Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
vero-similibus, Lehr-Sätze zu machen; an wel-
che man sich als an eine Regul beständig halten,
und sich eine Ideam von der Praerogativa und
dem Ceremoniel: endlich auch einen Schluß for-
miren könne: Wem die Praerogativa oder Vorsitz
für einem andern gebühre, und was für ein Cere-
moniel man diesem oder jenem Potentaten zu-
gestehen könne. Dieses und einiges andere hat
verursachet, daß man nunmehro bey 14. Jahren
her immer angestanden, ein dergleichen Systema,
und zwar wie gegenwärtiges gerathen ist, zu ver-
fertigen; unerachtet man allerhand Collectanea
von dieser sublimen Materie beysammen gehabt.
Uber dieses hat man immer erwartet, ob nicht et-
wan ein anderer, in dem Ceremonien-Werck mehr
erfahrner, als man selbsten nicht ist, eine Einlei-
tung zu dem Ceremoniel zu verfertigen, sich die
Mühe nehmen: und dem publico durch solche
Verfertigung sich gefällig machen und dienen
würde. Diese Erwartung hat man auch erfül-
let zu sehen gemeinet: nachdem zwey Autores
zwey Tractate publiciret, denen sie dergleichen
Titul gegeben, aus welchen man nichts anders,
als eine gründliche Anweisung zu dem Ceremoniel
darinnen zu finden, abnehmen können. Der eine
unter denselben ist Gregorio Leti, welcher Anno
1685. il Ceremoniale Historico & Politico:
der
andere Herr Friedrich von Winterfeld, wel-
cher A. 1700. eine Ceremonial-Politicam an das

Licht

Vorbericht.
vero-ſimilibus, Lehr-Saͤtze zu machen; an wel-
che man ſich als an eine Regul beſtaͤndig halten,
und ſich eine Ideam von der Prærogativa und
dem Ceremoniel: endlich auch einen Schluß for-
miren koͤnne: Wem die Prærogativa oder Vorſitz
fuͤr einem andern gebuͤhre, und was fuͤr ein Cere-
moniel man dieſem oder jenem Potentaten zu-
geſtehen koͤnne. Dieſes und einiges andere hat
verurſachet, daß man nunmehro bey 14. Jahren
her immer angeſtanden, ein dergleichen Syſtema,
und zwar wie gegenwaͤrtiges gerathen iſt, zu ver-
fertigen; unerachtet man allerhand Collectanea
von dieſer ſublimen Materie beyſammen gehabt.
Uber dieſes hat man immer erwartet, ob nicht et-
wan ein anderer, in dem Ceremonien-Werck mehr
erfahrner, als man ſelbſten nicht iſt, eine Einlei-
tung zu dem Ceremoniel zu verfertigen, ſich die
Muͤhe nehmen: und dem publico durch ſolche
Verfertigung ſich gefaͤllig machen und dienen
wuͤrde. Dieſe Erwartung hat man auch erfuͤl-
let zu ſehen gemeinet: nachdem zwey Autores
zwey Tractate publiciret, denen ſie dergleichen
Titul gegeben, aus welchen man nichts anders,
als eine gruͤndliche Anweiſung zu dem Ceremoniel
darinnen zu finden, abnehmen koͤnnen. Der eine
unter denſelben iſt Gregorio Leti, welcher Anno
1685. il Ceremoniale Hiſtorico & Politico:
der
andere Herr Friedrich von Winterfeld, wel-
cher A. 1700. eine Ceremonial-Politicam an das

Licht
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">vero-&#x017F;imilibus,</hi> Lehr-Sa&#x0364;tze zu machen; an wel-<lb/>
che man &#x017F;ich als an eine Regul be&#x017F;ta&#x0364;ndig halten,<lb/>
und &#x017F;ich eine <hi rendition="#aq">Ideam</hi> von der <hi rendition="#aq">Prærogativa</hi> und<lb/>
dem Ceremoniel: endlich auch einen Schluß for-<lb/>
miren ko&#x0364;nne: Wem die <hi rendition="#aq">Prærogativa</hi> oder Vor&#x017F;itz<lb/>
fu&#x0364;r einem andern gebu&#x0364;hre, und was fu&#x0364;r ein Cere-<lb/>
moniel man die&#x017F;em oder jenem Potentaten zu-<lb/>
ge&#x017F;tehen ko&#x0364;nne. Die&#x017F;es und einiges andere hat<lb/>
verur&#x017F;achet, daß man nunmehro bey 14. Jahren<lb/>
her immer ange&#x017F;tanden, ein dergleichen <hi rendition="#aq">Sy&#x017F;tema,</hi><lb/>
und zwar wie gegenwa&#x0364;rtiges gerathen i&#x017F;t, zu ver-<lb/>
fertigen; unerachtet man allerhand <hi rendition="#aq">Collectanea</hi><lb/>
von die&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;ublim</hi>en <hi rendition="#aq">Materi</hi>e bey&#x017F;ammen gehabt.<lb/>
Uber die&#x017F;es hat man immer erwartet, ob nicht et-<lb/>
wan ein anderer, in dem Ceremonien-Werck mehr<lb/>
erfahrner, als man &#x017F;elb&#x017F;ten nicht i&#x017F;t, eine Einlei-<lb/>
tung zu dem Ceremoniel zu verfertigen, &#x017F;ich die<lb/>
Mu&#x0364;he nehmen: und dem <hi rendition="#aq">publico</hi> durch &#x017F;olche<lb/>
Verfertigung &#x017F;ich gefa&#x0364;llig machen und dienen<lb/>
wu&#x0364;rde. Die&#x017F;e Erwartung hat man auch erfu&#x0364;l-<lb/>
let zu &#x017F;ehen gemeinet: nachdem zwey <hi rendition="#aq">Autores</hi><lb/>
zwey <hi rendition="#aq">Tracta</hi>te <hi rendition="#aq">publici</hi>ret, denen &#x017F;ie dergleichen<lb/>
Titul gegeben, aus welchen man nichts anders,<lb/>
als eine gru&#x0364;ndliche Anwei&#x017F;ung zu dem Ceremoniel<lb/>
darinnen zu finden, abnehmen ko&#x0364;nnen. Der eine<lb/>
unter den&#x017F;elben i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gregorio Leti,</hi></hi> welcher <hi rendition="#aq">Anno<lb/>
1685. <hi rendition="#i">il Ceremoniale Hi&#x017F;torico &amp; Politico:</hi></hi> der<lb/>
andere <hi rendition="#fr">Herr Friedrich von Winterfeld,</hi> wel-<lb/>
cher <hi rendition="#aq">A.</hi> 1700. eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ceremonial-Politicam</hi></hi> an das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Licht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Vorbericht. vero-ſimilibus, Lehr-Saͤtze zu machen; an wel- che man ſich als an eine Regul beſtaͤndig halten, und ſich eine Ideam von der Prærogativa und dem Ceremoniel: endlich auch einen Schluß for- miren koͤnne: Wem die Prærogativa oder Vorſitz fuͤr einem andern gebuͤhre, und was fuͤr ein Cere- moniel man dieſem oder jenem Potentaten zu- geſtehen koͤnne. Dieſes und einiges andere hat verurſachet, daß man nunmehro bey 14. Jahren her immer angeſtanden, ein dergleichen Syſtema, und zwar wie gegenwaͤrtiges gerathen iſt, zu ver- fertigen; unerachtet man allerhand Collectanea von dieſer ſublimen Materie beyſammen gehabt. Uber dieſes hat man immer erwartet, ob nicht et- wan ein anderer, in dem Ceremonien-Werck mehr erfahrner, als man ſelbſten nicht iſt, eine Einlei- tung zu dem Ceremoniel zu verfertigen, ſich die Muͤhe nehmen: und dem publico durch ſolche Verfertigung ſich gefaͤllig machen und dienen wuͤrde. Dieſe Erwartung hat man auch erfuͤl- let zu ſehen gemeinet: nachdem zwey Autores zwey Tractate publiciret, denen ſie dergleichen Titul gegeben, aus welchen man nichts anders, als eine gruͤndliche Anweiſung zu dem Ceremoniel darinnen zu finden, abnehmen koͤnnen. Der eine unter denſelben iſt Gregorio Leti, welcher Anno 1685. il Ceremoniale Hiſtorico & Politico: der andere Herr Friedrich von Winterfeld, wel- cher A. 1700. eine Ceremonial-Politicam an das Licht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/10
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/10>, abgerufen am 12.05.2021.