Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martin, Marie: Soll die christliche Frau studieren? In: Martin, Marie et al.: Soll die christliche Frau studieren? Die Hausindustrie der Frauen in Berlin. Der neue Gewerkverein der Heimarbeiterinnen für Kleider- und Wäschekonfektion. Berlin, 1901 (= Hefte der Freien Kirchlich-Sozialen Konferenz, Bd. 17). S. 3–21.

Bild:
<< vorherige Seite

sollte und er dann überall schmerzlich die Lücken seines
Wissens und Könnens fühlen müßte.

Jch sage nicht, daß ich diese Anschauung ganz auch für
die Mädchen acceptiere. Der in ihrer Lebensaufgabe lie-
gende Dualismus, die größeren Schwierigkeiten bei dem
Studium machen es wirklich für sie wünschenswerter, daß
ungeeignete Elemente von vornherein von dem Versuch fern-
gehalten werden, und daß die Entscheidung aufgeschoben
wird, so weit es ohne Schaden geht. Darum sind die mit
so großer Opferfreudigkeit gegründeten Gymnasialkurse eine
große Wohlthat für uns in dieser Uebergangszeit.
Sie leisten positiv das Notwendige und öffnen uns durch
ihre Resultate die bis dahin geschlossenen Thüren. Sie ver-
ringern die Opfer, die direkt für das Studium gebracht
werden müssen, und ermöglichen ängstlichen Eltern, ihre
Töchter bis zum 16. Jahre im Hause und in den gewohnten
Bahnen weiblicher Bildung zu halten. Je mehr solcher
Kurse hie und da gegründet werden, um so mehr wird allen
Kreisen das Frauenstudium ermöglicht und nahe gebracht.

Jch kann Jhnen aber nicht verhehlen, daß mir ein
ganz anderes Jdeal vorschwebt, das alle der besonderen
Frauenvorbereitungsnot ein Ende machen würde. Es ist
das System der durchgeführten Coedukation, das in den
Ländern, wo man praktische Erfahrungen darüber wirklich
gemacht hat, seine segensreichen Wirkungen längst bewies,
und das sich täglich vor Jhren Augen im Familienkreise
als gesund ausweist. Es sind nicht nur die Bande des
Blutes, die das Verhältnis zwischen Bruder und Schwester
so rein und wärmend gestalten. Es ist das natürlich freie
Zusammenleben der Geschlechter, die sich zusammen freuen
und zusammen leiden, sich ehrlich prügeln, um im nächsten
Moment fest wie eine Mauer füreinander zu stehen. Welche
Liebe ist nächst der Mutterliebe treuer in Not und Tod
als Geschwisterliebe? Das frage ich alle, die Brüder und
Schwestern haben. Wären durch die gemeinsame Schulerzieh-
ung die mächtigen Kräfte dieser reinen Liebe nicht auch für
die große Menschheitsfamilie zu entfesseln? Es scheint mir
nicht, daß das innere Verhältnis der Geschlechter zuein-
ander durch die ängstliche Schultrennung so ideal rein

sollte und er dann überall schmerzlich die Lücken seines
Wissens und Könnens fühlen müßte.

Jch sage nicht, daß ich diese Anschauung ganz auch für
die Mädchen acceptiere. Der in ihrer Lebensaufgabe lie-
gende Dualismus, die größeren Schwierigkeiten bei dem
Studium machen es wirklich für sie wünschenswerter, daß
ungeeignete Elemente von vornherein von dem Versuch fern-
gehalten werden, und daß die Entscheidung aufgeschoben
wird, so weit es ohne Schaden geht. Darum sind die mit
so großer Opferfreudigkeit gegründeten Gymnasialkurse eine
große Wohlthat für uns in dieser Uebergangszeit.
Sie leisten positiv das Notwendige und öffnen uns durch
ihre Resultate die bis dahin geschlossenen Thüren. Sie ver-
ringern die Opfer, die direkt für das Studium gebracht
werden müssen, und ermöglichen ängstlichen Eltern, ihre
Töchter bis zum 16. Jahre im Hause und in den gewohnten
Bahnen weiblicher Bildung zu halten. Je mehr solcher
Kurse hie und da gegründet werden, um so mehr wird allen
Kreisen das Frauenstudium ermöglicht und nahe gebracht.

Jch kann Jhnen aber nicht verhehlen, daß mir ein
ganz anderes Jdeal vorschwebt, das alle der besonderen
Frauenvorbereitungsnot ein Ende machen würde. Es ist
das System der durchgeführten Coedukation, das in den
Ländern, wo man praktische Erfahrungen darüber wirklich
gemacht hat, seine segensreichen Wirkungen längst bewies,
und das sich täglich vor Jhren Augen im Familienkreise
als gesund ausweist. Es sind nicht nur die Bande des
Blutes, die das Verhältnis zwischen Bruder und Schwester
so rein und wärmend gestalten. Es ist das natürlich freie
Zusammenleben der Geschlechter, die sich zusammen freuen
und zusammen leiden, sich ehrlich prügeln, um im nächsten
Moment fest wie eine Mauer füreinander zu stehen. Welche
Liebe ist nächst der Mutterliebe treuer in Not und Tod
als Geschwisterliebe? Das frage ich alle, die Brüder und
Schwestern haben. Wären durch die gemeinsame Schulerzieh-
ung die mächtigen Kräfte dieser reinen Liebe nicht auch für
die große Menschheitsfamilie zu entfesseln? Es scheint mir
nicht, daß das innere Verhältnis der Geschlechter zuein-
ander durch die ängstliche Schultrennung so ideal rein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="20"/>
sollte und er dann überall schmerzlich die Lücken                         seines<lb/>
Wissens und Könnens fühlen müßte.</p><lb/>
          <p>Jch sage nicht, daß ich diese Anschauung ganz auch für<lb/>
die Mädchen                         acceptiere. Der in ihrer Lebensaufgabe lie-<lb/>
gende Dualismus, die                         größeren Schwierigkeiten bei dem<lb/>
Studium machen es wirklich für sie                         wünschenswerter, daß<lb/>
ungeeignete Elemente von vornherein von dem                         Versuch fern-<lb/>
gehalten werden, und daß die Entscheidung                         aufgeschoben<lb/>
wird, so weit es ohne Schaden geht. Darum sind die                         mit<lb/>
so großer Opferfreudigkeit gegründeten Gymnasialkurse eine<lb/>
große Wohlthat für uns in <hi rendition="#g">dieser                         Uebergangszeit</hi>.<lb/>
Sie leisten positiv das Notwendige und öffnen uns                         durch<lb/>
ihre Resultate die bis dahin geschlossenen Thüren. Sie ver-<lb/>
ringern die Opfer, die direkt für das Studium gebracht<lb/>
werden müssen,                         und ermöglichen ängstlichen Eltern, ihre<lb/>
Töchter bis zum 16. Jahre im                         Hause und in den gewohnten<lb/>
Bahnen weiblicher Bildung zu halten. Je mehr                         solcher<lb/>
Kurse hie und da gegründet werden, um so mehr wird allen<lb/>
Kreisen das Frauenstudium ermöglicht und nahe gebracht.</p><lb/>
          <p>Jch kann Jhnen aber nicht verhehlen, daß mir ein<lb/>
ganz anderes Jdeal                         vorschwebt, das alle der besonderen<lb/>
Frauenvorbereitungsnot ein Ende                         machen würde. Es ist<lb/>
das System der durchgeführten Coedukation, das in                         den<lb/>
Ländern, wo man praktische Erfahrungen darüber wirklich<lb/>
gemacht hat, seine segensreichen Wirkungen längst bewies,<lb/>
und das sich                         täglich vor Jhren Augen im Familienkreise<lb/>
als gesund ausweist. Es sind                         nicht nur die Bande des<lb/>
Blutes, die das Verhältnis zwischen Bruder und                         Schwester<lb/>
so rein und wärmend gestalten. Es ist das natürlich                         freie<lb/>
Zusammenleben der Geschlechter, die sich zusammen freuen<lb/>
und                         zusammen leiden, sich ehrlich prügeln, um im nächsten<lb/>
Moment fest wie                         eine Mauer füreinander zu stehen. Welche<lb/>
Liebe ist nächst der                         Mutterliebe treuer in Not und Tod<lb/>
als Geschwisterliebe? Das frage ich                         alle, die Brüder und<lb/>
Schwestern haben. Wären durch die gemeinsame                         Schulerzieh-<lb/>
ung die mächtigen Kräfte dieser reinen Liebe nicht auch                         für<lb/>
die große Menschheitsfamilie zu entfesseln? Es scheint mir<lb/>
nicht, daß das innere Verhältnis der Geschlechter zuein-<lb/>
ander durch                         die ängstliche Schultrennung so ideal rein<lb/>
&#x2003;
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] sollte und er dann überall schmerzlich die Lücken seines Wissens und Könnens fühlen müßte. Jch sage nicht, daß ich diese Anschauung ganz auch für die Mädchen acceptiere. Der in ihrer Lebensaufgabe lie- gende Dualismus, die größeren Schwierigkeiten bei dem Studium machen es wirklich für sie wünschenswerter, daß ungeeignete Elemente von vornherein von dem Versuch fern- gehalten werden, und daß die Entscheidung aufgeschoben wird, so weit es ohne Schaden geht. Darum sind die mit so großer Opferfreudigkeit gegründeten Gymnasialkurse eine große Wohlthat für uns in dieser Uebergangszeit. Sie leisten positiv das Notwendige und öffnen uns durch ihre Resultate die bis dahin geschlossenen Thüren. Sie ver- ringern die Opfer, die direkt für das Studium gebracht werden müssen, und ermöglichen ängstlichen Eltern, ihre Töchter bis zum 16. Jahre im Hause und in den gewohnten Bahnen weiblicher Bildung zu halten. Je mehr solcher Kurse hie und da gegründet werden, um so mehr wird allen Kreisen das Frauenstudium ermöglicht und nahe gebracht. Jch kann Jhnen aber nicht verhehlen, daß mir ein ganz anderes Jdeal vorschwebt, das alle der besonderen Frauenvorbereitungsnot ein Ende machen würde. Es ist das System der durchgeführten Coedukation, das in den Ländern, wo man praktische Erfahrungen darüber wirklich gemacht hat, seine segensreichen Wirkungen längst bewies, und das sich täglich vor Jhren Augen im Familienkreise als gesund ausweist. Es sind nicht nur die Bande des Blutes, die das Verhältnis zwischen Bruder und Schwester so rein und wärmend gestalten. Es ist das natürlich freie Zusammenleben der Geschlechter, die sich zusammen freuen und zusammen leiden, sich ehrlich prügeln, um im nächsten Moment fest wie eine Mauer füreinander zu stehen. Welche Liebe ist nächst der Mutterliebe treuer in Not und Tod als Geschwisterliebe? Das frage ich alle, die Brüder und Schwestern haben. Wären durch die gemeinsame Schulerzieh- ung die mächtigen Kräfte dieser reinen Liebe nicht auch für die große Menschheitsfamilie zu entfesseln? Es scheint mir nicht, daß das innere Verhältnis der Geschlechter zuein- ander durch die ängstliche Schultrennung so ideal rein  

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2022-07-13T16:21:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-07-13T16:21:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901/20
Zitationshilfe: Martin, Marie: Soll die christliche Frau studieren? In: Martin, Marie et al.: Soll die christliche Frau studieren? Die Hausindustrie der Frauen in Berlin. Der neue Gewerkverein der Heimarbeiterinnen für Kleider- und Wäschekonfektion. Berlin, 1901 (= Hefte der Freien Kirchlich-Sozialen Konferenz, Bd. 17). S. 3–21, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901/20>, abgerufen am 05.02.2023.