Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht.
lucrando. Diese nun, werden dieses und
andere dergleichen Wercke mit verächtlichen
Augen ansehen; Hingegen die, die Universal-
Gelehrsamkeit liebende, vielleicht auch etwas,
obgleich schon sehr weniges finden, welches
den Schatz ihrer Gelehrsamkeit vermehren
kan.
2. Specialement kan und muß gegenwärtiges
Werck denselben dienen und nutzen:
1. Welche Liebhaber der Zeitungen seyn, und
selbige mit Verstande lesen wollen; denn in
diesen findet man immer etwas, welches
zu dieser Materia zu rechnen.
2. Denen welche reisen, den Glantz der Welt
und der Höfe ansehen, und was sie daselbst
sehen, auch verstehen wollen. Jch kan diß-
falls aus eigener Experientz reden: Denn
man darf sich nicht übrige Zeit in einer Kay-
serlichen, Königlichen, Chur- oder Fürstl.
Residentz, und bey derselben Hoflager weh-
render seiner Reisen aufhalten; so wird man
immer einmahl über das andere hören und
sehen: Daß Ambassadeurs, oder Envoyes
ankommen: ihre publique Entree halten:
zu der Audientz fahren: Competentz-
Streit unter einander haben: und endlich
wiederumb Abschied nehmen. Wenn nun
ein Reisender, bey dergleichen Dingen auf
sonsten nichts Achtung giebet, als bloß und
allein
Vorbericht.
lucrando. Dieſe nun, werden dieſes und
andere dergleichen Wercke mit veraͤchtlichen
Augen anſehen; Hingegen die, die Univerſal-
Gelehrſamkeit liebende, vielleicht auch etwas,
obgleich ſchon ſehr weniges finden, welches
den Schatz ihrer Gelehrſamkeit vermehren
kan.
2. Specialement kan und muß gegenwaͤrtiges
Werck denſelben dienen und nutzen:
1. Welche Liebhaber der Zeitungen ſeyn, und
ſelbige mit Verſtande leſen wollen; denn in
dieſen findet man immer etwas, welches
zu dieſer Materia zu rechnen.
2. Denen welche reiſen, den Glantz der Welt
und der Hoͤfe anſehen, und was ſie daſelbſt
ſehen, auch verſtehen wollen. Jch kan diß-
falls aus eigener Experientz reden: Denn
man darf ſich nicht uͤbrige Zeit in einer Kay-
ſerlichen, Koͤniglichen, Chur- oder Fuͤrſtl.
Reſidentz, und bey derſelben Hoflager weh-
render ſeiner Reiſen aufhalten; ſo wird man
immer einmahl uͤber das andere hoͤren und
ſehen: Daß Ambaſſadeurs, oder Envoyès
ankommen: ihre publique Entrée halten:
zu der Audientz fahren: Competentz-
Streit unter einander haben: und endlich
wiederumb Abſchied nehmen. Wenn nun
ein Reiſender, bey dergleichen Dingen auf
ſonſten nichts Achtung giebet, als bloß und
allein
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <list rendition="#leftBraced">
                <item>
                  <list rendition="#leftBraced">
                    <item><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">lucrando.</hi> Die&#x017F;e nun, werden die&#x017F;es und<lb/>
andere dergleichen Wercke mit vera&#x0364;chtlichen<lb/>
Augen an&#x017F;ehen; Hingegen die, die <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al-</hi><lb/>
Gelehr&#x017F;amkeit liebende, vielleicht auch etwas,<lb/>
obgleich &#x017F;chon &#x017F;ehr weniges finden, welches<lb/>
den Schatz ihrer Gelehr&#x017F;amkeit vermehren<lb/>
kan.</item>
                  </list>
                </item><lb/>
                <item>2. <hi rendition="#aq">Specialement</hi> kan und muß gegenwa&#x0364;rtiges<lb/>
Werck den&#x017F;elben dienen und nutzen:<lb/><list><item>1. Welche Liebhaber der Zeitungen &#x017F;eyn, und<lb/>
&#x017F;elbige mit Ver&#x017F;tande le&#x017F;en wollen; denn in<lb/>
die&#x017F;en findet man immer etwas, welches<lb/>
zu die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Materia</hi> zu rechnen.</item><lb/><item>2. Denen welche rei&#x017F;en, den Glantz der Welt<lb/>
und der Ho&#x0364;fe an&#x017F;ehen, und was &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehen, auch ver&#x017F;tehen wollen. Jch kan diß-<lb/>
falls aus eigener <hi rendition="#aq">Experien</hi>tz reden: Denn<lb/>
man darf &#x017F;ich nicht u&#x0364;brige Zeit in einer Kay-<lb/>
&#x017F;erlichen, Ko&#x0364;niglichen, Chur- oder Fu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Re&#x017F;identz, und bey der&#x017F;elben Hoflager weh-<lb/>
render &#x017F;einer Rei&#x017F;en aufhalten; &#x017F;o wird man<lb/>
immer einmahl u&#x0364;ber das andere ho&#x0364;ren und<lb/>
&#x017F;ehen: Daß <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeurs,</hi> oder <hi rendition="#aq">Envoyès</hi><lb/>
ankommen: ihre <hi rendition="#aq">publique Entrée</hi> halten:<lb/>
zu der <hi rendition="#aq">Audien</hi>tz fahren: <hi rendition="#aq">Competen</hi>tz-<lb/>
Streit unter einander haben: und endlich<lb/>
wiederumb Ab&#x017F;chied nehmen. Wenn nun<lb/>
ein Rei&#x017F;ender, bey dergleichen Dingen auf<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten nichts Achtung giebet, als bloß und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allein</fw><lb/></item></list></item>
              </list>
            </item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Vorbericht. lucrando. Dieſe nun, werden dieſes und andere dergleichen Wercke mit veraͤchtlichen Augen anſehen; Hingegen die, die Univerſal- Gelehrſamkeit liebende, vielleicht auch etwas, obgleich ſchon ſehr weniges finden, welches den Schatz ihrer Gelehrſamkeit vermehren kan. 2. Specialement kan und muß gegenwaͤrtiges Werck denſelben dienen und nutzen: 1. Welche Liebhaber der Zeitungen ſeyn, und ſelbige mit Verſtande leſen wollen; denn in dieſen findet man immer etwas, welches zu dieſer Materia zu rechnen. 2. Denen welche reiſen, den Glantz der Welt und der Hoͤfe anſehen, und was ſie daſelbſt ſehen, auch verſtehen wollen. Jch kan diß- falls aus eigener Experientz reden: Denn man darf ſich nicht uͤbrige Zeit in einer Kay- ſerlichen, Koͤniglichen, Chur- oder Fuͤrſtl. Reſidentz, und bey derſelben Hoflager weh- render ſeiner Reiſen aufhalten; ſo wird man immer einmahl uͤber das andere hoͤren und ſehen: Daß Ambaſſadeurs, oder Envoyès ankommen: ihre publique Entrée halten: zu der Audientz fahren: Competentz- Streit unter einander haben: und endlich wiederumb Abſchied nehmen. Wenn nun ein Reiſender, bey dergleichen Dingen auf ſonſten nichts Achtung giebet, als bloß und allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/14
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/14>, abgerufen am 13.05.2021.