Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

wie ein Knabe gescholten. Daß er dieß nicht
sey, beschloß er zu zeigen. Er reiste ungesäumt
nach Aix, und beschleunigte die Anstalten zu
seiner Vermählung. Er fühlte zu zart, um
seiner Clara und ihrer Familie, durch Mitthei-
lung des erhaltenen Schreibens, trübe Stunden
zu verursachen. Er gedachte Claren künftig
nach und nach mit der Spannung oder dem
Bruche zwischen ihm und dem Oheime bekannt
zu machen, da er annahm, sie werde davon, bei
dieser Entfernung von Paris, in ihrem kleinen
Paradiese wohl nicht berührt werden. Am Ende
sieht der Oheim auch wohl die Sache, wenn
sie geschehen, anders an, dachte er, als jetzt,
wo er sie noch zu hintertreiben hofft, und so
überließ sich der glückliche Leo, ohne Sorge, der
Seligkeit seines neuen Standes. Wenig Tage
nach der Vermählung, führte er die geliebte
Clara in seine Heimath. Die Bewohner von
Chaumerive empfingen ihre schöne Frau, wie
sie sie nannten, gleich einer Königinn, und die
freundliche Clara besaß schon in den ersten Ta-
gen alle Herzen, eben so unumschränkt, als
ihr Leo. Du hast, meine geliebte Freundinn,

wie ein Knabe geſcholten. Daß er dieß nicht
ſey, beſchloß er zu zeigen. Er reiſte ungeſaͤumt
nach Aix, und beſchleunigte die Anſtalten zu
ſeiner Vermaͤhlung. Er fuͤhlte zu zart, um
ſeiner Clara und ihrer Familie, durch Mitthei-
lung des erhaltenen Schreibens, truͤbe Stunden
zu verurſachen. Er gedachte Claren kuͤnftig
nach und nach mit der Spannung oder dem
Bruche zwiſchen ihm und dem Oheime bekannt
zu machen, da er annahm, ſie werde davon, bei
dieſer Entfernung von Paris, in ihrem kleinen
Paradieſe wohl nicht beruͤhrt werden. Am Ende
ſieht der Oheim auch wohl die Sache, wenn
ſie geſchehen, anders an, dachte er, als jetzt,
wo er ſie noch zu hintertreiben hofft, und ſo
uͤberließ ſich der gluͤckliche Leo, ohne Sorge, der
Seligkeit ſeines neuen Standes. Wenig Tage
nach der Vermaͤhlung, fuͤhrte er die geliebte
Clara in ſeine Heimath. Die Bewohner von
Chaumerive empfingen ihre ſchoͤne Frau, wie
ſie ſie nannten, gleich einer Koͤniginn, und die
freundliche Clara beſaß ſchon in den erſten Ta-
gen alle Herzen, eben ſo unumſchraͤnkt, als
ihr Leo. Du haſt, meine geliebte Freundinn,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="34"/>
wie ein Knabe ge&#x017F;cholten. Daß er dieß nicht<lb/>
&#x017F;ey, be&#x017F;chloß er zu zeigen. Er rei&#x017F;te unge&#x017F;a&#x0364;umt<lb/>
nach Aix, und be&#x017F;chleunigte die An&#x017F;talten zu<lb/>
&#x017F;einer Verma&#x0364;hlung. Er fu&#x0364;hlte zu zart, um<lb/>
&#x017F;einer Clara und ihrer Familie, durch Mitthei-<lb/>
lung des erhaltenen Schreibens, tru&#x0364;be Stunden<lb/>
zu verur&#x017F;achen. Er gedachte Claren ku&#x0364;nftig<lb/>
nach und nach mit der Spannung oder dem<lb/>
Bruche zwi&#x017F;chen ihm und dem Oheime bekannt<lb/>
zu machen, da er annahm, &#x017F;ie werde davon, bei<lb/>
die&#x017F;er Entfernung von Paris, in ihrem kleinen<lb/>
Paradie&#x017F;e wohl nicht beru&#x0364;hrt werden. Am Ende<lb/>
&#x017F;ieht der Oheim auch wohl die Sache, wenn<lb/>
&#x017F;ie ge&#x017F;chehen, anders an, dachte er, als jetzt,<lb/>
wo er &#x017F;ie noch zu hintertreiben hofft, und &#x017F;o<lb/>
u&#x0364;berließ &#x017F;ich der glu&#x0364;ckliche Leo, ohne Sorge, der<lb/>
Seligkeit &#x017F;eines neuen Standes. Wenig Tage<lb/>
nach der Verma&#x0364;hlung, fu&#x0364;hrte er die geliebte<lb/>
Clara in &#x017F;eine Heimath. Die Bewohner von<lb/>
Chaumerive empfingen ihre &#x017F;cho&#x0364;ne Frau, wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ie nannten, gleich einer Ko&#x0364;niginn, und die<lb/>
freundliche Clara be&#x017F;&#x017F;chon in den er&#x017F;ten Ta-<lb/>
gen alle Herzen, eben &#x017F;o unum&#x017F;chra&#x0364;nkt, als<lb/>
ihr Leo. Du ha&#x017F;t, meine geliebte Freundinn,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0042] wie ein Knabe geſcholten. Daß er dieß nicht ſey, beſchloß er zu zeigen. Er reiſte ungeſaͤumt nach Aix, und beſchleunigte die Anſtalten zu ſeiner Vermaͤhlung. Er fuͤhlte zu zart, um ſeiner Clara und ihrer Familie, durch Mitthei- lung des erhaltenen Schreibens, truͤbe Stunden zu verurſachen. Er gedachte Claren kuͤnftig nach und nach mit der Spannung oder dem Bruche zwiſchen ihm und dem Oheime bekannt zu machen, da er annahm, ſie werde davon, bei dieſer Entfernung von Paris, in ihrem kleinen Paradieſe wohl nicht beruͤhrt werden. Am Ende ſieht der Oheim auch wohl die Sache, wenn ſie geſchehen, anders an, dachte er, als jetzt, wo er ſie noch zu hintertreiben hofft, und ſo uͤberließ ſich der gluͤckliche Leo, ohne Sorge, der Seligkeit ſeines neuen Standes. Wenig Tage nach der Vermaͤhlung, fuͤhrte er die geliebte Clara in ſeine Heimath. Die Bewohner von Chaumerive empfingen ihre ſchoͤne Frau, wie ſie ſie nannten, gleich einer Koͤniginn, und die freundliche Clara beſaß ſchon in den erſten Ta- gen alle Herzen, eben ſo unumſchraͤnkt, als ihr Leo. Du haſt, meine geliebte Freundinn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/42
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/42>, abgerufen am 19.04.2024.