Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martin, Marie: Soll die christliche Frau studieren? In: Martin, Marie et al.: Soll die christliche Frau studieren? Die Hausindustrie der Frauen in Berlin. Der neue Gewerkverein der Heimarbeiterinnen für Kleider- und Wäschekonfektion. Berlin, 1901 (= Hefte der Freien Kirchlich-Sozialen Konferenz, Bd. 17). S. 3–21.

Bild:
<< vorherige Seite

esse der studierenden Frauen als der Würde der Universität.
Endlich beginnt ja auch in Deutschland die Jmmatrikulation
möglich zu werden, und wohl nicht zufällig in dem Teile,
in dem man auch wirkliche Mädchengymnasien zuläßt. Viele
Länder sind uns in der Fürsorge für diese Mädchenbildung
voraus, besonders wir Norddeutschen marschieren besonnen
und zögernd nach, Schritt vor Schritt sorgfältigst überlegend.

Erschwert wird die Entscheidung über die beste Art der
Vorbereitung durch den momentan tobenden Kampf um
die Schulreform, den wir der jungen Sache der wissen-
schaftlichen Frauenbildung gern ersparen möchten. Aeußer-
lich erleichtert wird sie sehr einfach dadurch, daß in Preußen
bis jetzt nur Gymnasialkurse, neuerdings wenigstens fünf-
jährige, an die absolvierte Mädchenschule anschließend, ge-
stattet werden. Praktisch ist uns also jede Entscheidung ge-
nommen für andere Arten, z. B. Vollgymnasium, Einheits-
schule mit Gabelung, Reformgymnasium, Realschule. Eine
Beratung darüber ist vorläufig Danaidenarbeit. Aber es
sei uns wenigstens vergönnt, im Blick auf die Zukunft
andere Wege theoretisch zu erörtern. Dabei alle das Hin
und Her, die verschiedenen Ansichten über Wesen, Aufgabe
und Mittel der höchsten Bildung hier noch einmal durch-
zusprechen, wie sie jede Streitschrift über Schulreform bringt,
würde sehr langweilig und darum fruchtlos sein. Beachtens-
wert ist aber, daß auch die eifrigsten Reformer nie ver-
suchen, die Knaben nacheinander in verschieden gerichtete
Bildungsanstalten zu bringen, um sie etwa in allen Sätteln
gerecht zu machen, sondern daß sie immer einen von A bis
Z geschlossenen Bildungsgang durchmachen sollen. Die El-
tern bemühen sich, frühzeitig über die Begabung und den
zukünftigen Beruf ihrer Knaben klar zu werden, und dann
wird frisch gehandelt. Passiert aber das Unglück, daß ein
Knabe das Gymnasium durchläuft und dann doch nicht
zum Studium kommt, so bedauert man vielleicht, daß er
verhältnismäßig nicht firmer in den modernen Sprachen ist;
man hält ihn aber darum doch noch nicht für ungeeignet
für das praktische Leben. Viel schlimmer wäre, wenn er zum
Studium mit ungenügender Vorbildung käme, am schlimm-
sten, wenn ihm dies Studium wirklich Herzenssache sein

2*

esse der studierenden Frauen als der Würde der Universität.
Endlich beginnt ja auch in Deutschland die Jmmatrikulation
möglich zu werden, und wohl nicht zufällig in dem Teile,
in dem man auch wirkliche Mädchengymnasien zuläßt. Viele
Länder sind uns in der Fürsorge für diese Mädchenbildung
voraus, besonders wir Norddeutschen marschieren besonnen
und zögernd nach, Schritt vor Schritt sorgfältigst überlegend.

Erschwert wird die Entscheidung über die beste Art der
Vorbereitung durch den momentan tobenden Kampf um
die Schulreform, den wir der jungen Sache der wissen-
schaftlichen Frauenbildung gern ersparen möchten. Aeußer-
lich erleichtert wird sie sehr einfach dadurch, daß in Preußen
bis jetzt nur Gymnasialkurse, neuerdings wenigstens fünf-
jährige, an die absolvierte Mädchenschule anschließend, ge-
stattet werden. Praktisch ist uns also jede Entscheidung ge-
nommen für andere Arten, z. B. Vollgymnasium, Einheits-
schule mit Gabelung, Reformgymnasium, Realschule. Eine
Beratung darüber ist vorläufig Danaidenarbeit. Aber es
sei uns wenigstens vergönnt, im Blick auf die Zukunft
andere Wege theoretisch zu erörtern. Dabei alle das Hin
und Her, die verschiedenen Ansichten über Wesen, Aufgabe
und Mittel der höchsten Bildung hier noch einmal durch-
zusprechen, wie sie jede Streitschrift über Schulreform bringt,
würde sehr langweilig und darum fruchtlos sein. Beachtens-
wert ist aber, daß auch die eifrigsten Reformer nie ver-
suchen, die Knaben nacheinander in verschieden gerichtete
Bildungsanstalten zu bringen, um sie etwa in allen Sätteln
gerecht zu machen, sondern daß sie immer einen von A bis
Z geschlossenen Bildungsgang durchmachen sollen. Die El-
tern bemühen sich, frühzeitig über die Begabung und den
zukünftigen Beruf ihrer Knaben klar zu werden, und dann
wird frisch gehandelt. Passiert aber das Unglück, daß ein
Knabe das Gymnasium durchläuft und dann doch nicht
zum Studium kommt, so bedauert man vielleicht, daß er
verhältnismäßig nicht firmer in den modernen Sprachen ist;
man hält ihn aber darum doch noch nicht für ungeeignet
für das praktische Leben. Viel schlimmer wäre, wenn er zum
Studium mit ungenügender Vorbildung käme, am schlimm-
sten, wenn ihm dies Studium wirklich Herzenssache sein

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="19"/>
esse der studierenden Frauen als der Würde der                         Universität.<lb/>
Endlich beginnt ja auch in Deutschland die                         Jmmatrikulation<lb/>
möglich zu werden, und wohl nicht zufällig in dem                         Teile,<lb/>
in dem man auch wirkliche Mädchengymnasien zuläßt. Viele<lb/>
Länder sind uns in der Fürsorge für diese Mädchenbildung<lb/>
voraus,                         besonders wir Norddeutschen marschieren besonnen<lb/>
und zögernd nach,                         Schritt vor Schritt sorgfältigst überlegend.</p><lb/>
          <p>Erschwert wird die Entscheidung über die beste Art der<lb/>
Vorbereitung                         durch den momentan tobenden Kampf um<lb/>
die Schulreform, den wir der                         jungen Sache der wissen-<lb/>
schaftlichen Frauenbildung gern ersparen                         möchten. Aeußer-<lb/>
lich erleichtert wird sie sehr einfach dadurch, daß in                         Preußen<lb/>
bis jetzt nur Gymnasialkurse, neuerdings wenigstens fünf-<lb/>
jährige, an die absolvierte Mädchenschule anschließend, ge-<lb/>
stattet                         werden. Praktisch ist uns also jede Entscheidung ge-<lb/>
nommen für andere                         Arten, z. B. Vollgymnasium, Einheits-<lb/>
schule mit Gabelung,                         Reformgymnasium, Realschule. Eine<lb/>
Beratung darüber ist vorläufig                         Danaidenarbeit. Aber es<lb/>
sei uns wenigstens vergönnt, im Blick auf die                         Zukunft<lb/>
andere Wege theoretisch zu erörtern. Dabei alle das Hin<lb/>
und Her, die verschiedenen Ansichten über Wesen, Aufgabe<lb/>
und Mittel der                         höchsten Bildung hier noch einmal durch-<lb/>
zusprechen, wie sie jede                         Streitschrift über Schulreform bringt,<lb/>
würde sehr langweilig und darum                         fruchtlos sein. Beachtens-<lb/>
wert ist aber, daß auch die eifrigsten                         Reformer <hi rendition="#g">nie</hi> ver-<lb/>
suchen, die Knaben                         nacheinander in verschieden gerichtete<lb/>
Bildungsanstalten zu bringen, um                         sie etwa in allen Sätteln<lb/>
gerecht zu machen, sondern daß sie immer                         einen von <hi rendition="#aq">A</hi> bis<lb/><hi rendition="#aq">Z</hi> geschlossenen Bildungsgang durchmachen sollen.                         Die El-<lb/>
tern bemühen sich, frühzeitig über die Begabung und den<lb/>
zukünftigen Beruf ihrer Knaben klar zu werden, und dann<lb/>
wird frisch                         gehandelt. Passiert aber das Unglück, daß ein<lb/>
Knabe das Gymnasium                         durchläuft und dann doch nicht<lb/>
zum Studium kommt, so bedauert man                         vielleicht, daß er<lb/>
verhältnismäßig nicht firmer in den modernen                         Sprachen ist;<lb/>
man hält ihn aber darum doch noch nicht für                         ungeeignet<lb/>
für das praktische Leben. Viel schlimmer wäre, wenn er                         zum<lb/>
Studium mit ungenügender Vorbildung käme, am schlimm-<lb/>
sten,                         wenn ihm dies Studium wirklich Herzenssache sein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] esse der studierenden Frauen als der Würde der Universität. Endlich beginnt ja auch in Deutschland die Jmmatrikulation möglich zu werden, und wohl nicht zufällig in dem Teile, in dem man auch wirkliche Mädchengymnasien zuläßt. Viele Länder sind uns in der Fürsorge für diese Mädchenbildung voraus, besonders wir Norddeutschen marschieren besonnen und zögernd nach, Schritt vor Schritt sorgfältigst überlegend. Erschwert wird die Entscheidung über die beste Art der Vorbereitung durch den momentan tobenden Kampf um die Schulreform, den wir der jungen Sache der wissen- schaftlichen Frauenbildung gern ersparen möchten. Aeußer- lich erleichtert wird sie sehr einfach dadurch, daß in Preußen bis jetzt nur Gymnasialkurse, neuerdings wenigstens fünf- jährige, an die absolvierte Mädchenschule anschließend, ge- stattet werden. Praktisch ist uns also jede Entscheidung ge- nommen für andere Arten, z. B. Vollgymnasium, Einheits- schule mit Gabelung, Reformgymnasium, Realschule. Eine Beratung darüber ist vorläufig Danaidenarbeit. Aber es sei uns wenigstens vergönnt, im Blick auf die Zukunft andere Wege theoretisch zu erörtern. Dabei alle das Hin und Her, die verschiedenen Ansichten über Wesen, Aufgabe und Mittel der höchsten Bildung hier noch einmal durch- zusprechen, wie sie jede Streitschrift über Schulreform bringt, würde sehr langweilig und darum fruchtlos sein. Beachtens- wert ist aber, daß auch die eifrigsten Reformer nie ver- suchen, die Knaben nacheinander in verschieden gerichtete Bildungsanstalten zu bringen, um sie etwa in allen Sätteln gerecht zu machen, sondern daß sie immer einen von A bis Z geschlossenen Bildungsgang durchmachen sollen. Die El- tern bemühen sich, frühzeitig über die Begabung und den zukünftigen Beruf ihrer Knaben klar zu werden, und dann wird frisch gehandelt. Passiert aber das Unglück, daß ein Knabe das Gymnasium durchläuft und dann doch nicht zum Studium kommt, so bedauert man vielleicht, daß er verhältnismäßig nicht firmer in den modernen Sprachen ist; man hält ihn aber darum doch noch nicht für ungeeignet für das praktische Leben. Viel schlimmer wäre, wenn er zum Studium mit ungenügender Vorbildung käme, am schlimm- sten, wenn ihm dies Studium wirklich Herzenssache sein 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2022-07-13T16:21:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-07-13T16:21:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901/19
Zitationshilfe: Martin, Marie: Soll die christliche Frau studieren? In: Martin, Marie et al.: Soll die christliche Frau studieren? Die Hausindustrie der Frauen in Berlin. Der neue Gewerkverein der Heimarbeiterinnen für Kleider- und Wäschekonfektion. Berlin, 1901 (= Hefte der Freien Kirchlich-Sozialen Konferenz, Bd. 17). S. 3–21, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901/19>, abgerufen am 05.02.2023.