Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht.
ges die Meynung, als hielte man dafür: daß
solches alles in gegenwärtigem Tractat zu
finden: und selbiger eine Instruction und
Manuale für die künfftigen Ambassadeurs
und Envoyes abgeben könte. Weit gefeh-
let und gar nicht also gemeinet! Denn so
wenig der Catechismus einen Theologum,
und die Institutiones Justinianeae einen
ICtum; also wenig wird auch dieses
Compendium, einen Ceremonien-Mei-
ster, oder gar Ambassadeur machen; Aber
darzu wird es wohl dienlich und behülfflich
seyn: daß einer, der es recht lieset, die Fun-
damenta
der Praerogativae, nebst der
Delicatesse des Ceremoniels verstehen:
und sich zu praecautioniren lerne, daß er,
wo nicht practice, dennoch wenigstens
theoretice, keinen Soloecismum Cere-
monialem
begehe.
§. 4.

Was auch endlich die Methode und
Schreib-Art, derer man sich in diesem
Wercke bedienet,
anlanget; so dienet zu wissen,
daß man, was die erkiesete Methode in specie
betrifft, eine dergleichen Ordnung, wie etwan die
Bau-Meister zu thun pflegen, gehalten, nemlich:
man hat zum ersten den Grund geleget und gewie-
sen, auf welchen das Theatrum der Praeroga-
tivae
und des Ceremoniel erbauet werden, und be-

ruhen
Vorbericht.
ges die Meynung, als hielte man dafuͤr: daß
ſolches alles in gegenwaͤrtigem Tractat zu
finden: und ſelbiger eine Inſtruction und
Manuale fuͤr die kuͤnfftigen Ambaſſadeurs
und Envoyés abgeben koͤnte. Weit gefeh-
let und gar nicht alſo gemeinet! Denn ſo
wenig der Catechiſmus einen Theologum,
und die Inſtitutiones Juſtinianeæ einen
ICtum; alſo wenig wird auch dieſes
Compendium, einen Ceremonien-Mei-
ſter, oder gar Ambaſſadeur machen; Aber
darzu wird es wohl dienlich und behuͤlfflich
ſeyn: daß einer, der es recht lieſet, die Fun-
damenta
der Prærogativæ, nebſt der
Delicateſſe des Ceremoniels verſtehen:
und ſich zu præcautioniren lerne, daß er,
wo nicht practice, dennoch wenigſtens
theoretice, keinen Soloeciſmum Cere-
monialem
begehe.
§. 4.

Was auch endlich die Methode und
Schreib-Art, derer man ſich in dieſem
Wercke bedienet,
anlanget; ſo dienet zu wiſſen,
daß man, was die erkieſete Methode in ſpecie
betrifft, eine dergleichen Ordnung, wie etwan die
Bau-Meiſter zu thun pflegen, gehalten, nemlich:
man hat zum erſten den Grund geleget und gewie-
ſen, auf welchen das Theatrum der Præroga-
tivæ
und des Ceremoniel erbauet werden, und be-

ruhen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0018"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/>
ges die Meynung, als hielte man dafu&#x0364;r: daß<lb/>
&#x017F;olches alles in gegenwa&#x0364;rtigem <hi rendition="#aq">Tract</hi>at zu<lb/>
finden: und &#x017F;elbiger eine <hi rendition="#aq">In&#x017F;tructi</hi>on und<lb/><hi rendition="#aq">Manuale</hi> fu&#x0364;r die ku&#x0364;nfftigen <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeurs</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Envoyés</hi> abgeben ko&#x0364;nte. Weit gefeh-<lb/>
let und gar nicht al&#x017F;o gemeinet! Denn &#x017F;o<lb/>
wenig der Catechi&#x017F;mus einen <hi rendition="#aq">Theologum,</hi><lb/>
und die <hi rendition="#aq">In&#x017F;titutiones Ju&#x017F;tinianeæ</hi> einen<lb/><hi rendition="#aq">ICtum;</hi> al&#x017F;o wenig wird auch die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#aq">Compendium,</hi> einen Ceremonien-Mei-<lb/>
&#x017F;ter, oder gar <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeur</hi> machen; Aber<lb/>
darzu wird es wohl dienlich und behu&#x0364;lfflich<lb/>
&#x017F;eyn: daß einer, der es recht lie&#x017F;et, die <hi rendition="#aq">Fun-<lb/>
damenta</hi> der <hi rendition="#aq">Prærogativæ,</hi> neb&#x017F;t der<lb/><hi rendition="#aq">Delicate&#x017F;&#x017F;</hi>e des Ceremoniels ver&#x017F;tehen:<lb/>
und &#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">præcautioni</hi>ren lerne, daß er,<lb/>
wo nicht <hi rendition="#aq">practice,</hi> dennoch wenig&#x017F;tens<lb/><hi rendition="#aq">theoretice,</hi> keinen <hi rendition="#aq">Soloeci&#x017F;mum Cere-<lb/>
monialem</hi> begehe.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>Was auch endlich <hi rendition="#fr">die</hi> <hi rendition="#aq">Method</hi><hi rendition="#fr">e und<lb/>
Schreib-Art, derer man &#x017F;ich in die&#x017F;em<lb/>
Wercke bedienet,</hi> anlanget; &#x017F;o dienet zu wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß man, was <hi rendition="#fr">die erkie&#x017F;ete</hi> <hi rendition="#aq">Method</hi><hi rendition="#fr">e</hi> <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi><lb/>
betrifft, eine dergleichen Ordnung, wie etwan die<lb/>
Bau-Mei&#x017F;ter zu thun pflegen, gehalten, nemlich:<lb/>
man hat zum er&#x017F;ten den Grund geleget und gewie-<lb/>
&#x017F;en, auf welchen das <hi rendition="#aq">Theatrum</hi> der <hi rendition="#aq">Præroga-<lb/>
tivæ</hi> und des Ceremoniel erbauet werden, und be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ruhen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] Vorbericht. ges die Meynung, als hielte man dafuͤr: daß ſolches alles in gegenwaͤrtigem Tractat zu finden: und ſelbiger eine Inſtruction und Manuale fuͤr die kuͤnfftigen Ambaſſadeurs und Envoyés abgeben koͤnte. Weit gefeh- let und gar nicht alſo gemeinet! Denn ſo wenig der Catechiſmus einen Theologum, und die Inſtitutiones Juſtinianeæ einen ICtum; alſo wenig wird auch dieſes Compendium, einen Ceremonien-Mei- ſter, oder gar Ambaſſadeur machen; Aber darzu wird es wohl dienlich und behuͤlfflich ſeyn: daß einer, der es recht lieſet, die Fun- damenta der Prærogativæ, nebſt der Delicateſſe des Ceremoniels verſtehen: und ſich zu præcautioniren lerne, daß er, wo nicht practice, dennoch wenigſtens theoretice, keinen Soloeciſmum Cere- monialem begehe. §. 4. Was auch endlich die Methode und Schreib-Art, derer man ſich in dieſem Wercke bedienet, anlanget; ſo dienet zu wiſſen, daß man, was die erkieſete Methode in ſpecie betrifft, eine dergleichen Ordnung, wie etwan die Bau-Meiſter zu thun pflegen, gehalten, nemlich: man hat zum erſten den Grund geleget und gewie- ſen, auf welchen das Theatrum der Præroga- tivæ und des Ceremoniel erbauet werden, und be- ruhen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/18
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/18>, abgerufen am 10.05.2021.