Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hans Sachs: Königin Deudalinda mit dem Meerwunder. In: ‚SG 15‘ (Spruchgedichtband 15). [s. l.], 1562, Bl. 104ff. Hrsg. und übersetzt von Anja Braun et al. Stuttgart, 2017.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Vers 141Zogen wider heym von dem meer
Vers 142Und sageten gott lob und ehr.
Vers 143Die gschicht geschehen ist fürwar
Vers 144Ungfehr, als man sechshundert jar
Vers 145Nach Christi geburt zehlet hat.

Beschluß
Vers 147Auß der geschicht man klar verstaht,
Vers 148Daß ein weyb nich sol weit spatzieren
Vers 149Und auß fürwitz sol umbrefieren
Vers 150An orten, so sind öd und wildt.
Vers 151Daran ein ehrlich weibesbildt
Vers 152Etwann geschendet werden mag
Vers 153Ohn iren willn bey nacht und tag
Vers 154Von einem unverschempten mann,
Vers 155Da sie sich nicht entschütten kann
Vers 156Mit irm notschreyen oder gelffen.
Vers 157Ir auch auß gfahr kan niemand helffen.
Vers 158Auch nicht kan helffn ir gegenwehr,
Vers 159Sonder kombt umb ir weiblich ehr,
Vers 160Die sie nicht widerbringen mag.
Vers 161Hat darob schand ir lebent tag.
Vers 162Ob es gleich sonst kein mensch mehr weiß,
Vers 163Muß sie doch sorgen böß geschreys.
Vers 164Derhalb sol sich ein weib einziehen,
Vers 165Alle einsame örter fliehen
Vers 166Und sich halten bey der gemeyn.
Vers 167Da sie verwart mag sicher seyn
Vers 168In zucht irer weiblichen ehr
Vers 169Bey ander ehrling frawen mehr
Vers 170Und werd gefreyt solch ungemachs.
Vers 171Den trewen rhat geyt ihr Hans Sachs.
[irrelevantes Material - 1 Zeile fehlt]

Vers 141Zogen wider heym von dem meer
Vers 142Und sageten gott lob und ehr.
Vers 143Die gschicht geschehen ist fürwar
Vers 144Ungfehr, als man sechshundert jar
Vers 145Nach Christi geburt zehlet hat.

Beschluß
Vers 147Auß der geschicht man klar verstaht,
Vers 148Daß ein weyb nich sol weit spatzieren
Vers 149Und auß fürwitz sol umbrefieren
Vers 150An orten, so sind öd und wildt.
Vers 151Daran ein ehrlich weibesbildt
Vers 152Etwann geschendet werden mag
Vers 153Ohn iren willn bey nacht und tag
Vers 154Von einem unverschempten mann,
Vers 155Da sie sich nicht entschütten kann
Vers 156Mit irm notschreyen oder gelffen.
Vers 157Ir auch auß gfahr kan niemand helffen.
Vers 158Auch nicht kan helffn ir gegenwehr,
Vers 159Sonder kombt umb ir weiblich ehr,
Vers 160Die sie nicht widerbringen mag.
Vers 161Hat darob schand ir lebent tag.
Vers 162Ob es gleich sonst kein mensch mehr weiß,
Vers 163Muß sie doch sorgen böß geschreys.
Vers 164Derhalb sol sich ein weib einziehen,
Vers 165Alle einsame örter fliehen
Vers 166Und sich halten bey der gemeyn.
Vers 167Da sie verwart mag sicher seyn
Vers 168In zucht irer weiblichen ehr
Vers 169Bey ander ehrling frawen mehr
Vers 170Und werd gefreyt solch ungemachs.
Vers 171Den trewen rhat geyt ihr Hans Sachs.
[irrelevantes Material – 1 Zeile fehlt]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <pb facs="#f0005" n="60b"/>
            <l n="141">Zogen wider heym von dem meer<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Sie zogen zurück heimwärts von dem Meer&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="142">Und sageten gott lob und ehr.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;und sagten Gott Lob und Ehre.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="143">Die gschicht geschehen ist fürwar<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Die Geschichte ist wahrlich geschehen&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="144">Ungfehr, als man sechshundert jar<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;ungefähr, als man sechshundert Jahre&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="145">Nach Christi geburt zehlet hat.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;nach Christi Geburt gezählt hatte.&#x201C;</note></l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <head>Beschluß<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Schluss(folgerung)&#x201C;</note></head>
            <l n="147">Auß der geschicht man klar verstaht,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Aus der Geschichte versteht man deutlich,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="148">Daß ein weyb nich sol weit spatzieren<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;dass eine Frau nicht weitab spazieren gehen soll&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="149">Und auß fürwitz sol umbrefieren<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;und aus Neugierde an Orten umherschweifen&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="150">An orten, so sind öd und wildt.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;die verlassen und verwildert sind&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="151">Daran ein ehrlich weibesbildt<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;und an denen eine ehrliche Frauengestalt&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="152">Etwann geschendet werden mag<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;zuweilen gegen ihren Willen &#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="153">Ohn iren willn bey nacht und tag<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;bei Tag und Nacht &#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="154">Von einem unverschempten mann,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;von einem schamlosen Mann geschändet werden kann,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="155">Da sie sich nicht entschütten kann<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;da sie sich nicht mit ihrem&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="156">Mit irm notschreyen oder gelffen.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Hilfeschreien oder Rufen befreien kann&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="157">Ir auch auß gfahr kan niemand helffen.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;(und) ihr auch niemand aus (der) Gefahr helfen kann.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="158">Auch nicht kan helffn ir gegenwehr,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Ebenso wenig hilft (ihr) ihre Gegenwehr,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="159">Sonder kombt umb ir weiblich ehr,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;vielmehr wird sie um ihre weibliche Ehre gebracht,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="160">Die sie nicht widerbringen mag.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;die sie nicht wiederzugewinnen vermag;&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="161">Hat darob schand ir lebent tag.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;sie hat deshalb ihr Lebtag Schande.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="162">Ob es gleich sonst kein mensch mehr weiß,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Obwohl sich sonst kein Mensch mehr daran erinnert,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="163">Muß sie doch sorgen böß geschreys.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;muss sie sich doch vor übler Nachrede fürchten.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="164">Derhalb sol sich ein weib einziehen,<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Aus diesem Grund soll eine Frau zurückgezogen leben,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="165">Alle einsame örter fliehen<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;alle einsamen Orte meiden&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="166">Und sich halten bey der gemeyn.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;und sich in Gesellschaft aufhalten,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="167">Da sie verwart mag sicher seyn<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;in der sie sicher aufgehoben ist,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="168">In zucht irer weiblichen ehr<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;wie es ihrer weiblichen Ehre gebührt,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="169">Bey ander ehrling frawen mehr<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;bei vielen anderen ehrlichen Frauen,&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="170">Und werd gefreyt solch ungemachs.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;so dass sie von solchem Ungemach verschont bleibt.&#x201C;</note></l><lb/>
            <l n="171">Den trewen rhat geyt ihr Hans Sachs.<note resp="#NK" type="editorial">Übertragung: &#x201E;Diesen getreuen Rat gibt ihr Hans Sachs.&#x201C;</note></l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="1"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60b/0005] Zogen wider heym von dem meer Und sageten gott lob und ehr. Die gschicht geschehen ist fürwar Ungfehr, als man sechshundert jar Nach Christi geburt zehlet hat. Beschluß Auß der geschicht man klar verstaht, Daß ein weyb nich sol weit spatzieren Und auß fürwitz sol umbrefieren An orten, so sind öd und wildt. Daran ein ehrlich weibesbildt Etwann geschendet werden mag Ohn iren willn bey nacht und tag Von einem unverschempten mann, Da sie sich nicht entschütten kann Mit irm notschreyen oder gelffen. Ir auch auß gfahr kan niemand helffen. Auch nicht kan helffn ir gegenwehr, Sonder kombt umb ir weiblich ehr, Die sie nicht widerbringen mag. Hat darob schand ir lebent tag. Ob es gleich sonst kein mensch mehr weiß, Muß sie doch sorgen böß geschreys. Derhalb sol sich ein weib einziehen, Alle einsame örter fliehen Und sich halten bey der gemeyn. Da sie verwart mag sicher seyn In zucht irer weiblichen ehr Bey ander ehrling frawen mehr Und werd gefreyt solch ungemachs. Den trewen rhat geyt ihr Hans Sachs. _

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Anja Braun, Nora Ketschik, Matthias Kirchhoff, Anne Kirchhoff, Stephanie Seidl: Edition und Übersetzung dreier Fassungen des „Meerwunders“ (2018-02-22T15:10:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nora Ketschik, Christian Thomas: Konvertierung der Ausgangsdaten (HTML) nach DTABf und Nachbearbeitung des XML-Dokuments.

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Der Sangspruchband SG 15 des Stadtarchivs Zwickau, der auf Blatt 104ff. das Gedicht „Königin Deudalinda mit dem Meerwunder“ enthält, ist seit mindestens 1853 verschollen. Der Text ist daher nur noch durch eine Edition von Keller/Goetze aus dem Jahr 1886 erschließbar. Ein kritischer Apparat ist dem Text nicht beigegeben, so dass Aussagen über eventuelle Eingriffe der Herausgeber in den ursprünglichen Wortlaut der Handschrift nicht möglich sind.
Der editorische Handlungsspielraum der vorliegenden Neuedition ist durch die Überlieferungssituation stark eingeschränkt. Es werden folgende Eingriffe vorgenommen: Korrektur grammatischer Fehler, moderne Interpunktion, Zusammenziehen halbgetrennter Wörter wie „zu-letzt“. Andere Gepflogenheiten wie Groß- und Kleinschreibung und u/v-Ausgleich entsprechen bei Keller/Goetze modernen Standards und mussten deshalb nicht verändert werden.

  • Druckfehler: dokumentiert;
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert;
  • i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: keine;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: normalisiert;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.

Zeilenanfänge werden immer, ggf. auch entgegen der Vorlage, groß geschrieben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sachs_meerwunder2_1562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sachs_meerwunder2_1562/5
Zitationshilfe: Hans Sachs: Königin Deudalinda mit dem Meerwunder. In: ‚SG 15‘ (Spruchgedichtband 15). [s. l.], 1562, Bl. 104ff. Hrsg. und übersetzt von Anja Braun et al. Stuttgart, 2017, S. 60b. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sachs_meerwunder2_1562/5>, abgerufen am 02.03.2024.