Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Europäisches
lauchtigkeit, dem Herrn Landgraffen von
Hessen-Cassel die Mediation und Arbi-
trage
auftrugen, welcher auch die Sache
glücklich dahin vergliech,
1. Daß in dem Fränckischen Creiße, (zu
welchem beyde Herren Marggrafen
gehörig,) und bey desselben Directo-
rio,
alle 3. Jahr zwischen ihnen alter-
niret
werden, und Bareuth hierinnen
den Anfang machen solle.
2. Jn Comitiis aber solle derjenige un-
ter den Herren Marggrafen den Vor-
zug haben, welcher der älteste an
Jahren,
und gleichwie es mit den
Herren Principalen, also solle es auch
mit den Ministris gehalten werden.
3. Durch den Senioratum, daß nemlich derje-
nige Potentat, welcher an Jahren älter als
der andere, allen, so jünger als er, ohne Un-
terscheid vorgezogen werden solte, welches in
dem itzt angezogenen Exempel der Herren
Marggrafen von Bareuth und Anspach
auch statt gefunden. Jm Fall aber dieses
Mittel hätte unter Souverainen generale-
ment etablir
et werden können, so würde
der alte König Ludwig in Franckreich, nu-
mehro seines Verlangens gewähret, und weil
er der älteste unter allen Christlichen Poten-
taten, auch zugleich der vornehmste seyn. Al-
lein
Europaͤiſches
lauchtigkeit, dem Herrn Landgraffen von
Heſſen-Caſſel die Mediation und Arbi-
trage
auftrugen, welcher auch die Sache
gluͤcklich dahin vergliech,
1. Daß in dem Fraͤnckiſchen Creiße, (zu
welchem beyde Herren Marggrafen
gehoͤrig,) und bey deſſelben Directo-
rio,
alle 3. Jahr zwiſchen ihnen alter-
niret
werden, und Bareuth hierinnen
den Anfang machen ſolle.
2. Jn Comitiis aber ſolle derjenige un-
ter den Herren Marggrafen den Vor-
zug haben, welcher der aͤlteſte an
Jahren,
und gleichwie es mit den
Herren Principalen, alſo ſolle es auch
mit den Miniſtris gehalten werden.
3. Durch den Senioratum, daß nemlich derje-
nige Potentat, welcher an Jahren aͤlter als
der andere, allen, ſo juͤnger als er, ohne Un-
terſcheid vorgezogen werden ſolte, welches in
dem itzt angezogenen Exempel der Herren
Marggrafen von Bareuth und Anſpach
auch ſtatt gefunden. Jm Fall aber dieſes
Mittel haͤtte unter Souverainen generale-
ment etablir
et werden koͤnnen, ſo wuͤrde
der alte Koͤnig Ludwig in Franckreich, nu-
mehro ſeines Verlangens gewaͤhret, und weil
er der aͤlteſte unter allen Chriſtlichen Poten-
taten, auch zugleich der vornehmſte ſeyn. Al-
lein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list rendition="#leftBraced">
              <item><pb facs="#f0034" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Europa&#x0364;i&#x017F;ches</hi></fw><lb/>
lauchtigkeit, dem Herrn Landgraffen von<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en-Ca&#x017F;&#x017F;el die <hi rendition="#aq">Mediation</hi> und <hi rendition="#aq">Arbi-<lb/>
trage</hi> auftrugen, welcher auch die Sache<lb/>
glu&#x0364;cklich dahin vergliech,<lb/><list rendition="#leftBraced"><item>1. Daß in dem Fra&#x0364;ncki&#x017F;chen Creiße, (zu<lb/>
welchem beyde Herren Marggrafen<lb/>
geho&#x0364;rig,) und bey de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Directo-<lb/>
rio,</hi> alle 3. Jahr zwi&#x017F;chen ihnen <hi rendition="#aq">alter-<lb/>
niret</hi> werden, und Bareuth hierinnen<lb/>
den Anfang machen &#x017F;olle.</item><lb/><item>2. Jn <hi rendition="#aq">Comitiis</hi> aber &#x017F;olle derjenige un-<lb/>
ter den Herren Marggrafen den Vor-<lb/>
zug haben, <hi rendition="#fr">welcher der a&#x0364;lte&#x017F;te an<lb/>
Jahren,</hi> und gleichwie es mit den<lb/>
Herren <hi rendition="#aq">Principal</hi>en, al&#x017F;o &#x017F;olle es auch<lb/>
mit den <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tris</hi> gehalten werden.</item></list></item><lb/>
              <item>3. Durch den <hi rendition="#aq">Senioratum,</hi> daß nemlich derje-<lb/>
nige Potentat, welcher an Jahren a&#x0364;lter als<lb/>
der andere, allen, &#x017F;o ju&#x0364;nger als er, ohne Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid vorgezogen werden &#x017F;olte, welches in<lb/>
dem itzt angezogenen Exempel der Herren<lb/>
Marggrafen von Bareuth und An&#x017F;pach<lb/>
auch &#x017F;tatt gefunden. Jm Fall aber die&#x017F;es<lb/>
Mittel ha&#x0364;tte unter <hi rendition="#aq">Souverainen generale-<lb/>
ment etablir</hi>et werden ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
der alte Ko&#x0364;nig Ludwig in Franckreich, nu-<lb/>
mehro &#x017F;eines Verlangens gewa&#x0364;hret, und weil<lb/>
er der a&#x0364;lte&#x017F;te unter allen Chri&#x017F;tlichen Poten-<lb/>
taten, auch zugleich der vornehm&#x017F;te &#x017F;eyn. Al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lein</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0034] Europaͤiſches lauchtigkeit, dem Herrn Landgraffen von Heſſen-Caſſel die Mediation und Arbi- trage auftrugen, welcher auch die Sache gluͤcklich dahin vergliech, 1. Daß in dem Fraͤnckiſchen Creiße, (zu welchem beyde Herren Marggrafen gehoͤrig,) und bey deſſelben Directo- rio, alle 3. Jahr zwiſchen ihnen alter- niret werden, und Bareuth hierinnen den Anfang machen ſolle. 2. Jn Comitiis aber ſolle derjenige un- ter den Herren Marggrafen den Vor- zug haben, welcher der aͤlteſte an Jahren, und gleichwie es mit den Herren Principalen, alſo ſolle es auch mit den Miniſtris gehalten werden. 3. Durch den Senioratum, daß nemlich derje- nige Potentat, welcher an Jahren aͤlter als der andere, allen, ſo juͤnger als er, ohne Un- terſcheid vorgezogen werden ſolte, welches in dem itzt angezogenen Exempel der Herren Marggrafen von Bareuth und Anſpach auch ſtatt gefunden. Jm Fall aber dieſes Mittel haͤtte unter Souverainen generale- ment etabliret werden koͤnnen, ſo wuͤrde der alte Koͤnig Ludwig in Franckreich, nu- mehro ſeines Verlangens gewaͤhret, und weil er der aͤlteſte unter allen Chriſtlichen Poten- taten, auch zugleich der vornehmſte ſeyn. Al- lein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/34
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/34>, abgerufen am 17.05.2021.