Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Hoff-Ceremoniel.
lein es würde, wenn auch alle andere zu Ver-
meidung des continuirlichen und den pu-
blicis negotiis
so nachtheiligen Rang-Di-
sputs,
hierein willigten, dennoch der Römi-
sche Deutsche Käyser, als welcher umb der
Hoheit der vierdten Monarchie, welche er be-
sitzet, allen übrigen Potentaten vorzuziehen,
in dieses Mittel nicht mit condescendiren
können, zu mahlen da er allbereit in der Pos-
session
des Vorzuges, und mit niemanden
mehr deswegen in Litigio ist.
§. 10.

Sind demnach diese sonst gute Vor-
schläge bißhero meistens nur Vorschläge geblie-
ben, und werden auch wohl vermuthlich in künff-
tigen Zeiten dergleichen bleiben, dannenhero
wohl das sicherste Mittel, daß sich ein und der an-
dere Potentate mit der Possession schütze, als auf
welche die Rang-Ordnung unter ihnen fast eintzig
und allein gegründet ist.

§. 11.

Man hat zwar schon für langen Zeiten
in Rom eine gewisse Rang-Ordnung, oder so ge-
nantes Ceremoniel, verfertiget, wie die Poten-
taten daselbst in der Päbstlichen Capelle, und an-
deren daselbigen solennen Congressen solten
placiret werden, welches der damahlige Cere-
moni
en-Meister Paris de Crassis A. 1504. publi-
ci
ret, und findet man für die Europäischen Könige
folgende Ordnung, (welche auch auf dem zu Bo-
noni
en in itzt gemeldetem Jahre gehaltenen Con-

cilio
A 4
Hoff-Ceremoniel.
lein es wuͤrde, wenn auch alle andere zu Ver-
meidung des continuirlichen und den pu-
blicis negotiis
ſo nachtheiligen Rang-Di-
ſputs,
hierein willigten, dennoch der Roͤmi-
ſche Deutſche Kaͤyſer, als welcher umb der
Hoheit der vierdten Monarchie, welche er be-
ſitzet, allen uͤbrigen Potentaten vorzuziehen,
in dieſes Mittel nicht mit condeſcendiren
koͤnnen, zu mahlen da er allbereit in der Poſ-
ſeſſion
des Vorzuges, und mit niemanden
mehr deswegen in Litigio iſt.
§. 10.

Sind demnach dieſe ſonſt gute Vor-
ſchlaͤge bißhero meiſtens nur Vorſchlaͤge geblie-
ben, und werden auch wohl vermuthlich in kuͤnff-
tigen Zeiten dergleichen bleiben, dannenhero
wohl das ſicherſte Mittel, daß ſich ein und der an-
dere Potentate mit der Poſſesſion ſchuͤtze, als auf
welche die Rang-Ordnung unter ihnen faſt eintzig
und allein gegruͤndet iſt.

§. 11.

Man hat zwar ſchon fuͤr langen Zeiten
in Rom eine gewiſſe Rang-Ordnung, oder ſo ge-
nantes Ceremoniel, verfertiget, wie die Poten-
taten daſelbſt in der Paͤbſtlichen Capelle, und an-
deren daſelbigen ſolennen Congreſſen ſolten
placiret werden, welches der damahlige Cere-
moni
en-Meiſter Paris de Crasſis A. 1504. publi-
ci
ret, und findet man fuͤr die Europaͤiſchen Koͤnige
folgende Ordnung, (welche auch auf dem zu Bo-
noni
en in itzt gemeldetem Jahre gehaltenen Con-

cilio
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list rendition="#leftBraced">
              <item><pb facs="#f0035" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hoff-<hi rendition="#aq">Ceremoniel.</hi></hi></fw><lb/>
lein es wu&#x0364;rde, wenn auch alle andere zu Ver-<lb/>
meidung des <hi rendition="#aq">continuir</hi>lichen und den <hi rendition="#aq">pu-<lb/>
blicis negotiis</hi> &#x017F;o nachtheiligen Rang-<hi rendition="#aq">Di-<lb/>
&#x017F;puts,</hi> hierein willigten, dennoch der Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;che Deut&#x017F;che Ka&#x0364;y&#x017F;er, als welcher umb der<lb/>
Hoheit der vierdten Monarchie, welche er be-<lb/>
&#x017F;itzet, allen u&#x0364;brigen Potentaten vorzuziehen,<lb/>
in die&#x017F;es Mittel nicht mit <hi rendition="#aq">conde&#x017F;cendi</hi>ren<lb/>
ko&#x0364;nnen, zu mahlen da er allbereit in der <hi rendition="#aq">Po&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ion</hi> des Vorzuges, und mit niemanden<lb/>
mehr deswegen in <hi rendition="#aq">Litigio</hi> i&#x017F;t.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Sind demnach die&#x017F;e &#x017F;on&#x017F;t gute Vor-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge bißhero mei&#x017F;tens nur Vor&#x017F;chla&#x0364;ge geblie-<lb/>
ben, und werden auch wohl vermuthlich in ku&#x0364;nff-<lb/>
tigen Zeiten dergleichen bleiben, dannenhero<lb/>
wohl das &#x017F;icher&#x017F;te Mittel, daß &#x017F;ich ein und der an-<lb/>
dere Potentate mit der <hi rendition="#aq">Po&#x017F;&#x017F;es&#x017F;ion</hi> &#x017F;chu&#x0364;tze, als auf<lb/>
welche die Rang-Ordnung unter ihnen fa&#x017F;t eintzig<lb/>
und allein gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>Man hat zwar &#x017F;chon fu&#x0364;r langen Zeiten<lb/>
in Rom eine gewi&#x017F;&#x017F;e Rang-Ordnung, oder &#x017F;o ge-<lb/>
nantes <hi rendition="#aq">Ceremoniel,</hi> verfertiget, wie die Poten-<lb/>
taten da&#x017F;elb&#x017F;t in der Pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Capelle, und an-<lb/>
deren da&#x017F;elbigen <hi rendition="#aq">&#x017F;olenn</hi>en <hi rendition="#aq">Congre&#x017F;&#x017F;</hi>en &#x017F;olten<lb/><hi rendition="#aq">placir</hi>et werden, welches der damahlige <hi rendition="#aq">Cere-<lb/>
moni</hi>en-Mei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Paris de Cras&#x017F;is A. 1504. publi-<lb/>
ci</hi>ret, und findet man fu&#x0364;r die Europa&#x0364;i&#x017F;chen Ko&#x0364;nige<lb/>
folgende Ordnung, (welche auch auf dem zu <hi rendition="#aq">Bo-<lb/>
noni</hi>en in itzt gemeldetem Jahre gehaltenen <hi rendition="#aq">Con-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">cilio</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0035] Hoff-Ceremoniel. lein es wuͤrde, wenn auch alle andere zu Ver- meidung des continuirlichen und den pu- blicis negotiis ſo nachtheiligen Rang-Di- ſputs, hierein willigten, dennoch der Roͤmi- ſche Deutſche Kaͤyſer, als welcher umb der Hoheit der vierdten Monarchie, welche er be- ſitzet, allen uͤbrigen Potentaten vorzuziehen, in dieſes Mittel nicht mit condeſcendiren koͤnnen, zu mahlen da er allbereit in der Poſ- ſeſſion des Vorzuges, und mit niemanden mehr deswegen in Litigio iſt. §. 10. Sind demnach dieſe ſonſt gute Vor- ſchlaͤge bißhero meiſtens nur Vorſchlaͤge geblie- ben, und werden auch wohl vermuthlich in kuͤnff- tigen Zeiten dergleichen bleiben, dannenhero wohl das ſicherſte Mittel, daß ſich ein und der an- dere Potentate mit der Poſſesſion ſchuͤtze, als auf welche die Rang-Ordnung unter ihnen faſt eintzig und allein gegruͤndet iſt. §. 11. Man hat zwar ſchon fuͤr langen Zeiten in Rom eine gewiſſe Rang-Ordnung, oder ſo ge- nantes Ceremoniel, verfertiget, wie die Poten- taten daſelbſt in der Paͤbſtlichen Capelle, und an- deren daſelbigen ſolennen Congreſſen ſolten placiret werden, welches der damahlige Cere- monien-Meiſter Paris de Crasſis A. 1504. publi- ciret, und findet man fuͤr die Europaͤiſchen Koͤnige folgende Ordnung, (welche auch auf dem zu Bo- nonien in itzt gemeldetem Jahre gehaltenen Con- cilio A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/35
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/35>, abgerufen am 13.05.2021.