Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

aufzulösen! Sogar der freundliche Kapitän ver-
wies mich nur an mich selbst, als er mir mit
seiner schönen Stimme voll Rührung sagte:
"Liebe, schöne Miß, sie verlassen ein Land voll
Unruhe und Verwirrung; mein Vaterland, das
heilige Land der Freiheit, wird sie als Tochter
aufnehmen, und diese bangen Thränen trocknen.
Betrachten sie mich als ihren Bruder, und ge-
bieten sie über Alles, was dieser Bruder sein
nennt." Guter Mann! es ist nicht das Ge-
fühl des Verlassenseyns, was mich beklemmt.
Jn den Sälen der Tuillerien würde ich mir
viel verwais'ter erscheinen.

Siehe, meine Thränen sind während des
Schreibens getrocknet, und mein Muth kehrt
zurück. Jch muß wieder hinauf, damit der
lange Aufenthalt in dem verschlossenen Raume
mir nicht nachtheilig werde. Jch will nicht see-
krank werden, wenn es irgend zu vermeiden
ist. Krankheit wirkt auf den Geist, aber der
Geist beherrscht mehr noch den Körper. Der
meinige soll sich aufheitern und stark seyn. Nur
noch einen Abschiedsblick nach der Wiege mei-
ner Kindheit, nach den Gräbern meiner Lieben;

aufzuloͤſen! Sogar der freundliche Kapitaͤn ver-
wies mich nur an mich ſelbſt, als er mir mit
ſeiner ſchoͤnen Stimme voll Ruͤhrung ſagte:
„Liebe, ſchoͤne Miß, ſie verlaſſen ein Land voll
Unruhe und Verwirrung; mein Vaterland, das
heilige Land der Freiheit, wird ſie als Tochter
aufnehmen, und dieſe bangen Thraͤnen trocknen.
Betrachten ſie mich als ihren Bruder, und ge-
bieten ſie uͤber Alles, was dieſer Bruder ſein
nennt.‟ Guter Mann! es iſt nicht das Ge-
fuͤhl des Verlaſſenſeyns, was mich beklemmt.
Jn den Saͤlen der Tuillerien wuͤrde ich mir
viel verwaiſ’ter erſcheinen.

Siehe, meine Thraͤnen ſind waͤhrend des
Schreibens getrocknet, und mein Muth kehrt
zuruͤck. Jch muß wieder hinauf, damit der
lange Aufenthalt in dem verſchloſſenen Raume
mir nicht nachtheilig werde. Jch will nicht ſee-
krank werden, wenn es irgend zu vermeiden
iſt. Krankheit wirkt auf den Geiſt, aber der
Geiſt beherrſcht mehr noch den Koͤrper. Der
meinige ſoll ſich aufheitern und ſtark ſeyn. Nur
noch einen Abſchiedsblick nach der Wiege mei-
ner Kindheit, nach den Graͤbern meiner Lieben;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="14"/>
aufzulo&#x0364;&#x017F;en! Sogar der freundliche Kapita&#x0364;n ver-<lb/>
wies mich nur an mich &#x017F;elb&#x017F;t, als er mir mit<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;cho&#x0364;nen Stimme voll Ru&#x0364;hrung &#x017F;agte:<lb/>
&#x201E;Liebe, &#x017F;cho&#x0364;ne Miß, &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en ein Land voll<lb/>
Unruhe und Verwirrung; mein Vaterland, das<lb/>
heilige Land der Freiheit, wird &#x017F;ie als Tochter<lb/>
aufnehmen, und die&#x017F;e bangen Thra&#x0364;nen trocknen.<lb/>
Betrachten &#x017F;ie mich als ihren Bruder, und ge-<lb/>
bieten &#x017F;ie u&#x0364;ber Alles, was die&#x017F;er Bruder &#x017F;ein<lb/>
nennt.&#x201F; Guter Mann! es i&#x017F;t nicht das Ge-<lb/>
fu&#x0364;hl des Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;eyns, was mich beklemmt.<lb/>
Jn den Sa&#x0364;len der Tuillerien wu&#x0364;rde ich mir<lb/>
viel verwai&#x017F;&#x2019;ter er&#x017F;cheinen.</p><lb/>
          <p>Siehe, meine Thra&#x0364;nen &#x017F;ind wa&#x0364;hrend des<lb/>
Schreibens getrocknet, und mein Muth kehrt<lb/>
zuru&#x0364;ck. Jch muß wieder hinauf, damit der<lb/>
lange Aufenthalt in dem ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Raume<lb/>
mir nicht nachtheilig werde. Jch will nicht &#x017F;ee-<lb/>
krank werden, wenn es irgend zu vermeiden<lb/>
i&#x017F;t. Krankheit wirkt auf den Gei&#x017F;t, aber der<lb/>
Gei&#x017F;t beherr&#x017F;cht mehr noch den Ko&#x0364;rper. Der<lb/>
meinige &#x017F;oll &#x017F;ich aufheitern und &#x017F;tark &#x017F;eyn. Nur<lb/>
noch einen Ab&#x017F;chiedsblick nach der Wiege mei-<lb/>
ner Kindheit, nach den Gra&#x0364;bern meiner Lieben;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0022] aufzuloͤſen! Sogar der freundliche Kapitaͤn ver- wies mich nur an mich ſelbſt, als er mir mit ſeiner ſchoͤnen Stimme voll Ruͤhrung ſagte: „Liebe, ſchoͤne Miß, ſie verlaſſen ein Land voll Unruhe und Verwirrung; mein Vaterland, das heilige Land der Freiheit, wird ſie als Tochter aufnehmen, und dieſe bangen Thraͤnen trocknen. Betrachten ſie mich als ihren Bruder, und ge- bieten ſie uͤber Alles, was dieſer Bruder ſein nennt.‟ Guter Mann! es iſt nicht das Ge- fuͤhl des Verlaſſenſeyns, was mich beklemmt. Jn den Saͤlen der Tuillerien wuͤrde ich mir viel verwaiſ’ter erſcheinen. Siehe, meine Thraͤnen ſind waͤhrend des Schreibens getrocknet, und mein Muth kehrt zuruͤck. Jch muß wieder hinauf, damit der lange Aufenthalt in dem verſchloſſenen Raume mir nicht nachtheilig werde. Jch will nicht ſee- krank werden, wenn es irgend zu vermeiden iſt. Krankheit wirkt auf den Geiſt, aber der Geiſt beherrſcht mehr noch den Koͤrper. Der meinige ſoll ſich aufheitern und ſtark ſeyn. Nur noch einen Abſchiedsblick nach der Wiege mei- ner Kindheit, nach den Graͤbern meiner Lieben;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/22
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/22>, abgerufen am 16.04.2024.