Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

dann theilnehmend gelebt mit der Gegenwart,
und die Vergangenheit noch ein Mahl wieder-
holt für meine Adele.



Unser Leben gleicht des Jägers Träumen,
Der am waldbekränzten Hügel ruht.
Er entschlief am milden Strahl der Sonne,
Von der Liebe, von der Jagden Wonne,
Und erwachet in der Stürme Wuth.
Sohn des Hügels, morgen wirst du fragen:
Was verlöscht Ronkatlins hellen Schein?
Hat das Meer den glüh'nden Stern verschlungen?
Selmas Bardenharfen sind verklungen,
Toskars Tochter klaget dort allein!
Ach, Malwina wandelt zu der Halle,
Staubumschleiert lehnen Schild und Speer.
Es empfängt sie geisterhaftes Grausen,
Kleiner Menschen Söhne drinnen hausen,
Jhre Helden findet sie nicht mehr.
Bald auch kehren Lutas sanfte Mädchen,
Ohne die Gespielinn von der Jagd,
Wenden ihren Thränenblick voll Trauern
Nach Torluthas moosbewachs'nen Mauern,
Wo der Eichen Flamme nicht mehr lacht.


dann theilnehmend gelebt mit der Gegenwart,
und die Vergangenheit noch ein Mahl wieder-
holt fuͤr meine Adele.



Unſer Leben gleicht des Jaͤgers Traͤumen,
Der am waldbekraͤnzten Huͤgel ruht.
Er entſchlief am milden Strahl der Sonne,
Von der Liebe, von der Jagden Wonne,
Und erwachet in der Stuͤrme Wuth.
Sohn des Huͤgels, morgen wirſt du fragen:
Was verloͤſcht Ronkatlins hellen Schein?
Hat das Meer den gluͤh’nden Stern verſchlungen?
Selmas Bardenharfen ſind verklungen,
Toskars Tochter klaget dort allein!
Ach, Malwina wandelt zu der Halle,
Staubumſchleiert lehnen Schild und Speer.
Es empfaͤngt ſie geiſterhaftes Grauſen,
Kleiner Menſchen Soͤhne drinnen hauſen,
Jhre Helden findet ſie nicht mehr.
Bald auch kehren Lutas ſanfte Maͤdchen,
Ohne die Geſpielinn von der Jagd,
Wenden ihren Thraͤnenblick voll Trauern
Nach Torluthas moosbewachſ’nen Mauern,
Wo der Eichen Flamme nicht mehr lacht.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="15"/>
dann theilnehmend gelebt mit der Gegenwart,<lb/>
und die Vergangenheit noch ein Mahl wieder-<lb/>
holt fu&#x0364;r meine Adele.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Un&#x017F;er Leben gleicht des Ja&#x0364;gers Tra&#x0364;umen,</l><lb/>
              <l>Der am waldbekra&#x0364;nzten Hu&#x0364;gel ruht.</l><lb/>
              <l>Er ent&#x017F;chlief am milden Strahl der Sonne,</l><lb/>
              <l>Von der Liebe, von der Jagden Wonne,</l><lb/>
              <l>Und erwachet in der Stu&#x0364;rme Wuth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sohn des Hu&#x0364;gels, morgen wir&#x017F;t du fragen:</l><lb/>
              <l>Was verlo&#x0364;&#x017F;cht Ronkatlins hellen Schein?</l><lb/>
              <l>Hat das Meer den glu&#x0364;h&#x2019;nden Stern ver&#x017F;chlungen?</l><lb/>
              <l>Selmas Bardenharfen &#x017F;ind verklungen,</l><lb/>
              <l>Toskars Tochter klaget dort allein!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ach, Malwina wandelt zu der Halle,</l><lb/>
              <l>Staubum&#x017F;chleiert lehnen Schild und Speer.</l><lb/>
              <l>Es empfa&#x0364;ngt &#x017F;ie gei&#x017F;terhaftes Grau&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Kleiner Men&#x017F;chen So&#x0364;hne drinnen hau&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Jhre Helden findet &#x017F;ie nicht mehr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Bald auch kehren Lutas &#x017F;anfte Ma&#x0364;dchen,</l><lb/>
              <l>Ohne die Ge&#x017F;pielinn von der Jagd,</l><lb/>
              <l>Wenden ihren Thra&#x0364;nenblick voll Trauern</l><lb/>
              <l>Nach Torluthas moosbewach&#x017F;&#x2019;nen Mauern,</l><lb/>
              <l>Wo der Eichen Flamme nicht mehr lacht.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0023] dann theilnehmend gelebt mit der Gegenwart, und die Vergangenheit noch ein Mahl wieder- holt fuͤr meine Adele. Unſer Leben gleicht des Jaͤgers Traͤumen, Der am waldbekraͤnzten Huͤgel ruht. Er entſchlief am milden Strahl der Sonne, Von der Liebe, von der Jagden Wonne, Und erwachet in der Stuͤrme Wuth. Sohn des Huͤgels, morgen wirſt du fragen: Was verloͤſcht Ronkatlins hellen Schein? Hat das Meer den gluͤh’nden Stern verſchlungen? Selmas Bardenharfen ſind verklungen, Toskars Tochter klaget dort allein! Ach, Malwina wandelt zu der Halle, Staubumſchleiert lehnen Schild und Speer. Es empfaͤngt ſie geiſterhaftes Grauſen, Kleiner Menſchen Soͤhne drinnen hauſen, Jhre Helden findet ſie nicht mehr. Bald auch kehren Lutas ſanfte Maͤdchen, Ohne die Geſpielinn von der Jagd, Wenden ihren Thraͤnenblick voll Trauern Nach Torluthas moosbewachſ’nen Mauern, Wo der Eichen Flamme nicht mehr lacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/23
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/23>, abgerufen am 13.04.2024.