Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
nicht verstellet; also wird auch diesem Wercke des-
wegen keine Deformite zuwachsen können. Cs
hätten im übrigen noch viel mehrere Facta können
allegiret werden: man hat sich aber derselben be-
dachtsamlich enthalten; theils weil das Werck
nur dadurch wäre vergrössert: theils auch, weil
man dadurch en Hazzard wäre gesetzet worden,
sich ungleiche Judicia über den Halß zu ziehen.
Dieses ist es, was ich dem Höchstgeneigten Leser
zum Voraus melden, und selbigen anbey ersuchen
wollen, sich diese Arbeit und meine dabey gehabte
Intention gefallen zu lassen: auch wo etwan ein
Jrthumb mit untergelauffen seyn möchte, selbi-
gen bestens zu excusiren, quia errare humanum
est.
Der Nutzen dieses Werckes, wird sich im
übrigen bey denen welche es recht lesen und ge-
brauchen wollen, schon finden; im Fall nur alle
unzeitige Praejudicia und ungleiche Interpreta-
tiones
bey Seite gesetzet, und die Lesenden dem
Verfasser, gleichwie dieser ihnen, günstig
und mit gutem Willen zuge-
than bleiben.



Ein-

Vorbericht.
nicht verſtellet; alſo wird auch dieſem Wercke des-
wegen keine Deformité zuwachſen koͤnnen. Cs
haͤtten im uͤbrigen noch viel mehrere Facta koͤnnen
allegiret werden: man hat ſich aber derſelben be-
dachtſamlich enthalten; theils weil das Werck
nur dadurch waͤre vergroͤſſert: theils auch, weil
man dadurch en Hazzard waͤre geſetzet worden,
ſich ungleiche Judicia uͤber den Halß zu ziehen.
Dieſes iſt es, was ich dem Hoͤchſtgeneigten Leſer
zum Voraus melden, und ſelbigen anbey erſuchen
wollen, ſich dieſe Arbeit und meine dabey gehabte
Intention gefallen zu laſſen: auch wo etwan ein
Jrthumb mit untergelauffen ſeyn moͤchte, ſelbi-
gen beſtens zu excuſiren, quia errare humanum
eſt.
Der Nutzen dieſes Werckes, wird ſich im
uͤbrigen bey denen welche es recht leſen und ge-
brauchen wollen, ſchon finden; im Fall nur alle
unzeitige Præjudicia und ungleiche Interpreta-
tiones
bey Seite geſetzet, und die Leſenden dem
Verfaſſer, gleichwie dieſer ihnen, guͤnſtig
und mit gutem Willen zuge-
than bleiben.



Ein-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/>
nicht ver&#x017F;tellet; al&#x017F;o wird auch die&#x017F;em Wercke des-<lb/>
wegen keine <hi rendition="#aq">Deformité</hi> zuwach&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Cs<lb/>
ha&#x0364;tten im u&#x0364;brigen noch viel mehrere <hi rendition="#aq">Facta</hi> ko&#x0364;nnen<lb/><hi rendition="#aq">allegi</hi>ret werden: man hat &#x017F;ich aber der&#x017F;elben be-<lb/>
dacht&#x017F;amlich enthalten; theils weil das Werck<lb/>
nur dadurch wa&#x0364;re vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert: theils auch, weil<lb/>
man dadurch <hi rendition="#aq">en Hazzard</hi> wa&#x0364;re ge&#x017F;etzet worden,<lb/>
&#x017F;ich ungleiche <hi rendition="#aq">Judicia</hi> u&#x0364;ber den Halß zu ziehen.<lb/>
Die&#x017F;es i&#x017F;t es, was ich dem Ho&#x0364;ch&#x017F;tgeneigten Le&#x017F;er<lb/>
zum Voraus melden, und &#x017F;elbigen anbey er&#x017F;uchen<lb/>
wollen, &#x017F;ich die&#x017F;e Arbeit und meine dabey gehabte<lb/><hi rendition="#aq">Intenti</hi>on gefallen zu la&#x017F;&#x017F;en: auch wo etwan ein<lb/>
Jrthumb mit untergelauffen &#x017F;eyn mo&#x0364;chte, &#x017F;elbi-<lb/>
gen be&#x017F;tens zu <hi rendition="#aq">excu&#x017F;i</hi>ren, <hi rendition="#aq">quia errare humanum<lb/>
e&#x017F;t.</hi> Der Nutzen die&#x017F;es Werckes, wird &#x017F;ich im<lb/>
u&#x0364;brigen bey denen welche es recht le&#x017F;en und ge-<lb/>
brauchen wollen, &#x017F;chon finden; im Fall nur alle<lb/>
unzeitige <hi rendition="#aq">Præjudicia</hi> und ungleiche <hi rendition="#aq">Interpreta-<lb/>
tiones</hi> bey Seite ge&#x017F;etzet, und die Le&#x017F;enden dem<lb/><hi rendition="#c">Verfa&#x017F;&#x017F;er, gleichwie die&#x017F;er ihnen, gu&#x0364;n&#x017F;tig<lb/>
und mit gutem Willen zuge-<lb/>
than bleiben.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein-</hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] Vorbericht. nicht verſtellet; alſo wird auch dieſem Wercke des- wegen keine Deformité zuwachſen koͤnnen. Cs haͤtten im uͤbrigen noch viel mehrere Facta koͤnnen allegiret werden: man hat ſich aber derſelben be- dachtſamlich enthalten; theils weil das Werck nur dadurch waͤre vergroͤſſert: theils auch, weil man dadurch en Hazzard waͤre geſetzet worden, ſich ungleiche Judicia uͤber den Halß zu ziehen. Dieſes iſt es, was ich dem Hoͤchſtgeneigten Leſer zum Voraus melden, und ſelbigen anbey erſuchen wollen, ſich dieſe Arbeit und meine dabey gehabte Intention gefallen zu laſſen: auch wo etwan ein Jrthumb mit untergelauffen ſeyn moͤchte, ſelbi- gen beſtens zu excuſiren, quia errare humanum eſt. Der Nutzen dieſes Werckes, wird ſich im uͤbrigen bey denen welche es recht leſen und ge- brauchen wollen, ſchon finden; im Fall nur alle unzeitige Præjudicia und ungleiche Interpreta- tiones bey Seite geſetzet, und die Leſenden dem Verfaſſer, gleichwie dieſer ihnen, guͤnſtig und mit gutem Willen zuge- than bleiben. Ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/22
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/22>, abgerufen am 11.05.2021.