Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hans Sachs: Königin Deudalinda mit dem Meerwunder. In: ‚SG 15‘ (Spruchgedichtband 15). [s. l.], 1562, Bl. 104ff. Hrsg. und übersetzt von Anja Braun et al. Stuttgart, 2017.

Bild:
<< vorherige Seite

Vers 100"Darumb bekenn lauter und pur,
Vers 101Von wem du den entpfangen hast!
Vers 102Deß ehbruchs solt kein uberlast
Vers 103Haben, sey dir warhafft vergeben,
Vers 104Nicht mehr zu dencken dein gantz leben."
Vers 105Da sagt die köngin her besunder,
Vers 106Was sich mit dem schendling meerwunder
Vers 107Vor diser zeit begeben het,
Vers 108Und den ritter anzeygen thet,
Vers 109Der auch irem gschrey zu war kommen,
Vers 110Als das meerwundr die flucht het gnommen.
Vers 111Der ritter da bekennen thet,
Vers 112Der hinderwertling gsehen het
Vers 113Das meerwunder ins meere springen.
Vers 114Der köng gelaubet disen dingen.
Vers 115Aller sach wol zufrieden war.
Vers 116Doch hett er lust auch mit gefahr,
Vers 117Dises meerwunder selbst zu sehen,
Vers 118Von dem diser grewl war geschehen.
Vers 119Und reit mit seinem son außhin.
Vers 120Namb auch mit ihm die königin
Vers 121Gleich zu dem gstreuß, da ir vor jarn
Vers 122Die grewligkeit war widerfahrn
Vers 123Von disem schröcklichen meerwunder.
Vers 124Die zwen verhielten sich besunder
Vers 125Im gstreuß. die köngin gieng einwertz,
Vers 126Doch war ir darzu schwer das hertz.
Vers 127Indems meerwunder auß dem meer
Vers 128Sprang und eylt auff die köngin sehr.
Vers 129Die fieng mit krefften an zu schreyen
Vers 130Umb hilff, gar kleglich disen zweyen.
Vers 131Vatter und son von leder zugen,
Vers 132Auffs meerwunder stachen und schlugen.
Vers 133Das sich ernstlich zu wehr ward stellen
Vers 134Mit beissen, werffen und mit krellen,
Vers 135Wann es war sehr krefftig und starck
Vers 136Und sehr schwind, gantz mördisch und arg.
Vers 137Wehrt sich ihr auff ein gantze stund,
Vers 138Biß sie es doch hawten todwund,
Vers 139Daß es fiel und lag todt zuletzt.
Vers 140Der köng sich seiner gstalt entsetzt.

Vers 100„Darumb bekenn lauter und pur,
Vers 101Von wem du den entpfangen hast!
Vers 102Deß ehbruchs solt kein uberlast
Vers 103Haben, sey dir warhafft vergeben,
Vers 104Nicht mehr zu dencken dein gantz leben.“
Vers 105Da sagt die köngin her besunder,
Vers 106Was sich mit dem schendling meerwunder
Vers 107Vor diser zeit begeben het,
Vers 108Und den ritter anzeygen thet,
Vers 109Der auch irem gschrey zu war kommen,
Vers 110Als das meerwundr die flucht het gnommen.
Vers 111Der ritter da bekennen thet,
Vers 112Der hinderwertling gsehen het
Vers 113Das meerwunder ins meere springen.
Vers 114Der köng gelaubet disen dingen.
Vers 115Aller sach wol zufrieden war.
Vers 116Doch hett er lust auch mit gefahr,
Vers 117Dises meerwunder selbst zu sehen,
Vers 118Von dem diser grewl war geschehen.
Vers 119Und reit mit seinem son außhin.
Vers 120Namb auch mit ihm die königin
Vers 121Gleich zu dem gstreuß, da ir vor jarn
Vers 122Die grewligkeit war widerfahrn
Vers 123Von disem schröcklichen meerwunder.
Vers 124Die zwen verhielten sich besunder
Vers 125Im gstreuß. die köngin gieng einwertz,
Vers 126Doch war ir darzu schwer das hertz.
Vers 127Indems meerwunder auß dem meer
Vers 128Sprang und eylt auff die köngin sehr.
Vers 129Die fieng mit krefften an zu schreyen
Vers 130Umb hilff, gar kleglich disen zweyen.
Vers 131Vatter und son von leder zugen,
Vers 132Auffs meerwunder stachen und schlugen.
Vers 133Das sich ernstlich zu wehr ward stellen
Vers 134Mit beissen, werffen und mit krellen,
Vers 135Wann es war sehr krefftig und starck
Vers 136Und sehr schwind, gantz mördisch und arg.
Vers 137Wehrt sich ihr auff ein gantze stund,
Vers 138Biß sie es doch hawten todwund,
Vers 139Daß es fiel und lag todt zuletzt.
Vers 140Der köng sich seiner gstalt entsetzt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <pb facs="#f0004" n="59d"/>
            <l n="100">&#x201E;Darumb bekenn lauter und pur,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;&#x201A;Darum bekenne klar und rein,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="101">Von wem du den entpfangen hast!<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;von wem du diesen empfangen hast!&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="102">Deß ehbruchs solt kein uberlast<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Du sollst nicht übermäßig am Ehebruch leiden,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="103">Haben, sey dir warhafft vergeben,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;er sei dir wahrhaft vergeben,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="104">Nicht mehr zu dencken dein gantz leben.&#x201C;<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;dass du nicht dein ganzes Leben daran denken musst.&#x2018;&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="105">Da sagt die köngin her besunder,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Da berichtete die Königin ausführlich,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="106">Was sich mit dem schendling meerwunder<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;was sich mit dem schändlichen Meerwunder&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="107">Vor diser zeit begeben het,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;vor Zeiten begeben hatte;&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="108">Und den ritter anzeygen thet,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;und sie benannte den Ritter,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="109">Der auch irem gschrey zu war kommen,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;der ihrem Geschrei gefolgt war,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="110">Als das meerwundr die flucht het gnommen.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;(und) wie das Meerwunder die Flucht ergriffen hatte.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="111">Der ritter da bekennen thet,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Der Ritter bestätigte dies,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="112">Der hinderwertling gsehen het<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;welcher das Meerwunder von hinten&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="113">Das meerwunder ins meere springen.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;ins Meer springen gesehen hatte.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="114">Der köng gelaubet disen dingen.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Der König glaubte diesen Darstellungen&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="115">Aller sach wol zufrieden war.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;(und) war mit den Dingen hochzufrieden.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="116">Doch hett er lust auch mit gefahr,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Doch hatte er, um ihm zu schaden, Lust darauf,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="117">Dises meerwunder selbst zu sehen,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;dieses Meerwunder selbst zu sehen,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="118">Von dem diser grewl war geschehen.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;von dem diese Gräueltat geschehen war.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="119">Und reit mit seinem son außhin.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Und (er) ritt mit seinem Sohn hinaus&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="120">Namb auch mit ihm die königin<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;(und) nahm auch die Königin mit sich&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="121">Gleich zu dem gstreuß, da ir vor jarn<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;direkt zu dem Gesträuch, wo ihr vor Jahren&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="122">Die grewligkeit war widerfahrn<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;die Grausamkeit von diesem schrecklichen Meerwunder&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="123">Von disem schröcklichen meerwunder.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;widerfahren war.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="124">Die zwen verhielten sich besunder<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Die beiden versteckten sich abseits&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="125">Im gstreuß. die köngin gieng einwertz,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;im Gesträuch; die Königin ging hinein,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="126">Doch war ir darzu schwer das hertz.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;doch war ihr dabei das Herz schwer.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="127">Indems meerwunder auß dem meer<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Im selben Augenblick sprang das Meerwunder aus dem Meer&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="128">Sprang und eylt auff die köngin sehr.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;und stürzte auf die Königin zu.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="129">Die fieng mit krefften an zu schreyen<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Die fing aus Leibeskräften an,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="130">Umb hilff, gar kleglich disen zweyen.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;um Hilfe zu schreien, was diese beiden beklagenswert fanden.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="131">Vatter und son von leder zugen,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Vater und Sohn zogen das Schwert,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="132">Auffs meerwunder stachen und schlugen.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;stachen und schlugen auf das Meerwunder ein,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="133">Das sich ernstlich zu wehr ward stellen<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;das sich erbittert zur Wehr setzte&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="134">Mit beissen, werffen und mit krellen,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;mit Beißen, Schleudern und mit Krallen,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="135">Wann es war sehr krefftig und starck<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;denn es war sehr kräftig und stark&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="136">Und sehr schwind, gantz mördisch und arg.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;und sehr geschwind, überaus mordgierig und hinterlistig.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="137">Wehrt sich ihr auff ein gantze stund,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;(Es) erwehrte sich ihrer fast eine ganze Stunde lang,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="138">Biß sie es doch hawten todwund,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;bis sie ihm doch tödliche Wunden schlugen,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="139">Daß es fiel und lag todt zuletzt.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;so dass  es stürzte und schließlich tot dalag.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="140">Der köng sich seiner gstalt entsetzt.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Der König entsetzte sich vor seinem Anblick.&#x201C;</note></l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59d/0004] „Darumb bekenn lauter und pur, Von wem du den entpfangen hast! Deß ehbruchs solt kein uberlast Haben, sey dir warhafft vergeben, Nicht mehr zu dencken dein gantz leben.“ Da sagt die köngin her besunder, Was sich mit dem schendling meerwunder Vor diser zeit begeben het, Und den ritter anzeygen thet, Der auch irem gschrey zu war kommen, Als das meerwundr die flucht het gnommen. Der ritter da bekennen thet, Der hinderwertling gsehen het Das meerwunder ins meere springen. Der köng gelaubet disen dingen. Aller sach wol zufrieden war. Doch hett er lust auch mit gefahr, Dises meerwunder selbst zu sehen, Von dem diser grewl war geschehen. Und reit mit seinem son außhin. Namb auch mit ihm die königin Gleich zu dem gstreuß, da ir vor jarn Die grewligkeit war widerfahrn Von disem schröcklichen meerwunder. Die zwen verhielten sich besunder Im gstreuß. die köngin gieng einwertz, Doch war ir darzu schwer das hertz. Indems meerwunder auß dem meer Sprang und eylt auff die köngin sehr. Die fieng mit krefften an zu schreyen Umb hilff, gar kleglich disen zweyen. Vatter und son von leder zugen, Auffs meerwunder stachen und schlugen. Das sich ernstlich zu wehr ward stellen Mit beissen, werffen und mit krellen, Wann es war sehr krefftig und starck Und sehr schwind, gantz mördisch und arg. Wehrt sich ihr auff ein gantze stund, Biß sie es doch hawten todwund, Daß es fiel und lag todt zuletzt. Der köng sich seiner gstalt entsetzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Anja Braun, Nora Ketschik, Matthias Kirchhoff, Anne Kirchhoff, Stephanie Seidl: Edition und Übersetzung dreier Fassungen des „Meerwunders“ (2018-02-22T15:10:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nora Ketschik, Christian Thomas: Konvertierung der Ausgangsdaten (HTML) nach DTABf und Nachbearbeitung des XML-Dokuments.

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Der Sangspruchband SG 15 des Stadtarchivs Zwickau, der auf Blatt 104ff. das Gedicht „Königin Deudalinda mit dem Meerwunder“ enthält, ist seit mindestens 1853 verschollen. Der Text ist daher nur noch durch eine Edition von Keller/Goetze aus dem Jahr 1886 erschließbar. Ein kritischer Apparat ist dem Text nicht beigegeben, so dass Aussagen über eventuelle Eingriffe der Herausgeber in den ursprünglichen Wortlaut der Handschrift nicht möglich sind.
Der editorische Handlungsspielraum der vorliegenden Neuedition ist durch die Überlieferungssituation stark eingeschränkt. Es werden folgende Eingriffe vorgenommen: Korrektur grammatischer Fehler, moderne Interpunktion, Zusammenziehen halbgetrennter Wörter wie „zu-letzt“. Andere Gepflogenheiten wie Groß- und Kleinschreibung und u/v-Ausgleich entsprechen bei Keller/Goetze modernen Standards und mussten deshalb nicht verändert werden.

  • Druckfehler: dokumentiert;
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert;
  • i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: keine;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: normalisiert;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.

Zeilenanfänge werden immer, ggf. auch entgegen der Vorlage, groß geschrieben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sachs_meerwunder2_1562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sachs_meerwunder2_1562/4
Zitationshilfe: Hans Sachs: Königin Deudalinda mit dem Meerwunder. In: ‚SG 15‘ (Spruchgedichtband 15). [s. l.], 1562, Bl. 104ff. Hrsg. und übersetzt von Anja Braun et al. Stuttgart, 2017, S. 59d. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sachs_meerwunder2_1562/4>, abgerufen am 02.03.2024.