Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Hoff-Ceremoniel.
Praejudiz zugezogen würde; aber auch dieses ist
biß dato noch von gar keinem Souverainen, son-
dern nur von einigen also genennten alterniren-
den Fürsten in Deutschland angenommen wor-
den. Solche vorgeschlagene Mittel sind folgen-
de gewesen:

1. Durch Compromiß oder Arbitrage die
Parteyen zu accomodiren, und also bothe
sich An. 1564. Pabst Pius IV. an, daß er
bereit wäre den zwischen Spanien und
Franckreich schwebenden Praecedenz-
Streit, durch Beystand der Cardinäle,
oder auch des Auditorii Rotae zu entschei-
den, man hat sich aber seinem Arbitrio
nicht unterwerffen wollen; theils
1. Weil der Pas eine allzu delicate Sache,
2. Weil es ein mere Temporale, dessen
Decision man nicht gerne von dem
Röm. Stuhl erwarten will;
2. Durch die Alternativam, daß nemlich einer
dieses mahl, ein ander ein andermahl, oder
dieser in diesem, jener in jenem Orte vor-
gehe, welches Expediens noch Anno 1712.
im November, in Deutschland gelungen.
Denn als die zwey Hochfürstliche Häuser
Bareuth und Anspach in einen Compe-
tenz-
Streit geriethen, und ein jeder auf
seiner Praerogativa fest bestunde, kam es
doch endlich dahin, daß sie Jhro Durch-
lauch-
A 3

Hoff-Ceremoniel.
Præjudiz zugezogen wuͤrde; aber auch dieſes iſt
biß dato noch von gar keinem Souverainen, ſon-
dern nur von einigen alſo genennten alterniren-
den Fuͤrſten in Deutſchland angenommen wor-
den. Solche vorgeſchlagene Mittel ſind folgen-
de geweſen:

1. Durch Compromiß oder Arbitrage die
Parteyen zu accomodiren, und alſo bothe
ſich An. 1564. Pabſt Pius IV. an, daß er
bereit waͤre den zwiſchen Spanien und
Franckreich ſchwebenden Præcedenz-
Streit, durch Beyſtand der Cardinaͤle,
oder auch des Auditorii Rotæ zu entſchei-
den, man hat ſich aber ſeinem Arbitrio
nicht unterwerffen wollen; theils
1. Weil der Pas eine allzu delicate Sache,
2. Weil es ein mere Temporale, deſſen
Deciſion man nicht gerne von dem
Roͤm. Stuhl erwarten will;
2. Durch die Alternativam, daß nemlich einer
dieſes mahl, ein ander ein andermahl, oder
dieſer in dieſem, jener in jenem Orte vor-
gehe, welches Expediens noch Anno 1712.
im November, in Deutſchland gelungen.
Denn als die zwey Hochfuͤrſtliche Haͤuſer
Bareuth und Anſpach in einen Compe-
tenz-
Streit geriethen, und ein jeder auf
ſeiner Prærogativa feſt beſtunde, kam es
doch endlich dahin, daß ſie Jhro Durch-
lauch-
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hoff-<hi rendition="#aq">Ceremoniel.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Præjudiz</hi> zugezogen wu&#x0364;rde; aber auch die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
biß <hi rendition="#aq">dato</hi> noch von gar keinem <hi rendition="#aq">Souverain</hi>en, &#x017F;on-<lb/>
dern nur von einigen al&#x017F;o genennten <hi rendition="#aq">alterni</hi>ren-<lb/>
den Fu&#x0364;r&#x017F;ten in Deut&#x017F;chland angenommen wor-<lb/>
den. Solche vorge&#x017F;chlagene Mittel &#x017F;ind folgen-<lb/>
de gewe&#x017F;en:</p><lb/>
            <list rendition="#leftBraced">
              <item>1. Durch <hi rendition="#aq">Compromiß</hi> oder <hi rendition="#aq">Arbitrage</hi> die<lb/>
Parteyen zu <hi rendition="#aq">accomodi</hi>ren, und al&#x017F;o bothe<lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#aq">An.</hi> 1564. Pab&#x017F;t <hi rendition="#aq">Pius IV.</hi> an, daß er<lb/>
bereit wa&#x0364;re den zwi&#x017F;chen Spanien und<lb/>
Franckreich &#x017F;chwebenden <hi rendition="#aq">Præcedenz-</hi><lb/>
Streit, durch Bey&#x017F;tand der Cardina&#x0364;le,<lb/>
oder auch des <hi rendition="#aq">Auditorii Rotæ</hi> zu ent&#x017F;chei-<lb/>
den, man hat &#x017F;ich aber &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Arbitrio</hi><lb/>
nicht unterwerffen wollen; theils<lb/><list><item>1. Weil der <hi rendition="#aq">Pas</hi> eine allzu <hi rendition="#aq">delicate</hi> Sache,</item><lb/><item>2. Weil es ein <hi rendition="#aq">mere Temporale,</hi> de&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Deci&#x017F;ion</hi> man nicht gerne von dem<lb/>
Ro&#x0364;m. Stuhl erwarten will;</item></list></item><lb/>
              <item>2. Durch die <hi rendition="#aq">Alternativam,</hi> daß nemlich einer<lb/>
die&#x017F;es mahl, ein ander ein andermahl, oder<lb/>
die&#x017F;er in die&#x017F;em, jener in jenem Orte vor-<lb/>
gehe, welches <hi rendition="#aq">Expedien</hi>s noch <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1712.<lb/>
im <hi rendition="#aq">November,</hi> in Deut&#x017F;chland gelungen.<lb/>
Denn als die zwey Hochfu&#x0364;r&#x017F;tliche Ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
Bareuth und An&#x017F;pach in einen <hi rendition="#aq">Compe-<lb/>
tenz-</hi>Streit geriethen, und ein jeder auf<lb/>
&#x017F;einer <hi rendition="#aq">Prærogativa</hi> fe&#x017F;t be&#x017F;tunde, kam es<lb/>
doch endlich dahin, daß &#x017F;ie Jhro Durch-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">lauch-</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0033] Hoff-Ceremoniel. Præjudiz zugezogen wuͤrde; aber auch dieſes iſt biß dato noch von gar keinem Souverainen, ſon- dern nur von einigen alſo genennten alterniren- den Fuͤrſten in Deutſchland angenommen wor- den. Solche vorgeſchlagene Mittel ſind folgen- de geweſen: 1. Durch Compromiß oder Arbitrage die Parteyen zu accomodiren, und alſo bothe ſich An. 1564. Pabſt Pius IV. an, daß er bereit waͤre den zwiſchen Spanien und Franckreich ſchwebenden Præcedenz- Streit, durch Beyſtand der Cardinaͤle, oder auch des Auditorii Rotæ zu entſchei- den, man hat ſich aber ſeinem Arbitrio nicht unterwerffen wollen; theils 1. Weil der Pas eine allzu delicate Sache, 2. Weil es ein mere Temporale, deſſen Deciſion man nicht gerne von dem Roͤm. Stuhl erwarten will; 2. Durch die Alternativam, daß nemlich einer dieſes mahl, ein ander ein andermahl, oder dieſer in dieſem, jener in jenem Orte vor- gehe, welches Expediens noch Anno 1712. im November, in Deutſchland gelungen. Denn als die zwey Hochfuͤrſtliche Haͤuſer Bareuth und Anſpach in einen Compe- tenz-Streit geriethen, und ein jeder auf ſeiner Prærogativa feſt beſtunde, kam es doch endlich dahin, daß ſie Jhro Durch- lauch- A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/33
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/33>, abgerufen am 11.05.2021.