Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
oder der ander durch Lesung dieses Buches ma-
chen könte, gemercket; Habe ich resolviret, es in
Druck zu befördern: nicht aber etwan in der Ab-
sicht, meinen Nahmen in der Welt dadurch be-
rühmt zu machen; denn darzu gehören andere und
mehrere Meriten, als die Verfertigung eines Bu-
ches; sondern vielmehr darum, weil es einem jeden
frey stehet das jenige was er verfertiget, andern zu
communiciren: welches aber auf keine Art be-
qvemer, als durch den Druck geschehen kan.
Gleichwie ich mich aber dieses Werckes halber
nicht zu rühmen; also habe mich auch desselben
nicht zu schämen: weil es eine ehrliche Geburth,
und meiner Profession zustehende Arbeit. Jch
versichere aber gleichwohl einen jeden aufrichtigst,
daß wenn ich gewiß wissen oder auch nur muth-
massen können: daß jemand anders, von der Prae-
rogativa
und dem Ceremoniali etwas zuverläß-
liches schreiben, und mich meiner Arbeit und Mü-
he überheben wollen; Jch gewiß zu Verfertigung
dieses Wercks nicht Hand angeleget haben wür-
de: weil ich andern meiner Profession zugethanen,
immer was mehreres und besseres als mir selbsten
zutraue: auch anbey lieber Unterricht annehmen
als geben will. Nun aber trifft mich die Ord-
nung, daß ich nolens volens der erstere Epitoma-
tor doctrinae de Praerogativa & Ceremoniis

seyn: und folgendlich diese meine Arbeit das Jus
primogeniturae
geniessen muß; obgleich etwan

ins-

Vorbericht.
oder der ander durch Leſung dieſes Buches ma-
chen koͤnte, gemercket; Habe ich reſolviret, es in
Druck zu befoͤrdern: nicht aber etwan in der Ab-
ſicht, meinen Nahmen in der Welt dadurch be-
ruͤhmt zu machen; denn darzu gehoͤren andere und
mehrere Meriten, als die Verfertigung eines Bu-
ches; ſondern vielmehr darum, weil es einem jeden
frey ſtehet das jenige was er verfertiget, andern zu
communiciren: welches aber auf keine Art be-
qvemer, als durch den Druck geſchehen kan.
Gleichwie ich mich aber dieſes Werckes halber
nicht zu ruͤhmen; alſo habe mich auch deſſelben
nicht zu ſchaͤmen: weil es eine ehrliche Geburth,
und meiner Profeſſion zuſtehende Arbeit. Jch
verſichere aber gleichwohl einen jeden aufrichtigſt,
daß wenn ich gewiß wiſſen oder auch nur muth-
maſſen koͤnnen: daß jemand anders, von der Præ-
rogativa
und dem Ceremoniali etwas zuverlaͤß-
liches ſchreiben, und mich meiner Arbeit und Muͤ-
he uͤberheben wollen; Jch gewiß zu Verfertigung
dieſes Wercks nicht Hand angeleget haben wuͤr-
de: weil ich andern meiner Profeſſion zugethanen,
immer was mehreres und beſſeres als mir ſelbſten
zutraue: auch anbey lieber Unterricht annehmen
als geben will. Nun aber trifft mich die Ord-
nung, daß ich nolens volens der erſtere Epitoma-
tor doctrinæ de Prærogativa & Ceremoniis

ſeyn: und folgendlich dieſe meine Arbeit das Jus
primogenituræ
genieſſen muß; obgleich etwan

ins-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/>
oder der ander durch Le&#x017F;ung die&#x017F;es Buches ma-<lb/>
chen ko&#x0364;nte, gemercket; Habe ich <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ret, es in<lb/>
Druck zu befo&#x0364;rdern: nicht aber etwan in der Ab-<lb/>
&#x017F;icht, meinen Nahmen in der Welt dadurch be-<lb/>
ru&#x0364;hmt zu machen; denn darzu geho&#x0364;ren andere und<lb/>
mehrere <hi rendition="#aq">Meri</hi>ten, als die Verfertigung eines Bu-<lb/>
ches; &#x017F;ondern vielmehr darum, weil es einem jeden<lb/>
frey &#x017F;tehet das jenige was er verfertiget, andern zu<lb/><hi rendition="#aq">communici</hi>ren: welches aber auf keine Art be-<lb/>
qvemer, als durch den Druck ge&#x017F;chehen kan.<lb/>
Gleichwie ich mich aber die&#x017F;es Werckes halber<lb/>
nicht zu ru&#x0364;hmen; al&#x017F;o habe mich auch de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
nicht zu &#x017F;cha&#x0364;men: weil es eine ehrliche Geburth,<lb/>
und meiner <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;i</hi>on zu&#x017F;tehende Arbeit. Jch<lb/>
ver&#x017F;ichere aber gleichwohl einen jeden aufrichtig&#x017F;t,<lb/>
daß wenn ich gewiß wi&#x017F;&#x017F;en oder auch nur muth-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen: daß jemand anders, von der <hi rendition="#aq">Præ-<lb/>
rogativa</hi> und dem Ceremoniali etwas zuverla&#x0364;ß-<lb/>
liches &#x017F;chreiben, und mich meiner Arbeit und Mu&#x0364;-<lb/>
he u&#x0364;berheben wollen; Jch gewiß zu Verfertigung<lb/>
die&#x017F;es Wercks nicht Hand angeleget haben wu&#x0364;r-<lb/>
de: weil ich andern meiner <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;i</hi>on zugethanen,<lb/>
immer was mehreres und be&#x017F;&#x017F;eres als mir &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
zutraue: auch anbey lieber Unterricht annehmen<lb/>
als geben will. Nun aber trifft mich die Ord-<lb/>
nung, daß ich <hi rendition="#aq">nolens volens</hi> der er&#x017F;tere <hi rendition="#aq">Epitoma-<lb/>
tor doctrinæ de Prærogativa &amp; Ceremoniis</hi><lb/>
&#x017F;eyn: und folgendlich die&#x017F;e meine Arbeit das <hi rendition="#aq">Jus<lb/>
primogenituræ</hi> genie&#x017F;&#x017F;en muß; obgleich etwan<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ins-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] Vorbericht. oder der ander durch Leſung dieſes Buches ma- chen koͤnte, gemercket; Habe ich reſolviret, es in Druck zu befoͤrdern: nicht aber etwan in der Ab- ſicht, meinen Nahmen in der Welt dadurch be- ruͤhmt zu machen; denn darzu gehoͤren andere und mehrere Meriten, als die Verfertigung eines Bu- ches; ſondern vielmehr darum, weil es einem jeden frey ſtehet das jenige was er verfertiget, andern zu communiciren: welches aber auf keine Art be- qvemer, als durch den Druck geſchehen kan. Gleichwie ich mich aber dieſes Werckes halber nicht zu ruͤhmen; alſo habe mich auch deſſelben nicht zu ſchaͤmen: weil es eine ehrliche Geburth, und meiner Profeſſion zuſtehende Arbeit. Jch verſichere aber gleichwohl einen jeden aufrichtigſt, daß wenn ich gewiß wiſſen oder auch nur muth- maſſen koͤnnen: daß jemand anders, von der Præ- rogativa und dem Ceremoniali etwas zuverlaͤß- liches ſchreiben, und mich meiner Arbeit und Muͤ- he uͤberheben wollen; Jch gewiß zu Verfertigung dieſes Wercks nicht Hand angeleget haben wuͤr- de: weil ich andern meiner Profeſſion zugethanen, immer was mehreres und beſſeres als mir ſelbſten zutraue: auch anbey lieber Unterricht annehmen als geben will. Nun aber trifft mich die Ord- nung, daß ich nolens volens der erſtere Epitoma- tor doctrinæ de Prærogativa & Ceremoniis ſeyn: und folgendlich dieſe meine Arbeit das Jus primogenituræ genieſſen muß; obgleich etwan ins-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/12
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/12>, abgerufen am 13.05.2021.