Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
von so viel Schönheit und Geist -- Eigenschaften,
die ein Mann schäzen würde -- sich an einen Fürsten
sollte wegwerfen können, der nur das Geschlecht
an Ihr zu bewundern gelernt hat, wenn sich diese
Dame nicht schämte, vor einen Mann mit ihrem
Herzen zu treten.

Lady. (schaut ihm groß in's Gesicht) Reden Sie
ganz aus.

Ferdinand. Sie nennen sich eine Brittin. Er-
lauben Sie mir -- ich kann es nicht glauben, daß
Sie eine Brittin sind. Die freigeborene Tochter des
freiesten Volks unter dem Himmel -- das auch zu
stolz ist, fremder Tugend zu räuchern, -- kann
sich nimmermehr an fremdes Laster verdingen. Es
ist nicht möglich, daß Sie eine Brittin sind, --
oder das Herz dieser Brittin muß um so viel kleiner
seyn, als größer und kühner Britanniens Adern
schlagen.

Lady. Sind Sie zu Ende?
Ferdinand. Man könnte antworten, es ist
weibliche Eitelkeit -- Leidenschaft -- Temperament
-- Hang zum Vergnügen. Schon öfters überlebte
Tugend die Ehre. Schon manche, die mit Schan-
de in diese Schranke trat, hat nachher die Welt
durch edle Handlungen mit sich ausgesöhnt, und das
häßliche Handwerk durch einen schönen Gebrauch ge-
adelt ------ Aber woher denn jezt diese ungeheure
Pressung des Landes, die vorher nie so gewesen? --
Das war im Namen des Herzogthums. -- Ich bin
zu Ende.
Lady.
von ſo viel Schoͤnheit und Geiſt — Eigenſchaften,
die ein Mann ſchaͤzen wuͤrde — ſich an einen Fuͤrſten
ſollte wegwerfen koͤnnen, der nur das Geſchlecht
an Ihr zu bewundern gelernt hat, wenn ſich dieſe
Dame nicht ſchaͤmte, vor einen Mann mit ihrem
Herzen zu treten.

Lady. (ſchaut ihm groß in's Geſicht) Reden Sie
ganz aus.

Ferdinand. Sie nennen ſich eine Brittin. Er-
lauben Sie mir — ich kann es nicht glauben, daß
Sie eine Brittin ſind. Die freigeborene Tochter des
freieſten Volks unter dem Himmel — das auch zu
ſtolz iſt, fremder Tugend zu raͤuchern, — kann
ſich nimmermehr an fremdes Laſter verdingen. Es
iſt nicht moͤglich, daß Sie eine Brittin ſind, —
oder das Herz dieſer Brittin muß um ſo viel kleiner
ſeyn, als groͤßer und kuͤhner Britanniens Adern
ſchlagen.

Lady. Sind Sie zu Ende?
Ferdinand. Man koͤnnte antworten, es iſt
weibliche Eitelkeit — Leidenſchaft — Temperament
— Hang zum Vergnuͤgen. Schon oͤfters uͤberlebte
Tugend die Ehre. Schon manche, die mit Schan-
de in dieſe Schranke trat, hat nachher die Welt
durch edle Handlungen mit ſich ausgeſoͤhnt, und das
haͤßliche Handwerk durch einen ſchoͤnen Gebrauch ge-
adelt ——— Aber woher denn jezt dieſe ungeheure
Preſſung des Landes, die vorher nie ſo geweſen? —
Das war im Namen des Herzogthums. — Ich bin
zu Ende.
Lady.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FER">
            <p><pb facs="#f0050" n="46"/>
von &#x017F;o viel Scho&#x0364;nheit und Gei&#x017F;t &#x2014; Eigen&#x017F;chaften,<lb/>
die ein Mann &#x017F;cha&#x0364;zen wu&#x0364;rde &#x2014; &#x017F;ich an einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ollte wegwerfen ko&#x0364;nnen, der nur das <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chlecht</hi></hi><lb/>
an Ihr zu bewundern gelernt hat, wenn &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
Dame nicht <hi rendition="#fr">&#x017F;cha&#x0364;mte</hi>, vor einen Mann mit ihrem<lb/><hi rendition="#fr">Herzen</hi> zu treten.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;chaut ihm groß in's Ge&#x017F;icht)</stage> Reden Sie<lb/>
ganz aus.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Sie nennen &#x017F;ich eine <hi rendition="#fr">Brittin.</hi> Er-<lb/>
lauben Sie mir &#x2014; ich kann es nicht glauben, daß<lb/>
Sie eine Brittin &#x017F;ind. Die freigeborene Tochter des<lb/>
freie&#x017F;ten Volks unter dem Himmel &#x2014; das auch zu<lb/>
&#x017F;tolz i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">fremder Tugend</hi> zu ra&#x0364;uchern, &#x2014; kann<lb/>
&#x017F;ich nimmermehr an <hi rendition="#fr">fremdes La&#x017F;ter</hi> verdingen. Es<lb/>
i&#x017F;t nicht mo&#x0364;glich, daß Sie eine Brittin &#x017F;ind, &#x2014;<lb/>
oder das Herz die&#x017F;er Brittin muß um &#x017F;o viel kleiner<lb/>
&#x017F;eyn, als gro&#x0364;ßer und ku&#x0364;hner Britanniens Adern<lb/>
&#x017F;chlagen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p>Sind Sie zu Ende?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Man ko&#x0364;nnte antworten, es i&#x017F;t<lb/>
weibliche Eitelkeit &#x2014; Leiden&#x017F;chaft &#x2014; Temperament<lb/>
&#x2014; Hang zum Vergnu&#x0364;gen. Schon o&#x0364;fters u&#x0364;berlebte<lb/>
Tugend die Ehre. Schon manche, die mit Schan-<lb/>
de in die&#x017F;e Schranke trat, hat nachher die Welt<lb/>
durch edle Handlungen mit &#x017F;ich ausge&#x017F;o&#x0364;hnt, und das<lb/>
ha&#x0364;ßliche Handwerk durch einen &#x017F;cho&#x0364;nen Gebrauch ge-<lb/>
adelt &#x2014;&#x2014;&#x2014; Aber woher denn jezt die&#x017F;e ungeheure<lb/>
Pre&#x017F;&#x017F;ung des Landes, die vorher nie &#x017F;o gewe&#x017F;en? &#x2014;<lb/>
Das war im Namen des Herzogthums. &#x2014; Ich bin<lb/>
zu Ende.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0050] von ſo viel Schoͤnheit und Geiſt — Eigenſchaften, die ein Mann ſchaͤzen wuͤrde — ſich an einen Fuͤrſten ſollte wegwerfen koͤnnen, der nur das Geſchlecht an Ihr zu bewundern gelernt hat, wenn ſich dieſe Dame nicht ſchaͤmte, vor einen Mann mit ihrem Herzen zu treten. Lady. (ſchaut ihm groß in's Geſicht) Reden Sie ganz aus. Ferdinand. Sie nennen ſich eine Brittin. Er- lauben Sie mir — ich kann es nicht glauben, daß Sie eine Brittin ſind. Die freigeborene Tochter des freieſten Volks unter dem Himmel — das auch zu ſtolz iſt, fremder Tugend zu raͤuchern, — kann ſich nimmermehr an fremdes Laſter verdingen. Es iſt nicht moͤglich, daß Sie eine Brittin ſind, — oder das Herz dieſer Brittin muß um ſo viel kleiner ſeyn, als groͤßer und kuͤhner Britanniens Adern ſchlagen. Lady. Sind Sie zu Ende? Ferdinand. Man koͤnnte antworten, es iſt weibliche Eitelkeit — Leidenſchaft — Temperament — Hang zum Vergnuͤgen. Schon oͤfters uͤberlebte Tugend die Ehre. Schon manche, die mit Schan- de in dieſe Schranke trat, hat nachher die Welt durch edle Handlungen mit ſich ausgeſoͤhnt, und das haͤßliche Handwerk durch einen ſchoͤnen Gebrauch ge- adelt ——— Aber woher denn jezt dieſe ungeheure Preſſung des Landes, die vorher nie ſo geweſen? — Das war im Namen des Herzogthums. — Ich bin zu Ende. Lady.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/50
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/50>, abgerufen am 26.09.2021.