Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

derniß weiter im Wege, und Leo eilte auf
Flügeln der Liebe nach Chaumerive, um die nö-
thigen Anstalten zum Empfange seiner jungen
Gattinn zu treffen. Er schrieb seinem Oheime
mit aller kindlichen Zärtlichkeit eines Sohnes
und dem Entzücken eines glücklichen Bräuti-
gams, und bat um seinen Segen. Er sähe, für
den schlimmsten Fall, wohl einer Unzufrieden-
heit, einer Mißbilligung des stolzen Herzogs ent-
gegen, doch hielt er dieses für kein Hinderniß
seines Glücks, da er die Volljährigkeit erreicht
hatte, und Chaumerive sein unbestrittenes Ei-
genthum war. Mochte doch der Herzog ihm
die Erbschaft seines Namens und seiner Güter
entziehen, sie waren niemals das Ziel seiner
Wünsche gewesen. Wie befremdet aber war
er, als ihm ein Kourier die Antwort des Her-
zogs überbrachte, der ihn im ungemessensten
Zorn einen Niederträchtigen nannte, der die
Ehre seines Hauses beschimpfe, ihm befahl, so-
gleich diese entehrende Verbindung für immer
auf zu geben, und sich zu ihm nach Paris zu
verfügen. Mein Vater war empört über die-
sen Befehl. Er fühlte sich Mann, und ward

Erster Theil. [3]

derniß weiter im Wege, und Leo eilte auf
Fluͤgeln der Liebe nach Chaumerive, um die noͤ-
thigen Anſtalten zum Empfange ſeiner jungen
Gattinn zu treffen. Er ſchrieb ſeinem Oheime
mit aller kindlichen Zaͤrtlichkeit eines Sohnes
und dem Entzuͤcken eines gluͤcklichen Braͤuti-
gams, und bat um ſeinen Segen. Er ſaͤhe, fuͤr
den ſchlimmſten Fall, wohl einer Unzufrieden-
heit, einer Mißbilligung des ſtolzen Herzogs ent-
gegen, doch hielt er dieſes fuͤr kein Hinderniß
ſeines Gluͤcks, da er die Volljaͤhrigkeit erreicht
hatte, und Chaumerive ſein unbeſtrittenes Ei-
genthum war. Mochte doch der Herzog ihm
die Erbſchaft ſeines Namens und ſeiner Guͤter
entziehen, ſie waren niemals das Ziel ſeiner
Wuͤnſche geweſen. Wie befremdet aber war
er, als ihm ein Kourier die Antwort des Her-
zogs uͤberbrachte, der ihn im ungemeſſenſten
Zorn einen Niedertraͤchtigen nannte, der die
Ehre ſeines Hauſes beſchimpfe, ihm befahl, ſo-
gleich dieſe entehrende Verbindung fuͤr immer
auf zu geben, und ſich zu ihm nach Paris zu
verfuͤgen. Mein Vater war empoͤrt uͤber die-
ſen Befehl. Er fuͤhlte ſich Mann, und ward

Erſter Theil. [3]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="33"/>
derniß weiter im Wege, und Leo eilte auf<lb/>
Flu&#x0364;geln der Liebe nach Chaumerive, um die no&#x0364;-<lb/>
thigen An&#x017F;talten zum Empfange &#x017F;einer jungen<lb/>
Gattinn zu treffen. Er &#x017F;chrieb &#x017F;einem Oheime<lb/>
mit aller kindlichen Za&#x0364;rtlichkeit eines Sohnes<lb/>
und dem Entzu&#x0364;cken eines glu&#x0364;cklichen Bra&#x0364;uti-<lb/>
gams, und bat um &#x017F;einen Segen. Er &#x017F;a&#x0364;he, fu&#x0364;r<lb/>
den &#x017F;chlimm&#x017F;ten Fall, wohl einer Unzufrieden-<lb/>
heit, einer Mißbilligung des &#x017F;tolzen Herzogs ent-<lb/>
gegen, doch hielt er die&#x017F;es fu&#x0364;r kein Hinderniß<lb/>
&#x017F;eines Glu&#x0364;cks, da er die Vollja&#x0364;hrigkeit erreicht<lb/>
hatte, und Chaumerive &#x017F;ein unbe&#x017F;trittenes Ei-<lb/>
genthum war. Mochte doch der Herzog ihm<lb/>
die Erb&#x017F;chaft &#x017F;eines Namens und &#x017F;einer Gu&#x0364;ter<lb/>
entziehen, &#x017F;ie waren niemals das Ziel &#x017F;einer<lb/>
Wu&#x0364;n&#x017F;che gewe&#x017F;en. Wie befremdet aber war<lb/>
er, als ihm ein Kourier die Antwort des Her-<lb/>
zogs u&#x0364;berbrachte, der ihn im ungeme&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ten<lb/>
Zorn einen Niedertra&#x0364;chtigen nannte, der die<lb/>
Ehre &#x017F;eines Hau&#x017F;es be&#x017F;chimpfe, ihm befahl, &#x017F;o-<lb/>
gleich die&#x017F;e entehrende Verbindung fu&#x0364;r immer<lb/>
auf zu geben, und &#x017F;ich zu ihm nach Paris zu<lb/>
verfu&#x0364;gen. Mein Vater war empo&#x0364;rt u&#x0364;ber die-<lb/>
&#x017F;en Befehl. Er fu&#x0364;hlte &#x017F;ich Mann, und ward<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;ter Theil. [3]</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0041] derniß weiter im Wege, und Leo eilte auf Fluͤgeln der Liebe nach Chaumerive, um die noͤ- thigen Anſtalten zum Empfange ſeiner jungen Gattinn zu treffen. Er ſchrieb ſeinem Oheime mit aller kindlichen Zaͤrtlichkeit eines Sohnes und dem Entzuͤcken eines gluͤcklichen Braͤuti- gams, und bat um ſeinen Segen. Er ſaͤhe, fuͤr den ſchlimmſten Fall, wohl einer Unzufrieden- heit, einer Mißbilligung des ſtolzen Herzogs ent- gegen, doch hielt er dieſes fuͤr kein Hinderniß ſeines Gluͤcks, da er die Volljaͤhrigkeit erreicht hatte, und Chaumerive ſein unbeſtrittenes Ei- genthum war. Mochte doch der Herzog ihm die Erbſchaft ſeines Namens und ſeiner Guͤter entziehen, ſie waren niemals das Ziel ſeiner Wuͤnſche geweſen. Wie befremdet aber war er, als ihm ein Kourier die Antwort des Her- zogs uͤberbrachte, der ihn im ungemeſſenſten Zorn einen Niedertraͤchtigen nannte, der die Ehre ſeines Hauſes beſchimpfe, ihm befahl, ſo- gleich dieſe entehrende Verbindung fuͤr immer auf zu geben, und ſich zu ihm nach Paris zu verfuͤgen. Mein Vater war empoͤrt uͤber die- ſen Befehl. Er fuͤhlte ſich Mann, und ward Erſter Theil. [3]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/41
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/41>, abgerufen am 18.04.2024.