Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
ruhen muß; Und hiervon handelt der gantze erste-
re Theil
gegenwärtigen Werckes. Nach ge-
legten und gezeigetem Grunde, hat man in dem
zweyten Theile, so gleich die Principal-Per-
sonen mit ihrem Ceremoniel aufgeführet; jedoch
aber nicht alle, sondern derer nur einige; Weil man
nach allem eusersten Bemühen nicht erfahren kön-
nen, wie eines jeden Hofes Ceremoniel eigendlich
beschaffen: und demnach hiervon nur so viel schrei-
ben und communiciren können, als man gewust:
das übrige aber einem andern auszuführen über-
lassen: oder wenigstens sich bey dem geehrtesten
Leser so lange Gedult ausbitten müssen, biß man
etwan noch darhinter kommen, und was dißfals
fehlet, ergäntzen könne. Jn dem dritten Thei-
le, oder Auftritt,
hat man alle diejenigen Per-
sonen von dem ersten biß zum letzten, welche zu
dem Ceremoniel gehörig, und von den Souve-
rains
dazu pflegen emploiret zu werden, nach ih-
rem Essentiel und Accident, Würdigkeit und
Nahmen vorgestellet: Und mit diesem dritten
Theile, hätte auch das gantze Werck können be-
schlossen werden. Weil aber die Praerogativa
und der Ceremonien-Streit, auf Friedens-Con-
gress
en am allerkentlichsten und disputirlichsten
gemacht wird; so hat man nicht nur bloß für gut,
sondern für nothwendig erachtet, umb dieses
Werck desto vollkommener zu machen, in dem
vierdten Theile
anzufügen: Was auf fünffen so

ge-

Vorbericht.
ruhen muß; Und hiervon handelt der gantze erſte-
re Theil
gegenwaͤrtigen Werckes. Nach ge-
legten und gezeigetem Grunde, hat man in dem
zweyten Theile, ſo gleich die Principal-Per-
ſonen mit ihrem Ceremoniel aufgefuͤhret; jedoch
aber nicht alle, ſondern derer nur einige; Weil man
nach allem euſerſten Bemuͤhen nicht erfahren koͤn-
nen, wie eines jeden Hofes Ceremoniel eigendlich
beſchaffen: und demnach hiervon nur ſo viel ſchrei-
ben und communiciren koͤnnen, als man gewuſt:
das uͤbrige aber einem andern auszufuͤhren uͤber-
laſſen: oder wenigſtens ſich bey dem geehrteſten
Leſer ſo lange Gedult ausbitten muͤſſen, biß man
etwan noch darhinter kommen, und was dißfals
fehlet, ergaͤntzen koͤnne. Jn dem dritten Thei-
le, oder Auftritt,
hat man alle diejenigen Per-
ſonen von dem erſten biß zum letzten, welche zu
dem Ceremoniel gehoͤrig, und von den Souve-
rains
dazu pflegen emploiret zu werden, nach ih-
rem Eſſentiel und Accident, Wuͤrdigkeit und
Nahmen vorgeſtellet: Und mit dieſem dritten
Theile, haͤtte auch das gantze Werck koͤnnen be-
ſchloſſen werden. Weil aber die Prærogativa
und der Ceremonien-Streit, auf Friedens-Con-
greſſ
en am allerkentlichſten und diſputirlichſten
gemacht wird; ſo hat man nicht nur bloß fuͤr gut,
ſondern fuͤr nothwendig erachtet, umb dieſes
Werck deſto vollkommener zu machen, in dem
vierdten Theile
anzufuͤgen: Was auf fuͤnffen ſo

ge-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/>
ruhen muß; Und hiervon handelt der gantze <hi rendition="#fr">er&#x017F;te-<lb/>
re Theil</hi> gegenwa&#x0364;rtigen Werckes. Nach ge-<lb/>
legten und gezeigetem Grunde, hat man in dem<lb/><hi rendition="#fr">zweyten Theile,</hi> &#x017F;o gleich die Principal-Per-<lb/>
&#x017F;onen mit ihrem Ceremoniel aufgefu&#x0364;hret; jedoch<lb/>
aber nicht alle, &#x017F;ondern derer nur einige; Weil man<lb/>
nach allem eu&#x017F;er&#x017F;ten Bemu&#x0364;hen nicht erfahren ko&#x0364;n-<lb/>
nen, wie eines jeden Hofes Ceremoniel eigendlich<lb/>
be&#x017F;chaffen: und demnach hiervon nur &#x017F;o viel &#x017F;chrei-<lb/>
ben und <hi rendition="#aq">communici</hi>ren ko&#x0364;nnen, als man gewu&#x017F;t:<lb/>
das u&#x0364;brige aber einem andern auszufu&#x0364;hren u&#x0364;ber-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en: oder wenig&#x017F;tens &#x017F;ich bey dem geehrte&#x017F;ten<lb/>
Le&#x017F;er &#x017F;o lange Gedult ausbitten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, biß man<lb/>
etwan noch darhinter kommen, und was dißfals<lb/>
fehlet, erga&#x0364;ntzen ko&#x0364;nne. Jn dem <hi rendition="#fr">dritten Thei-<lb/>
le, oder Auftritt,</hi> hat man alle diejenigen Per-<lb/>
&#x017F;onen von dem er&#x017F;ten biß zum letzten, welche zu<lb/>
dem Ceremoniel geho&#x0364;rig, und von den <hi rendition="#aq">Souve-<lb/>
rains</hi> dazu pflegen <hi rendition="#aq">emploi</hi>ret zu werden, nach ih-<lb/>
rem <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entiel</hi> und <hi rendition="#aq">Accident,</hi> Wu&#x0364;rdigkeit und<lb/>
Nahmen vorge&#x017F;tellet: Und mit die&#x017F;em dritten<lb/>
Theile, ha&#x0364;tte auch das gantze Werck ko&#x0364;nnen be-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden. Weil aber die <hi rendition="#aq">Prærogativa</hi><lb/>
und der Ceremonien-Streit, auf Friedens-<hi rendition="#aq">Con-<lb/>
gre&#x017F;&#x017F;</hi>en am allerkentlich&#x017F;ten und <hi rendition="#aq">di&#x017F;putir</hi>lich&#x017F;ten<lb/>
gemacht wird; &#x017F;o hat man nicht nur bloß fu&#x0364;r gut,<lb/>
&#x017F;ondern fu&#x0364;r nothwendig erachtet, umb die&#x017F;es<lb/>
Werck de&#x017F;to vollkommener zu machen, <hi rendition="#fr">in dem<lb/>
vierdten Theile</hi> anzufu&#x0364;gen: Was auf fu&#x0364;nffen &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] Vorbericht. ruhen muß; Und hiervon handelt der gantze erſte- re Theil gegenwaͤrtigen Werckes. Nach ge- legten und gezeigetem Grunde, hat man in dem zweyten Theile, ſo gleich die Principal-Per- ſonen mit ihrem Ceremoniel aufgefuͤhret; jedoch aber nicht alle, ſondern derer nur einige; Weil man nach allem euſerſten Bemuͤhen nicht erfahren koͤn- nen, wie eines jeden Hofes Ceremoniel eigendlich beſchaffen: und demnach hiervon nur ſo viel ſchrei- ben und communiciren koͤnnen, als man gewuſt: das uͤbrige aber einem andern auszufuͤhren uͤber- laſſen: oder wenigſtens ſich bey dem geehrteſten Leſer ſo lange Gedult ausbitten muͤſſen, biß man etwan noch darhinter kommen, und was dißfals fehlet, ergaͤntzen koͤnne. Jn dem dritten Thei- le, oder Auftritt, hat man alle diejenigen Per- ſonen von dem erſten biß zum letzten, welche zu dem Ceremoniel gehoͤrig, und von den Souve- rains dazu pflegen emploiret zu werden, nach ih- rem Eſſentiel und Accident, Wuͤrdigkeit und Nahmen vorgeſtellet: Und mit dieſem dritten Theile, haͤtte auch das gantze Werck koͤnnen be- ſchloſſen werden. Weil aber die Prærogativa und der Ceremonien-Streit, auf Friedens-Con- greſſen am allerkentlichſten und diſputirlichſten gemacht wird; ſo hat man nicht nur bloß fuͤr gut, ſondern fuͤr nothwendig erachtet, umb dieſes Werck deſto vollkommener zu machen, in dem vierdten Theile anzufuͤgen: Was auf fuͤnffen ſo ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/19
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/19>, abgerufen am 06.05.2021.