
oder Anfang ku&#x0364;rtzlich hier bemercken.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#fr">Die vierdte Ro&#x0364;m. Monarchie,</hi> welche<lb/>
nach der mei&#x017F;ten Meynung <hi rendition="#aq">Julius Cæ&#x017F;ar eta-<lb/>
bli</hi>ret, hat ihren Anfang 48. Jahr fu&#x0364;r Chri&#x017F;ti<lb/>
Geburth genommen, und &#x017F;ich die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Julius<lb/>&#x017F;ar,</hi> ungefehr 27. Jahr fu&#x0364;r der Geburth<lb/>
Chri&#x017F;ti, zum Haupt und Mei&#x017F;ter der 4ten Mo-<lb/>
narchie gemacht, welche Monarchie endlich in<lb/>
der Per&#x017F;ohn <hi rendition="#aq">Caroli Magni</hi> umb das Jahr<lb/>
801. auf die Teut&#x017F;chen gebracht worden, daher<lb/>
&#x017F;olche Wu&#x0364;rde, &#x017F;o nunmehro auf die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Nation</hi><lb/>
912. Jahr gehafftet, in der allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Per-<lb/>
&#x017F;on <hi rendition="#aq">Caroli</hi> des <hi rendition="#aq">VI.</hi> erhalten, und die&#x017F;em Mo-<lb/>
narchen der Vorzug fu&#x0364;r allen andern billig zu-<lb/>
geeignet wird.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">2. Spa-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0038] Europaͤiſches 7. Aus der beſondern Wolthat und Dienſt, welche dem Pabſt und der Catholiſchen Kirche erwieſen worden. 8. Von Wuͤrdigkeit der Vaſallen, uͤber wel- che eine Majeſtaͤt herrſchet. §. 1. Aus dem Alterthumb der Mo- narchie oder Souverainite, und da will faſt ein jeder Potentate erweiſen, daß das Reich welches er beherrſchet, das uhraͤlteſte ſey. Damit man demnach nur en general wiſſe, wie weit einer dem andern (den Principiis der Chronologie und Hiſtorie gemaͤß) vermoͤge der aͤlteren Fun- dation ſeines Reiches, vorſtehen und vorgehen koͤnne, ſo wollen wir eines jeden Reiches Datum oder Anfang kuͤrtzlich hier bemercken. 1. Die vierdte Roͤm. Monarchie, welche nach der meiſten Meynung Julius Cæſar eta- bliret, hat ihren Anfang 48. Jahr fuͤr Chriſti Geburth genommen, und ſich dieſer Julius Cæſar, ungefehr 27. Jahr fuͤr der Geburth Chriſti, zum Haupt und Meiſter der 4ten Mo- narchie gemacht, welche Monarchie endlich in der Perſohn Caroli Magni umb das Jahr 801. auf die Teutſchen gebracht worden, daher ſolche Wuͤrde, ſo nunmehro auf dieſer Nation 912. Jahr gehafftet, in der allerhoͤchſten Per- ſon Caroli des VI. erhalten, und dieſem Mo- narchen der Vorzug fuͤr allen andern billig zu- geeignet wird. 2. Spa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/38
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/38>, abgerufen am 11.05.2021.