Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht.
allein auf die Pracht und Menge der Carossen,
der Pferde, der Livree, &c; so hat er zwar
wohl etwas, aber noch lange nicht dasjenige,
worauf er am meisten Acht haben solte, gese-
hen und gelernet; sondern es kommt hauptsäch-
lich darauf an, daß man sich informire:
1. Was für eine Qualite ein oder der andere
Minister habe, ob er Ambassadeur, En-
voye,
Resident, Agent.
2. Was seine Angelegenheiten, die er auszu-
richten, ob selbige Etats-Affairen. v. gr. Al-
liances
zu stifften, Commercien-Tracta-
te, etc. zu schliessen: oder nur blosse Ceremo-
nien-Gesandschafften. v. gr. zu gratuliren,
condoliren, etc.
3. Mit was für einem Ceremoniel, er bey seiner
Entree, Audientz. etc. empfangen werde.
4. Was für Domestiquen er umb und bey
sich habe.
5. Wie dessen Magnificentz und Menage be-
schaffen. Denn hieraus lernet man den
Glantz der Höfe, und zugleich die Autorität
und den Unterscheid dieser Minister ken-
nen; welchen es aber auf seinen Reisen
glücket eine Friedens-Conferentz mit an-
zusehen: der wird bey selbiger noch mehr als
bey Höfen gewahr, und unterrichtet werden:
Was das Ceremonien-Werck zu bedeuten:
und
Vorbericht.
allein auf die Pracht und Menge der Caroſſen,
der Pferde, der Livrée, &c; ſo hat er zwar
wohl etwas, aber noch lange nicht dasjenige,
worauf er am meiſten Acht haben ſolte, geſe-
hen und gelernet; ſondern es kommt hauptſaͤch-
lich darauf an, daß man ſich informire:
1. Was fuͤr eine Qualité ein oder der andere
Miniſter habe, ob er Ambaſſadeur, En-
voyé,
Reſident, Agent.
2. Was ſeine Angelegenheiten, die er auszu-
richten, ob ſelbige Etats-Affairen. v. gr. Al-
liances
zu ſtifften, Commercien-Tracta-
te, ꝛc. zu ſchlieſſen: oder nur bloſſe Ceremo-
nien-Geſandſchafften. v. gr. zu gratuliren,
condoliren, ꝛc.
3. Mit was fuͤr einem Ceremoniel, er bey ſeiner
Entrée, Audientz. ꝛc. empfangen werde.
4. Was fuͤr Domeſtiquen er umb und bey
ſich habe.
5. Wie deſſen Magnificentz und Menage be-
ſchaffen. Denn hieraus lernet man den
Glantz der Hoͤfe, und zugleich die Autoritaͤt
und den Unterſcheid dieſer Miniſter ken-
nen; welchen es aber auf ſeinen Reiſen
gluͤcket eine Friedens-Conferentz mit an-
zuſehen: der wird bey ſelbiger noch mehr als
bey Hoͤfen gewahr, und unterrichtet werden:
Was das Ceremonien-Werck zu bedeuten:
und
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <list rendition="#leftBraced">
                <item>
                  <list>
                    <item><pb facs="#f0015"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/>
allein auf die Pracht und Menge der Caro&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
der Pferde, der <hi rendition="#aq">Livrée, &amp;c;</hi> &#x017F;o hat er zwar<lb/>
wohl etwas, aber noch lange nicht dasjenige,<lb/>
worauf er am mei&#x017F;ten Acht haben &#x017F;olte, ge&#x017F;e-<lb/>
hen und gelernet; &#x017F;ondern es kommt haupt&#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
lich darauf an, daß man &#x017F;ich <hi rendition="#aq">informi</hi>re:<lb/><list><item>1. Was fu&#x0364;r eine <hi rendition="#aq">Qualité</hi> ein oder der andere<lb/>
Mini&#x017F;ter habe, ob er <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeur, En-<lb/>
voyé,</hi> Re&#x017F;ident, <hi rendition="#aq">Agent.</hi></item><lb/><item>2. Was &#x017F;eine Angelegenheiten, die er auszu-<lb/>
richten, ob &#x017F;elbige <hi rendition="#aq">Etat</hi>s<hi rendition="#aq">-Affaire</hi>n. <hi rendition="#aq">v. gr. Al-<lb/>
liances</hi> zu &#x017F;tifften, <hi rendition="#aq">Commerci</hi>en-<hi rendition="#aq">Tracta-</hi><lb/>
te, &#xA75B;c. zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en: oder nur blo&#x017F;&#x017F;e Ceremo-<lb/>
nien-Ge&#x017F;and&#x017F;chafften. <hi rendition="#aq">v. gr.</hi> zu <hi rendition="#aq">gratuli</hi>ren,<lb/><hi rendition="#aq">condoli</hi>ren, &#xA75B;c.</item><lb/><item>3. Mit was fu&#x0364;r einem Ceremoniel, er bey &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#aq">Entrée, Audien</hi>tz. &#xA75B;c. empfangen werde.</item><lb/><item>4. Was fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Dome&#x017F;tiqu</hi>en er umb und bey<lb/>
&#x017F;ich habe.</item><lb/><item>5. Wie de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Magnificen</hi>tz und <hi rendition="#aq">Menage</hi> be-<lb/>
&#x017F;chaffen. Denn hieraus lernet man den<lb/>
Glantz der Ho&#x0364;fe, und zugleich die <hi rendition="#aq">Autori</hi>ta&#x0364;t<lb/>
und den Unter&#x017F;cheid die&#x017F;er Mini&#x017F;ter ken-<lb/>
nen; welchen es aber auf &#x017F;einen Rei&#x017F;en<lb/>
glu&#x0364;cket eine Friedens-<hi rendition="#aq">Conferen</hi>tz mit an-<lb/>
zu&#x017F;ehen: der wird bey &#x017F;elbiger noch mehr als<lb/>
bey Ho&#x0364;fen gewahr, und unterrichtet werden:<lb/>
Was das Ceremonien-Werck zu bedeuten:</item></list><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></item>
                  </list>
                </item>
              </list>
            </item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] Vorbericht. allein auf die Pracht und Menge der Caroſſen, der Pferde, der Livrée, &c; ſo hat er zwar wohl etwas, aber noch lange nicht dasjenige, worauf er am meiſten Acht haben ſolte, geſe- hen und gelernet; ſondern es kommt hauptſaͤch- lich darauf an, daß man ſich informire: 1. Was fuͤr eine Qualité ein oder der andere Miniſter habe, ob er Ambaſſadeur, En- voyé, Reſident, Agent. 2. Was ſeine Angelegenheiten, die er auszu- richten, ob ſelbige Etats-Affairen. v. gr. Al- liances zu ſtifften, Commercien-Tracta- te, ꝛc. zu ſchlieſſen: oder nur bloſſe Ceremo- nien-Geſandſchafften. v. gr. zu gratuliren, condoliren, ꝛc. 3. Mit was fuͤr einem Ceremoniel, er bey ſeiner Entrée, Audientz. ꝛc. empfangen werde. 4. Was fuͤr Domeſtiquen er umb und bey ſich habe. 5. Wie deſſen Magnificentz und Menage be- ſchaffen. Denn hieraus lernet man den Glantz der Hoͤfe, und zugleich die Autoritaͤt und den Unterſcheid dieſer Miniſter ken- nen; welchen es aber auf ſeinen Reiſen gluͤcket eine Friedens-Conferentz mit an- zuſehen: der wird bey ſelbiger noch mehr als bey Hoͤfen gewahr, und unterrichtet werden: Was das Ceremonien-Werck zu bedeuten: und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/15
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/15>, abgerufen am 15.05.2021.