Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

schen Kleidung, welche so schön steht. Das kurze
Unterkleid war aus blasrother Seide, und das
Drolet oder Oberkleid aus dunkelgrünem Sam-
met, um die dunklen Locken wand sich ein Tuch
in gleicher Farbe mit Gold durchwirkt. Schuh-
schnallen und Armspangen waren mit den schön-
sten Edelsteinen besetzt, und um den blendend wei-
ßen Hals hingen blaßrothe Korallen. So erschien
diese Nymphengestalt zum ersten Male den ent-
zückten Augen meines Vaters. Sie ward meine
Mutter! Du verzeihst mir gewiß, daß ich
bei dieser Veranlassung etwas umständlicher er-
zähle, als es wohl nöthig ist. Dieser Moment
entschied ja über das Leben zweier mir so un-
endlich theuern Personen, und über mein Da-
seyn. Mein Vater war als Troubadour geklei-
det, und Victor stellte ihm seiner Schwester vor.
Der Eindruck, den beide auf einander machten,
war überraschend, und als man sich in der
Morgenfrühe trennte, waren beide von dem
Gefühl durchdrungen, daß Leben ohne einander
Tod sey!



ſchen Kleidung, welche ſo ſchoͤn ſteht. Das kurze
Unterkleid war aus blasrother Seide, und das
Drolet oder Oberkleid aus dunkelgruͤnem Sam-
met, um die dunklen Locken wand ſich ein Tuch
in gleicher Farbe mit Gold durchwirkt. Schuh-
ſchnallen und Armſpangen waren mit den ſchoͤn-
ſten Edelſteinen beſetzt, und um den blendend wei-
ßen Hals hingen blaßrothe Korallen. So erſchien
dieſe Nymphengeſtalt zum erſten Male den ent-
zuͤckten Augen meines Vaters. Sie ward meine
Mutter! Du verzeihſt mir gewiß, daß ich
bei dieſer Veranlaſſung etwas umſtaͤndlicher er-
zaͤhle, als es wohl noͤthig iſt. Dieſer Moment
entſchied ja uͤber das Leben zweier mir ſo un-
endlich theuern Perſonen, und uͤber mein Da-
ſeyn. Mein Vater war als Troubadour geklei-
det, und Victor ſtellte ihm ſeiner Schweſter vor.
Der Eindruck, den beide auf einander machten,
war uͤberraſchend, und als man ſich in der
Morgenfruͤhe trennte, waren beide von dem
Gefuͤhl durchdrungen, daß Leben ohne einander
Tod ſey!



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="31"/>
&#x017F;chen Kleidung, welche &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;teht. Das kurze<lb/>
Unterkleid war aus blasrother Seide, und das<lb/>
Drolet oder Oberkleid aus dunkelgru&#x0364;nem Sam-<lb/>
met, um die dunklen Locken wand &#x017F;ich ein Tuch<lb/>
in gleicher Farbe mit Gold durchwirkt. Schuh-<lb/>
&#x017F;chnallen und Arm&#x017F;pangen waren mit den &#x017F;cho&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten Edel&#x017F;teinen be&#x017F;etzt, und um den blendend wei-<lb/>
ßen Hals hingen blaßrothe Korallen. So er&#x017F;chien<lb/>
die&#x017F;e Nymphenge&#x017F;talt zum er&#x017F;ten Male den ent-<lb/>
zu&#x0364;ckten Augen meines Vaters. Sie ward meine<lb/>
Mutter! Du verzeih&#x017F;t mir gewiß, daß ich<lb/>
bei die&#x017F;er Veranla&#x017F;&#x017F;ung etwas um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher er-<lb/>
za&#x0364;hle, als es wohl no&#x0364;thig i&#x017F;t. Die&#x017F;er Moment<lb/>
ent&#x017F;chied ja u&#x0364;ber das Leben zweier mir &#x017F;o un-<lb/>
endlich theuern Per&#x017F;onen, und u&#x0364;ber mein Da-<lb/>
&#x017F;eyn. Mein Vater war als Troubadour geklei-<lb/>
det, und Victor &#x017F;tellte ihm &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter vor.<lb/>
Der Eindruck, den beide auf einander machten,<lb/>
war u&#x0364;berra&#x017F;chend, und als man &#x017F;ich in der<lb/>
Morgenfru&#x0364;he trennte, waren beide von dem<lb/>
Gefu&#x0364;hl durchdrungen, daß Leben ohne einander<lb/>
Tod &#x017F;ey!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0039] ſchen Kleidung, welche ſo ſchoͤn ſteht. Das kurze Unterkleid war aus blasrother Seide, und das Drolet oder Oberkleid aus dunkelgruͤnem Sam- met, um die dunklen Locken wand ſich ein Tuch in gleicher Farbe mit Gold durchwirkt. Schuh- ſchnallen und Armſpangen waren mit den ſchoͤn- ſten Edelſteinen beſetzt, und um den blendend wei- ßen Hals hingen blaßrothe Korallen. So erſchien dieſe Nymphengeſtalt zum erſten Male den ent- zuͤckten Augen meines Vaters. Sie ward meine Mutter! Du verzeihſt mir gewiß, daß ich bei dieſer Veranlaſſung etwas umſtaͤndlicher er- zaͤhle, als es wohl noͤthig iſt. Dieſer Moment entſchied ja uͤber das Leben zweier mir ſo un- endlich theuern Perſonen, und uͤber mein Da- ſeyn. Mein Vater war als Troubadour geklei- det, und Victor ſtellte ihm ſeiner Schweſter vor. Der Eindruck, den beide auf einander machten, war uͤberraſchend, und als man ſich in der Morgenfruͤhe trennte, waren beide von dem Gefuͤhl durchdrungen, daß Leben ohne einander Tod ſey!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/39
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/39>, abgerufen am 19.04.2024.